Unsere Kernaufgaben

Unsere Kernaufgaben bestehen aus Übertragungsdienstleistungen, Systemdienstleistungen und der Förderung des europäischen Strommarktes. Sie ergeben sich aus unserem Auftrag als Netzbetreiber nach dem niederländischen 'Elektriciteitswet' (E-wet) and dem deutschen 'Energiewirtschaftsgesetz' (EnWG).

Unsere Kernaufgaben

Innovation

TenneT präsentiert Drehkreuz-Konzept für umfangreiches Windenergieprojekt in der Nordsee.

Weiterlesen
Unser Netz

TenneT betreibt das Hochspannungsnetz in den Niederlanden und in großen Teilen von Deutschland. TenneT überträgt Strom mit einer Spannung von 110.000 Volt (110 kV) und höher. Mit um 23.500 Kilometern Hochspannungsleitungen, überqueren wir Grenzen und verbinden Länder.

Unser Netz

Dialogveranstaltungen

TenneT lädt vor Ort zum Dialog über unsere Netzausbau-Projekte ein.

Zu den Veranstaltungen
Strommarkt

Die Energiebranche wird durch eine rasante Entwicklung gekennzeichnet. Der Prozess der europäischen Marktintegration begann vor einigen Jahren. Ziel dieser Integration ist die Schaffung eines einheitlichen europäischen Marktes, der es den Marktparteien erlaubt, auf einfache und effiziente Weise über die Grenzen hinweg mit Gas und Strom zu handeln.

Strommarkt

Kennzahlen-App iOS

Die TenneT TSO GmbH veröffentlicht in dieser App gemäß den gesetzlichen Bestimmungen netzrelevante Daten in einer für das iPhone optimierten Darstellung. 

Mehr erfahren
E-Insights

Unsere Vision ist es, einer der transparentesten Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) Europas zu sein und damit einen Wert für die Gesellschaft zu schaffen. In der Rubrik Energy Insights stellen wir Daten, Informationen und wertvolle Einblicke rund um das Thema Energie zur Verfügung.

E-Insights

E-Insights

Hier finden Sie interessante Zahlen und Fakten rund um TenneT.

Weiterlesen
Unternehmen

TenneT ist einer der führenden Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) für Strom in Europa mit Geschäftstätigkeiten in den Niederlanden und in Deutschland. Unsere Aufgabe ist es, die rund 42 Millionen Endverbraucher in unseren Märkten zuverlässig und rund um die Uhr mit Strom aus unserem Hoch- und Höchstspannungsnetz zu versorgen. Unsere Anstrengungen zur Erfüllung der Erwartungen unserer Stakeholder stehen unter dem Motto ,,verantwortungsbewusst", ,,engagiert" und ,,vernetzt".

Unternehmen

Wir sind TenneT

Wir versorgen rund 42 Millionen Menschen zuverlässig und rund um die Uhr mit Strom.

Weiterlesen

Wahle bis Lamspringe

Abschnitt A

Der nördlichste Abschnitt der Wahle–Mecklar-Leitung führt vom Umspannwerk Wahle bis zum Umspannwerk Lamspringe. Ein besonderer Teil dieses Abschnitts ist Deutschlands derzeit längste Erdkabelstrecke im 380-kV-Drehstrombereich. Nachdem Ende 2019 der Genehmigungsbescheid für den Bau der Leitung durch die verfahrensführende Behörde erteilt wurde, begannen im Februar 2020 die Baumaßnahmen.

Von Abschnitt A berührte Gemeinden (in alphabetischer Reihenfolge): Gemeinde Holle, Gemeinde Ilsede (ehemals: Gemeinde Lahstedt), Gemeinde Lengede, Gemeinde Söhlde, Gemeinde Vechelde, Samtgemeinde Baddeckenstedt, Samtgemeinde Lamspringe, Stadt Bockenem, Stadt Salzgitter.

Auf einen Blick | Abschnitt A in Zahlen

  • 56 km Gesamtlänge
  • 13 km als Erdkabel
  • 43 km als Freileitung
  • 5,7 km Mitnahme bestehender Leitungen
  • 8,6 km Rückbau bestehender Leitungen
  • 110 neue Masten
  • 2 Umspannwerke
  • 2 Kabelübergangsanlagen
Karte Abschnitt A (218 KB, pdf, 11.11.2020)

Karte Abschnitt A Download Download

Abschnitt A im Detail

Für eine effizientere Planung und Durchführung der Bauarbeiten ist der Abschnitt A in fünf sogenannte Baulose (A1-A5) unterteilt. Vor dem Baustart in den einzelnen Baulosen informieren wir vom Bau betroffene Grundstückeigentümer und -pächter in ausführlichen persönlichen Informationsgesprächen.

