Unsere Kernaufgaben

Unsere Kernaufgaben bestehen aus Übertragungsdienstleistungen, Systemdienstleistungen und der Förderung des europäischen Strommarktes. Sie ergeben sich aus unserem Auftrag als Netzbetreiber nach dem niederländischen 'Elektriciteitswet' (E-wet) and dem deutschen 'Energiewirtschaftsgesetz' (EnWG).

Unsere Kernaufgaben

Innovation

TenneT präsentiert Drehkreuz-Konzept für umfangreiches Windenergieprojekt in der Nordsee.

Weiterlesen
Unser Netz

TenneT betreibt das Hochspannungsnetz in den Niederlanden und in großen Teilen von Deutschland. TenneT überträgt Strom mit einer Spannung von 110.000 Volt (110 kV) und höher. Mit um 23.500 Kilometern Hochspannungsleitungen, überqueren wir Grenzen und verbinden Länder.

Unser Netz

Dialogveranstaltungen

TenneT lädt vor Ort zum Dialog über unsere Netzausbau-Projekte ein.

Zu den Veranstaltungen
Strommarkt

Die Energiebranche wird durch eine rasante Entwicklung gekennzeichnet. Der Prozess der europäischen Marktintegration begann vor einigen Jahren. Ziel dieser Integration ist die Schaffung eines einheitlichen europäischen Marktes, der es den Marktparteien erlaubt, auf einfache und effiziente Weise über die Grenzen hinweg mit Gas und Strom zu handeln.

Strommarkt

Kennzahlen-App iOS

Die TenneT TSO GmbH veröffentlicht in dieser App gemäß den gesetzlichen Bestimmungen netzrelevante Daten in einer für das iPhone optimierten Darstellung. 

Mehr erfahren
E-Insights

Unsere Vision ist es, einer der transparentesten Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) Europas zu sein und damit einen Wert für die Gesellschaft zu schaffen. In der Rubrik Energy Insights stellen wir Daten, Informationen und wertvolle Einblicke rund um das Thema Energie zur Verfügung.

E-Insights

E-Insights

Hier finden Sie interessante Zahlen und Fakten rund um TenneT.

Weiterlesen
Unternehmen

TenneT ist einer der führenden Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) für Strom in Europa mit Geschäftstätigkeiten in den Niederlanden und in Deutschland. Unsere Aufgabe ist es, die rund 42 Millionen Endverbraucher in unseren Märkten zuverlässig und rund um die Uhr mit Strom aus unserem Hoch- und Höchstspannungsnetz zu versorgen.

Unternehmen

Wir sind TenneT

Wir versorgen rund 42 Millionen Menschen zuverlässig und rund um die Uhr mit Strom.

Weiterlesen

Wahle–Mecklar-Projektblog

Willkommen auf unserem Blog zum Projekt Wahle-Mecklar. Wir freuen uns, hier mit Ihnen in Dialog zu treten und über Themen rund um das Projekt und den Netzausbau zu diskutieren. Unsere Autoren aus dem Projekt und anderen TenneT-Abteilungen sowie die Gastbeiträge aus der Fachwelt geben Ihnen Einblicke in die vielfältige Themenwelt der Energiewende.

Mammut-Stoßzahn bei Fundamentarbeiten entdeckt

Avatar of Andreas JaegerAndreas Jaeger - 02. Februar 2021 - News

Der Bau der 380.000-Volt Höchstspannungsleitung Wahle – Mecklar ist mit 230 Kilometern die längste Drehstromleitung Deutschlands im Bau, 50.000 Tonnen Maststahl und 55.000 Kubikmeter Fundamentbeton werden verbaut. Wahle – Mecklar baut mit 13 Kilometern die in Deutschland derzeit längste Teilerdverkabelungsstrecke im Drehstrombereich zwischen Lesse und Holle und führt auf dieser Strecke mit 750 Metern auch die längste Bohrung für die Erdkabelleitung durch. Ein archäologischer Sensationsfund bei Fundamentarbeiten für einen neuen Masten bei Störy in der Gemeinde Bockenem im Landkreis Hildesheim sorgt dafür, dass das Infrastruktur-Großprojekt buchstäblich zu einem „Mammut-Projekt“ wird.

Ein Archäologenteam aus Göttingen begleitet seit Baubeginn auf der gesamten Leitungstrasse die Arbeiten, um archäologisch relevante Spuren im Boden zu erfassen. Bisher kamen bereits 2.500 Jahre alte Siedlungsreste, eine Nadel aus der Bronzezeit, eine Siedlung aus den ersten nachchristlichen Jahrhunderten der römischen Kaiserzeit und Flurgrenzen aus dem 17. und 18. Jahrhundert zutage. Im November wurde bei Ausschachtungen für ein Mastfundament in zweieinhalb Metern Tiefe ein noch um viele tausend Jahre älterer Fund gemacht und seine Echtheit ist jetzt bestätigt: der Stoßzahn eines Mammuts. Der Sorgfalt der Baufirma, die für das Ausschachten beauftragt war, ist es zu verdanken, dass die in geringeren Tiefen arbeitenden Archäologen den Fund sichern konnten. Das niedersächsische Landesamt für Denkmalpflege, wo der Mammut-Stoßzahn aktuell für eine Restauration aufbereitet wird, wird den Fund in der Fachwelt publizieren.

Foto: Der Fund

Der etwa 80 Zentimeter lange Stoßzahn gehörte wahrscheinlich einem Wollhaar-Mammut, das in seiner Größe heutigen Elefanten entspricht. Weitere Überreste des Mammuts oder sogar Spuren eiszeitlicher Jäger konnten die Grabungstechniker der Archäologen nicht nachweisen. Mammuts sind Tiere der Eiszeit, die in der Kältesteppe südlich der Gletscherlinien verbreitet waren. Ihr Lebensraum erstreckte sich vom westlichen Europa über Sibirien bis nach Alaska. In Europa verschwanden die Mammuts mit dem Rückgang der Gletscher, der für Steppentiere ungünstigen zunehmenden Bewaldung sowie zunehmender Bejagung vor etwa 12.000 Jahren. Der gefundene Stoßzahn konnte bisher noch nicht datiert werden. Aufschluss über das Alter wird möglicherweise auch die Bodenkundliche Baubegleitung der TenneT geben können, die die Bodenschicht genauer bestimmen kann.

Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.

0 Kommentare