Unsere Kernaufgaben

Unsere Kernaufgaben bestehen aus Übertragungsdienstleistungen, Systemdienstleistungen und der Förderung des europäischen Strommarktes. Sie ergeben sich aus unserem Auftrag als Netzbetreiber nach dem niederländischen 'Elektriciteitswet' (E-wet) and dem deutschen 'Energiewirtschaftsgesetz' (EnWG).

Unsere Kernaufgaben

Innovation

TenneT presents Hub and Spoke concept for large scale wind energy on the North Sea.

Weiterlesen
Unser Netz

TenneT betreibt das Hochspannungsnetz in den Niederlanden und in großen Teilen von Deutschland. TenneT überträgt Strom mit einer Spannung von 110.000 Volt (110 kV) und höher. Mit um 23.500 Kilometern Hochspannungsleitungen, überqueren wir Grenzen und verbinden Länder.

Unser Netz

Offshore Ausblick 2050

Bereits bis 2030 steigt die ursprünglich geplante Leistung von 15 Gigawatt Offshore-Windenergie auf 20 GW.

zu Offshore Ausblick 2050
Strommarkt

Die Energiebranche wird durch eine rasante Entwicklung gekennzeichnet. Der Prozess der europäischen Marktintegration begann vor einigen Jahren. Ziel dieser Integration ist die Schaffung eines einheitlichen europäischen Marktes, der es den Marktparteien erlaubt, auf einfache und effiziente Weise über die Grenzen hinweg mit Gas und Strom zu handeln.

Strommarkt

Kennzahlen-App iOS

Die TenneT TSO GmbH veröffentlicht in dieser App gemäß den gesetzlichen Bestimmungen netzrelevante Daten in einer für das iPhone optimierten Darstellung. 

Mehr erfahren
E-Insights

Unsere Vision ist es, einer der transparentesten Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) Europas zu sein und damit einen Wert für die Gesellschaft zu schaffen. In der Rubrik Energy Insights stellen wir Daten, Informationen und wertvolle Einblicke rund um das Thema Energie zur Verfügung.

E-Insights

E-Insights

Hier finden Sie interessante Zahlen und Fakten rund um TenneT.

Weiterlesen
Unternehmen

TenneT ist einer der führenden Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) für Strom in Europa mit Geschäftstätigkeiten in den Niederlanden und in Deutschland. Unsere Aufgabe ist es, die rund 42 Millionen Endverbraucher in unseren Märkten zuverlässig und rund um die Uhr mit Strom aus unserem Hoch- und Höchstspannungsnetz zu versorgen.

Unternehmen

Wir sind TenneT

Wir versorgen rund 42 Millionen Menschen zuverlässig und rund um die Uhr mit Strom.

Weiterlesen

Blog Westküstenleitung

Willkommen auf unserem Blog zum Projekt Westküstenleitung. Wir freuen uns, hier mit Ihnen in Dialog zu treten und über Themen rund um das Projekt und den Netzausbau zu diskutieren. Unsere Autoren aus dem Projekt und anderen TenneT-Abteilungen sowie die Gastbeiträge aus der Fachwelt geben Ihnen Einblicke in die vielfältige Themenwelt der Energiewende.

Frost und eisiger Ostwind: wie hält ein Freileitungsmonteur das aus?

Avatar of Peter HilffertPeter Hilffert - 18. Januar 2021 - Bau und Planung, Neues zur Westküstenleitung, Energie-News aus Schleswig-Holstein

Ein eisiger Ostwind weht. Minus 12 Grad zeigt das Thermometer. Kaum einer geht vor die Tür. Doch die Freileitungsmonteure bei Husum klettern auch in diesen frostigen Tagen auf die neuen Masten der Westküstenleitung. Die Energiewende muss weiter gehen. Doch wie hält man das da oben aus, wenn die Kälte so erbarmungslos ist?

Sven Obst ist Streckenbauleiter bei der Baufirma Cteam, die für TenneT an der Westküste die meisten Masten baut. Der Mann aus Lichtenberg im Erzgebirge ist schon zu DDR-Zeiten bei Temperaturen um minus 10 Grad in die Masten gestiegen. Er erinnert sich: "Mehr als Filzjacke und Parka – übereinander angezogen - gab es damals nicht. Aufgewärmt haben wir uns am Kohleofen im Mannschaftswagen."

Da geht es den Freileitungsmonteuren heute schon besser. Aber: Helden des Winters und der Energiewende sind sie dennoch. Die Frost-Kluft von heute hat etwas von High Tek. Die coolen Kletterer tragen dick gefütterte Overalls, darüber noch Thermo-Arbeitshosen. Darunter wappnen sie sich mit langen Unterhosen und langärmeligen T-Shirts gegen die Kälte – beides auch schon mal in doppelter Ausführung. Den Nacken schützt ein Kapuzenpulli. Schlauchtücher halten die Kälte von Hals und Gesichtern fern. 

Schwierig ist der Schutz der Hände, weil die für die Montagearbeiten noch "griffig" bleiben müssen. Stoffhandschuhe, die noch über wind-abweisende Regenhandschuhe angezogen werden, helfen hier und halten Finger sowie Hände leidlich warm. Italienische Haix-Sicherheitsschuhe mit Webpelzfutter verhindern, dass die Füsse erfrieren. 

Und trotz allen Schutzes: vier Stunden müssen die Männer so vermummt im Mast ausharren. Um 8 Uhr morgens geht es  hoch in den Mast. Dorthin, wo es immer noch kälter ist und der Wind noch mehr beißt als unten am Boden. Erst um 12 Uhr geht's wieder runter - eine Stunde aufwärmen im Auto. Die programmierte Standheizung hat das Auto rechtzeitig vorgewärmt. Am Nachmittag dann noch einmal dieselbe vierstündige Frost-Challenge. 

"Ganz ehrlich", sagt Sven Pabst, "es gibt noch etwas, das schlimmer ist als Frost  und Wind: wenn Kälte und Regen zusammen kommen und die Klamotten nass werden – das ist so richtig fies."

Dirk Warnecke, bei TenneT zusammen mit Burak Büyükdere verantwortlich für die Baustellen bei Husum und den gesamten 4. Abschnitt der Westküstenleitung bis nach Niebüll (38 Kilometer, 104 Masten) bringt es auf den Punkt: "Es gibt wohl keine Berufsgruppe, die Wetterextremen so unmittelbar ausgesetzt ist wie die Freileitungsmonteure. Im Sommer sind sei bei größter Hitze im Mast, im Winter bei Frost und eisigem Wind. Was die Männer da an der Westküste jeden Tag leisten, das verdient den allergrössten Respekt."

Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.

0 Kommentare

Archiv

2021 (29)

Dezember (1) November (2) Oktober (4) September (3) August (2) Juli (5) Juni (1) Mai (3) April (2) März (2) Januar (4)

Blog Abonnement

Benachrichtigung bei neuen Blog-Artikeln erhalten

Blog RSS-Feed

RSS-Feed abonnieren

Ansprechpartner



Peter Hilffert

Pressereferent - Onshore für Schleswig-Holstein und Niedersachsen