Our key tasks

We are primarily tasked with providing power transmission services, system services and facilitating the energy market. Our core tasks follow from our appointment as grid operator under the Dutch 'Elektriciteitswet' (E-wet) and the German 'Energiewirtschaftsgesetz' (EnWG).

Explore our key tasks

Innovation

TenneT presents Hub and Spoke concept for large scale wind energy on the North Sea.

Read more
Our grid

TenneT manages the high-voltage grid in the Netherlands and large parts of Germany. TenneT transmits electricity at 110,000 volts (110 kV) and higher. With around 23,500 kilometres of high-voltage lines, we cross borders and connect countries.

Explore our grid

Grid maps

Maps of our onshore and offshore high-voltage grid.

To grid maps
Electricity market

The energy sector is developing rapidly. The process of European market integration began some years ago. Its purpose is to create a single European market that enables market parties to trade gas and electricity across national borders easily and efficiently.

Explore the electricity market

Transparency data

We provide transparency data on our operations on our Dutch and German transparency page and on ENTSO-E. 

To transparency pages
E-Insights

Our vision is to be one of the most transparent Transmission System Operators (TSO) in Europe and thereby creating value for society. In this Energy Insights section we present selected energy related topics and show data, information and valuable insights. 

E-Insights

E-Insights

Facts & figures related to TenneT facilitating the market can be found here.

Read more
Company

TenneT is a leading European electricity transmission system operator (TSO), with activities in the Netherlands and in Germany. We strive to ensure a reliable and uninterrupted supply of electricity in our high-voltage grid for some 42 million people.

Explore our company

We are TenneT

Meet us

Blog - Ganderkesee - St. Hülfe

Willkommen auf unserem Blog zum Projekt Ganderkesee - St. Hülfe. Wir freuen uns, mit Ihnen hier in Dialog zu treten und über Themen rund um das Projekt und den Netzausbau zu diskutieren. Unsere Autoren aus dem Projekt und anderen TenneT-Abteilungen sowie die Gastbeiträge aus der Fachwelt geben Ihnen Einblicke in die vielfältige Themenwelt der Energiewende.

Als Unternehmen, das für eine kritische Infrastruktur verantwortlich ist, nimmt TenneT die von COVID-19 („Corona Virus“) ausgehenden Risiken sehr ernst. Sicherheit und Gesundheit unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und denen unserer Dienstleister sind uns sehr wichtig. Dies gilt selbstverständlich auch für die Arbeiten auf unseren Baustellen. Die Bauarbeiten werden derzeit unter Berücksichtigung der allgemeinen Verhaltensregeln zur Eindämmung der Pandemie fortgesetzt. Es werden nur solche Arbeiten durchgeführt, die geordnete und sichere Bauarbeiten ermöglichen, die jeweils der aktuellen Situation angepasst sind und die in dieser dynamischen Entwicklung täglich überprüft und gegebenenfalls angepasst werden.

Höchstspannung trifft Höchstgeschwindigkeit

28. July 2020, Volker Reinitz - Freileitung - Süd


Wenn sich eine Stromleitung und eine ICE Strecke kreuzen, ist es wichtig, dass sich Höchstspan-nung und Höchstgeschwindigkeit nicht gegenseitig lahmlegen. Ein Schutzgerüst soll deshalb die Bahnstrecke im Kreuzungsbereich der TenneT Höchstspannungsleitung von Ganderkesee – St. Hülfe und der ICE Strecke Bremen – Osnabrück während der Seilzugarbeiten schützen. Das Gerüsts haben wir in der Nacht von Samstag, den 04. Juli, auf Sonntag, den 05. Juli, errichtet. Im Ernstfall verhindert das Schutzgerüst dann, dass das Stromseil in die Oberleitung der Bahn fällt.

Höchstspannung trifft Höchstgeschwindigkeit

Der Bau der Kabeltrassen im Überblick

29. May 2020, Inga Wilken - Erdkabel - UW Ganderkesee

Auf den meisten Freileitungsabschnitten zwischen den Umspannwerken Ganderkesee und St. Hülfe wird bereits gebaut. Mast für Mast nimmt die neue Stromtrasse immer mehr Gestalt an. Während in den mittleren Abschnitten in die Höhe gebaut wird, geht es im äußersten Norden und Süden in die Tiefe – und auch hier wird es nicht mehr lange dauern, bis die ersten Arbeiten vor Ort beginnen. Momentan gehen wir davon aus, dass Ende des Jahres die Tiefbauarbeiten starten. Davon losgelöst, planen wir bereits im Sommer den Baubeginn der Kabelübergangsanlagen Ganderkesee/Süd, Klein Henstedter Heide und Dickel/West, worüber wir gesondert berichten werden. Der heutige Blog-Beitrag soll sich aber mit dem Bau der Kabeltrasse beschäftigen.