Mit den Arbeiten an der Leitung im Abschnitt A wurde zunächst im Rahmen der Erdkabelverlegung im Februar 2020 begonnen.

Detaillierter Verlauf und aktueller Stand des Baufortschritts

Baulos A1: von Wahle bis Lesse

Das nördlichste Baulos der Leitung beginnt am Umspannwerk Wahle in der Gemeinde Vechelde und endet in der Kabelübergangsanlage „KÜA Nord“ bei Lesse.

Wenn die Leitung zwischen Wahle und Lesse fertiggestellt ist, werden 48 neue Masten rund 19 Kilometer Freileitung tragen. Die montierten Masten werden zwischen 53 und 79,5 Meter hoch sein. Geplant ist, mit der Errichtung der Masten im nördlichsten Baulos im Herbst 2020 zu beginnen und den Seilzug im dritten Quartal 2021 abzuschließen.

Baulos A2: von Holle bis Bockenem

Baulos A2 beginnt an der Kabelübergangsanlage „KÜA Süd“ bei Holle und führt bis Bockenem.

Die ersten Bauarbeiten im zehn Kilometer langen Baulos A2 begannen im Juli 2020, um in der ersten Jahreshälfte 2021 mit dem Seilzug fortzufahren. Die montierten Masten werden zwischen 47 und 91,5 Meter hoch sein.

Baulos A3: von Bockenem bis Evensen

Das dritte Baulos des Abschnitts A führt von Bockenem bis Evensen.

In der zweiten Jahreshälfte 2020 stehen in diesem knapp zehn Kilometer langen Baulos die ersten Masten. Der höchste der 27 Masten misst 85,5 Meter, der Niedrigste 46,5 Meter. Die Fertigstellung ist für das erste Quartal 2021 geplant.

Baulos A4: von Evensen bis Lamspringe

Baulos A4 führt von Evensen bis zum neuen Umspannwerk in Lamspringe.

In Lamspringe muss ein neues Umspannwerk errichtet werden. Der Bau ist seit Ende 2018 in Gang und die Fertigstellung für 2024 geplant. Das Umspannwerk in Lamspringe bildet dann einen Kreuzungspunkt mit der 110-kV-Leitung Godenau-Münchehof und wird das alte, sich derzeit noch in Betrieb befindliche Umspannwerk Godenau ersetzen. Das Umspannwerk Lamspringe wird in Zukunft dafür sorgen, den 380-kV-Drehstrom, der von der Wahle–Mecklar-Leitung übertragen wird, auf eine für den regionalen Verbrauch geeignete Spannungsgröße zu transformieren.

Seit Juli 2020 stehen im vierten, knapp 5 Kilometer langen Baulos des Abschnitts A außerdem die ersten der hier insgesamt zu errichtenden 15 Masten. Die montierten Masten werden zwischen 64 und 89 Meter hoch sein. Die Arbeiten am Seilzug beginnen im Herbst 2020.

Baulos A5: von Lesse bis Holle

Geografisch befindet sich das fünfte Baulos des Abschnitts A als Erdkabelabschnitt zwischen den Freileitungsbaulosen A1 und A2, also zwischen Lesse und Holle.

Auf rund 13 Kilometern entsteht hier seit Ende Februar 2020 Deutschlands derzeit längste Erdkabelstrecke im 380-kV-Drehstrombereich – ein Pionierprojekt. Um den Übergang zwischen Freileitung und Erdkabel zu ermöglichen, sind sogenannte Kabelübergangsanlagen (KÜA) notwendig. Die beiden KÜAs werden dementsprechend in Lesse (Übergang Baulos A1-A5) und in Holle (Übergang Baulos A5-A2) errichtet.

Info

Sie wollen mehr über Mastfundamente, Maststockung, Seilzug oder Erdkabel erfahren? – Unsere Videotagebücher geben einen Einblick in diese sowie weitere Themen.

Sie möchten sich vor Ort ausführlich über den Bau und die Verwendung von Erdkabeln im 380-kV-Drehstrombereich informieren? Dann besuchen Sie das Erdkabel-Infozentrum von TenneT  in Westerlinde, wo ein direkter Austausch mit dem Projektteam sowie eine Besichtigung der Erdkabelbaustelle möglich sind.