Unsere Kernaufgaben

Unsere Kernaufgaben bestehen aus Übertragungsdienstleistungen, Systemdienstleistungen und der Förderung des europäischen Strommarktes. Sie ergeben sich aus unserem Auftrag als Netzbetreiber nach dem niederländischen 'Elektriciteitswet' (E-wet) and dem deutschen 'Energiewirtschaftsgesetz' (EnWG).

Unsere Kernaufgaben

Innovation

TenneT präsentiert Drehkreuz-Konzept für umfangreiches Windenergieprojekt in der Nordsee.

Weiterlesen
Unser Netz

TenneT betreibt das Hochspannungsnetz in den Niederlanden und in großen Teilen von Deutschland. TenneT überträgt Strom mit einer Spannung von 110.000 Volt (110 kV) und höher. Mit um 23.000 Kilometern Hochspannungsleitungen, überqueren wir Grenzen und verbinden Länder.

Unser Netz

Dialogveranstaltungen

TenneT lädt vor Ort zum Dialog über unsere Netzausbau-Projekte ein.

Zu den Veranstaltungen
Strommarkt

Die Energiebranche wird durch eine rasante Entwicklung gekennzeichnet. Der Prozess der europäischen Marktintegration begann vor einigen Jahren. Ziel dieser Integration ist die Schaffung eines einheitlichen europäischen Marktes, der es den Marktparteien erlaubt, auf einfache und effiziente Weise über die Grenzen hinweg mit Gas und Strom zu handeln.

Strommarkt

Kennzahlen-App iOS

Die TenneT TSO GmbH veröffentlicht in dieser App gemäß den gesetzlichen Bestimmungen netzrelevante Daten in einer für das iPhone optimierten Darstellung. 

Mehr erfahren
E-Insights

Unsere Vision ist es, einer der transparentesten Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) Europas zu sein und damit einen Wert für die Gesellschaft zu schaffen. In der Rubrik Energy Insights stellen wir Daten, Informationen und wertvolle Einblicke rund um das Thema Energie zur Verfügung.

E-Insights

E-Insights

Hier finden Sie interessante Zahlen und Fakten rund um TenneT.

Weiterlesen
Unternehmen

TenneT ist einer der führenden Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) für Strom in Europa mit Geschäftstätigkeiten in den Niederlanden und in Deutschland. Unsere Aufgabe ist es, die rund 41 Millionen Endverbraucher in unseren Märkten zuverlässig und rund um die Uhr mit Strom aus unserem Hoch- und Höchstspannungsnetz zu versorgen. Unsere Anstrengungen zur Erfüllung der Erwartungen unserer Stakeholder stehen unter dem Motto ,,verantwortungsbewusst", ,,engagiert" und ,,vernetzt".

Unternehmen

Wir sind TenneT

Wir versorgen rund 41 Millionen Menschen zuverlässig und rund um die Uhr mit Strom.

Weiterlesen

Häufig gestellte Fragen

Kaum jemand weiß, was eigentlich ein Umspannwerk ist. Dabei gibt es weit über eintausend Umspannwerke in Deutschland. Sie sind die Dreh- und Angelpunkte unserer Stromversorgung. Hier werden Stromleitungen miteinander verbunden, Strom wird auf unterschiedliche Spannungsebenen transformiert und weitergeleitet.

UW Wilster West FAQ

Was macht ein Umspannwerk?

Die von den verschiedenen Stromerzeugern wie z. B. konventionellen Kraftwerken, Windenergieanlagen, Photovoltaikanlagen etc. produzierte Energie wird zunächst in das Stromnetz eingespeist, dann über zum Teil weite Strecken transportiert und anschließend zunächst regional und dann schließlich zum Verbraucher verteilt. Dies geschieht auf unterschiedlichen Spannungsebenen: der Höchstspannungsebene von 220 und 380 Kilovolt, der Hochspannungsebene von 110 Kilovolt, der Mittelspannungsebene von 10 bis 30 Kilovolt und der Niederspannungsebene von 220 bis 400 Volt. Die Transformation des Stroms auf die jeweilige Spannungsebene übernimmt das Umspannwerk – genauer gesagt: der Transformator im Umspannwerk.

Welche elektromagnetischen Felder gibt es im und um das Umspannwerk herum? Welche Auswirkungen haben diese auf den Menschen?