Der Bau der Kabeltrassen im Überblick

Akrobatik in 50 m Höhe

13. May 2020, Lars Holze-Lentas - Freileitung - Nord

Der nächste Meilenstein beim Bau der neuen, insgesamt rund 60 Kilometer langen 380-kV-Stromleitung Ganderkesee – Sankt Hülfe ist erreicht: Im Bauabschnitt der „Freileitung Nord“ werden seit Februar die Leiterseile zwischen den Masten gezogen. Seitdem haben wir bei Prinzhöfte rund 2 km des 20 km langen Freileitungsabschnitts mit Leiterseilen versehen. Die momentane Planung sieht vor, dass wir bis zum September 2020 den Seilzug in diesem Leitungsabschnitt abschließen und damit alle 50 Maste in diesem Abschnitt durch Leiterseile miteinander verbunden sind.

Akrobatik in 50 m Höhe

Flatterband und Drachen

23. April 2020, Gastautor Blog Ganderkesee-St.Hülfe -

Frühlingszeit ist Vogelschutzzeit: Je nach Witterung beginnen die ersten Vögel bereits ab März, einige Arten sogar noch früher, mit den Vorbereitungen für den Nestbau. Das hat auch Auswirkungen auf unseren Freileitungsbau. Bei dem 380-kV Leitungsbauvorhaben Ganderkesee St. Hülfe betrifft der Schutz von Brut- und Niststätten unter anderem die wiesenbrütenden Vögel, wie beispielsweise Feldlerchen und Kiebitze. Da insbesondere die Feldlerchen bis zu zwei Mal im Jahr brüten, ist die Schutzzeit bei diesem Leitungsbauvorhaben bis zum 15. August eines jeden Jahres datiert.

Flatterband und Drachen

Planänderungen während der Bauphase – Geht das überhaupt?

01. April 2020, Thomas Ludewig -

 

Lässt sich an der Planung eines bereits planfestgestellten Leitungsverlaufs noch etwas ändern?

Grundsätzlich kann man auch nach dem Erlass des Planfeststellungsbeschlusses noch Änderungen an dem Leitungsverlauf vornehmen. Diese Änderungen werden dann im Rahmen eines formellen Verfahrens von der Behörde geprüft und beschlossen.

Selbstverständlich kann eine behördlich festgestellte Planung nicht ohne weiteres von der Vorhabenträgerin geändert werden. Auch hier gibt es klare rechtliche Vorgaben, wie ein sogenanntes Planänderungsverfahren durchzuführen ist. Wesentlicher Bestandteil des Verfahrens ist dabei die formelle Beteiligung der Betroffenen.

Planänderungen während der Bauphase – Geht das überhaupt?

Bewegung in den Erdkabel-Abschnitten

20. December 2019, Andreas Jaeger - Erdkabel - UW Ganderkesee

Start in der zweiten Jahreshälfte 2020

Nun soll es also bald losgehen: Das Projektteam hat die Ausführungsplanungen für die beiden 3,8 und 3,1 Kilometer langen Erdkabelabschnitte zwischen dem Umspannwerk Ganderkesee und Klein Henstedt den Eigentümern vorgestellt. Die Veranstaltungen waren gut besucht, das Team stand den Eigentümern Rede und Antwort. Mit ersten vorbereitenden Maßnahmen, Fahrzeugbewegungen und auch mit der Einrichtung erster Baustraßen beginnt der Bau in der zweiten Jahreshälfte.

Dabei wird im Vorfeld des Tiefbaus die Kabeltrasse noch auf archäologische Befunde – Kulturgüter oder Artefakte – untersucht. Eigentümer, Landnutzer und die Öffentlichkeit werden über jeden Schritt rechtzeitig informiert. In Klein Henstedt geht die Leitung über eine Kabelübergangsanlage in die langen Freileitungsbauabschnitte bis in die Samtgemeinde Rehden, von dort führt ebenfalls ein Kabelabschnitt ins Umspannwerk Sankt Hülfe bei Diepholz. Auch dort soll ebenfalls mit ersten Maßnahmen in der zweiten Jahreshälfte 2020 begonnen werden.


Abschnitte

Archiv

2017 (1)

December (1)

Blog Abonnement

Subscribe for new blog posts

Blog Ganderkesee - St. Hülfen: RSS-Feed

RSS-Feed abonnieren

Ansprechpartner