Unsere Kernaufgaben

Unsere Kernaufgaben bestehen aus Übertragungsdienstleistungen, Systemdienstleistungen und der Förderung des europäischen Strommarktes. Sie ergeben sich aus unserem Auftrag als Netzbetreiber nach dem niederländischen 'Elektriciteitswet' (E-wet) and dem deutschen 'Energiewirtschaftsgesetz' (EnWG).

Unsere Kernaufgaben

Innovation

TenneT präsentiert Drehkreuz-Konzept für umfangreiches Windenergieprojekt in der Nordsee.

Weiterlesen
Unser Netz

TenneT betreibt das Hochspannungsnetz in den Niederlanden und in großen Teilen von Deutschland. TenneT überträgt Strom mit einer Spannung von 110.000 Volt (110 kV) und höher. Mit mehr als 22.500 Kilometern Hochspannungsleitungen, überqueren wir Grenzen und verbinden Länder.

Unser Netz

Dialogveranstaltungen

TenneT lädt vor Ort zum Dialog über unsere Netzausbau-Projekte ein.

Zu den Veranstaltungen
Strommarkt

Die Energiebranche wird durch eine rasante Entwicklung gekennzeichnet. Der Prozess der europäischen Marktintegration begann vor einigen Jahren. Ziel dieser Integration ist die Schaffung eines einheitlichen europäischen Marktes, der es den Marktparteien erlaubt, auf einfache und effiziente Weise über die Grenzen hinweg mit Gas und Strom zu handeln.

Strommarkt

Kennzahlen-App iOS

Die TenneT TSO GmbH veröffentlicht in dieser App gemäß den gesetzlichen Bestimmungen netzrelevante Daten in einer für das iPhone optimierten Darstellung. 

Mehr erfahren
E-Insights

Unsere Vision ist es, einer der transparentesten Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) Europas zu sein und damit einen Wert für die Gesellschaft zu schaffen. In der Rubrik Energy Insights stellen wir Daten, Informationen und wertvolle Einblicke rund um das Thema Energie zur Verfügung.

E-Insights

E-Insights

Hier finden Sie interessante Zahlen und Fakten rund um TenneT.

Weiterlesen
Unternehmen

TenneT ist einer der führenden Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) für Strom in Europa mit Geschäftstätigkeiten in den Niederlanden und in Deutschland. Unsere Aufgabe ist es, die rund 41 Millionen Endverbraucher in unseren Märkten zuverlässig und rund um die Uhr mit Strom aus unserem Hoch- und Höchstspannungsnetz zu versorgen. Unsere Anstrengungen zur Erfüllung der Erwartungen unserer Stakeholder stehen unter dem Motto ,,verantwortungsbewusst", ,,engagiert" und ,,vernetzt".

Unternehmen

Wir sind TenneT

Wir versorgen rund 41 Millionen Menschen zuverlässig und rund um die Uhr mit Strom.

Weiterlesen

Verfahrensstand

Das Projekt befindet sich, je nach Abschnitt, in unterschiedlichen Planungsphasen.

Abschnitt A (Umspannwerk Wahle - Umspannwerk Lamspringe)

Das Genehmigungsverfahren für den nördlichsten Teilabschnitt dauert weiter an. Die Unterlagen für die Planänderung, die TenneT beantragte, wurden im ersten Quartal 2018 durch die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr (NLStBV) öffentlich ausgelegt. In den geänderten Planungsunterlagen wurden durch TenneT eine zusätzliche Erdkabelstrecke im Leitungsabschnitt A zwischen den Umspannwerken Wahle und Lamspringe in das andauernden Genehmigungsverfahren beantragt. Grundlage hierfür war das erweiterte Energieleitungsausbaugesetz (EnLAG). Als vorzugswürdig wurde ein Verlauf eingestuft, der auf einer Länge von rund 12,5 Kilometer den Landkreis Wolfenbüttel, die Stadt Salzgitter und den Landkreis Hildesheim berührt. Zuvor hatte TenneT gemäß des erweiterten Energieleitungsausbaugesetzes (EnLAG) verschiedene Abschnitte entlang der ins Planfeststellungsverfahren eingereichten Freileitungstrasse untersucht.

Abschnitt B (Umspannwerk Lamspringe - Umspannwerk Hardegsen)

Am 8. Dezember 2017 veröffentlichte die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr (NLStBV) den Planfeststellungsbeschluss für den Abschnitt zwischen dem Umspannwerk Lamspringe und dem Umspannwerk Hardegsen. Das formelle Genehmigungsverfahren für den rund 50 Kilometer langen Teilabschnitt ist somit abgeschlossen. Der Planfeststellungsbeschluss ersetzt alle notwendigen formellen Teilgenehmigungen, sodass die bauvorbereitenden Maßnahmen in diesem Trassenabschnitt nun beginnen können. Das Planfeststellungsverfahren war am 19. Mai 2014 durch die NLStBV eröffnet worden. Im Oktober 2016 fand in der Stadthalle Northeim der erste Erörterungstermin statt. Aufgrund eines internen Bearbeitungsfehlers der NLStBV wurden 73 der 283 ursprünglichen Einwendungen bis zu diesem Erörterungstermin nicht abschließend bearbeitet. Für die betroffenen Einwender wurde im Januar 2017 ein ergänzender Erörterungstermin durchgeführt. Die fehlenden Einwendungen sind nachträglich in vollem Umfang in das Verfahren eingeflossen.

Abschnitt C (Umspannwerk Hardegsen - niedersächsisch-hessische Landesgrenze)

Das Genehmigungsverfahren für den rund 48 Kilometer langen Leitungsabschnitt C dauert derzeit weiter an. Am 12. März 2015 leitete die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr (NLStBV) das Planfeststellungsverfahren ein. Der Erörterungstermin fand vom 6. bis 8. Juni 2016 in der Jugendherberge Göttingen statt. Voraussichtlich im dritten Quartal 2018 werden die geänderten Planunterlagen für diesen Abschnitt von der NLStBV zur öffentlichen Einsicht ausgelegt.

Abschnitt D (Niedersächsisch-hessische Landesgrenze - Umspannwerk Mecklar)

Am 5. Februar 2018 erteilte das Regierungspräsidium Kassel, als zuständige Behörde, den Planfeststellungsbeschluss für den rund 65 Kilometer langen hessischen Abschnitt der Wahle-Mecklar-Leitung. Das offizielle Genehmigungsverfahren für den Teilabschnitt, der von der niedersächsisch-hessischen Landesgrenze bis zum Umspannwerk Wahle führt, ist somit abgeschlossen. Der Planfeststellungsbeschluss ersetzt alle notwendigen formellen Teilgenehmigungen, sodass die bauvorbereitenden Maßnahmen entlang der Trasse nun beginnen können. Die bauvorbereitenden Maßnahmen starteten im März 2018. 

Die geänderten Planfeststellungsunterlagen wurden 2017 um ein gut fünf Kilometer langes Teilstück ergänzt, auf dem zusätzlich die 380-kV-Leitung Borken-Mecklar auf dem Gestänge mitgeführt werden soll. Die im Zuge des Verfahrens eingereichten Stellungnahmen und Einwendungen von Trägern öffentlicher Belange und Privatpersonen wurden gesichtet und bearbeitet. Die Erörterungstermine fand am 21. und 22. Oktober 2015 und am 11. Oktober 2017 im Regierungspräsidium in Kassel statt.