Wenn Strom durch Leitungen fließt, entstehen elektrische und magnetische Felder. Für deren Stärke gibt es in Deutschland gesetzliche Grenzwerte, die in der 26. Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (26. BImSchV) festgelegt sind. Der Grenzwert für die Stärke des elektrischen Feldes beträgt 5 Kilovolt pro Meter (kV/m) bei Daueraufenthalt im Feldbereich, für das Magnetfeld gelten 100 Mikrotesla, jeweils bezogen auf eine Frequenz von 50 Hz. Diese Werte werden in einem Umspannwerk - wenn überhaupt - dann nur direkt unterhalb von Sammelschienen und Leitungen erreicht. Dort darf sich im Betrieb aber ohnehin kein Mensch aufhalten. Außerhalb des Zauns, der das Umspannwerk umgibt, also in dem für die Öffentlichkeit zugänglichen Bereich, liegen die messbaren Feldstärken deutlich unter den vorgeschriebenen Grenzwerten – etwa im Bereich von 20 bis 40 Mikrotesla oder bei 1 bis 2 kV/m. Das ist weit weniger als z. B. die Magnetfeldstärke eines Föns, die bei einem üblichen Abstand von 3 cm zum Körper bei etwa 1.000 Mikrotesla liegt.

Wie wird sich das Umspannwerk in das Landschaftsbild einfügen?

Ein primäres Ziel unserer Landschaftsplaner ist es, das Umspannwerk in die Landschaft einzubinden. So erstellen wir für jedes neu geplante Umspannwerk bzw. für Erweiterungsmaßnahmen bestehender Umspannwerke einen landschaftspflegerischen Begleitplan. Dieser sorgt dafür, Eingriffe in die Natur so gering wie möglich zu halten. Außerdem wird darin genau festgelegt, welche Ausgleichs-­ und Ersatzflächen für das zu bebauende Gebiet geschaffen werden müssen. 

Das heißt konkret: Wird zum Beispiel eine Hecke gerodet, wird sie an anderer Stelle wieder neu angepflanzt. Auch auf dem Gelände des Umspannwerks werden ausreichend Grünflächen angelegt und gepflegt. Besonders die Grundstücksgrenzen werden zum Sicht- und Blickschutz begrünt.

Mit welchem Genehmigungsverfahren wird das Umspannwerksprojekt geplant und welche Beteiligungsmöglichkeiten habe ich?

Der Bau neuer Umspannwerke wird von der zuständigen Genehmigungsbehörde nach Vorschriften des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (BImSchG) genehmigt. Der Antrag auf Genehmigung der Anlage enthält neben einem Schallgutachten und einem Gutachten zu elektrischen und magnetischen Feldern unter anderem auch baurechtlich relevante Unterlagen. Darüber hinaus werden auch naturschutzfachliche Fragestellungen berücksichtigt. In der Regel erfolgt das Genehmigungsverfahren für ein Umspannwerk gemäß BImSchG ohne Öffentlichkeitsbeteiligung.

Welche Geräusche gehen von einem Umspannwerk aus?

Geräusche entstehen in einem Umspannwerk in erster Linie durch den Transformator. Moderne Transformatoren sind dank verbesserter Konstruktion erheblich leiser als frühere Modelle, sodass neue Umspannwerke heute deutlich weniger Geräusche verursachen als früher. Hinzu kommt, dass der Geräuschpegel eines Umspannwerks sehr konstant ist. Das heißt, es treten keine besonders lauten, unangenehmen oder häufig wechselnden Geräusche auf. Sollten durch den Transformator – bedingt durch die umgebene Bebauung und bereits bestehende Geräuschquellen vor Ort – gesetzliche Richtwerte erreicht werden, so installiert TenneT entsprechende Schallschutzmaßnahmen (z. B. Einhausung durch Schallschutzhaube oder Schallschutzwände um den Transformator herum).

Was kommt durch die Bauarbeiten auf die Bürger zu?

Wie auf jeder Großbaustelle lassen sich Verkehrsbehinderungen während der Bauarbeiten nicht gänzlich vermeiden. Durch die Tiefbaumaßnahmen und die Errichtung der Anlagenteile mit Hilfe von Kränen ist neben Transportgeräuschen auch mit typischen Baustellengeräuschen zu rechnen. Wir von TenneT und unsere Auftragsnehmer bemühen uns zu jeder Zeit, die Auswirkungen auf die Bevölkerung so gering wie möglich zu halten.