Unsere Kernaufgaben

Unsere Kernaufgaben bestehen aus Übertragungsdienstleistungen, Systemdienstleistungen und der Förderung des europäischen Strommarktes. Sie ergeben sich aus unserem Auftrag als Netzbetreiber nach dem niederländischen 'Elektriciteitswet' (E-wet) and dem deutschen 'Energiewirtschaftsgesetz' (EnWG).

Unsere Kernaufgaben

Innovation

TenneT präsentiert Drehkreuz-Konzept für umfangreiches Windenergieprojekt in der Nordsee.

Weiterlesen
Unser Netz

TenneT betreibt das Hochspannungsnetz in den Niederlanden und in großen Teilen von Deutschland. TenneT überträgt Strom mit einer Spannung von 110.000 Volt (110 kV) und höher. Mit mehr als 22.500 Kilometern Hochspannungsleitungen, überqueren wir Grenzen und verbinden Länder.

Unser Netz

Dialogveranstaltungen

TenneT lädt vor Ort zum Dialog über unsere Netzausbau-Projekte ein.

Zu den Veranstaltungen
Strommarkt

Die Energiebranche wird durch eine rasante Entwicklung gekennzeichnet. Der Prozess der europäischen Marktintegration begann vor einigen Jahren. Ziel dieser Integration ist die Schaffung eines einheitlichen europäischen Marktes, der es den Marktparteien erlaubt, auf einfache und effiziente Weise über die Grenzen hinweg mit Gas und Strom zu handeln.

Strommarkt

Kennzahlen-App iOS

Die TenneT TSO GmbH veröffentlicht in dieser App gemäß den gesetzlichen Bestimmungen netzrelevante Daten in einer für das iPhone optimierten Darstellung. 

Mehr erfahren
E-Insights

Unsere Vision ist es, einer der transparentesten Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) Europas zu sein und damit einen Wert für die Gesellschaft zu schaffen. In der Rubrik Energy Insights stellen wir Daten, Informationen und wertvolle Einblicke rund um das Thema Energie zur Verfügung.

E-Insights

E-Insights

Hier finden Sie interessante Zahlen und Fakten rund um TenneT.

Weiterlesen
Unternehmen

TenneT ist einer der führenden Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) für Strom in Europa mit Geschäftstätigkeiten in den Niederlanden und in Deutschland. Unsere Aufgabe ist es, die rund 41 Millionen Endverbraucher in unseren Märkten zuverlässig und rund um die Uhr mit Strom aus unserem Hoch- und Höchstspannungsnetz zu versorgen. Unsere Anstrengungen zur Erfüllung der Erwartungen unserer Stakeholder stehen unter dem Motto ,,verantwortungsbewusst", ,,engagiert" und ,,vernetzt".

Unternehmen

Wir sind TenneT

Wir versorgen rund 41 Millionen Menschen zuverlässig und rund um die Uhr mit Strom.

Weiterlesen

Verfahren und Beteiligungsmöglichkeiten

TenneT steht für eine transparente Planung mit den Menschen vor Ort. Wir zählen auf Ihr regionales Wissen! Hier erfahren Sie mehr über die nächsten Schritte des Genehmigungsverfahrens und Ihre Beteiligungsmöglichkeiten.

Die nächsten Verfahrensschritte und Ihre Beteiligungsmöglichkeiten

Aktuell befinden wir uns im Hauptverfahren der Bundesfachplanung und haben am 12.12.2018 die Unterlagen nach §8 NABEG eingereicht. . Das sehr komplexe Genehmigungsverfahren für SuedOstLink besteht aus der Bundesfachplanung und dem Planfeststellungsverfahren.

In der Bundesfachplanung wird das Ziel verfolgt, einen Korridorverlauf zu ermitteln, der den geringst möglichen Eingriff in die Belange von Mensch und Natur darstellt. Dafür hat die Bundesnetzagentur den Untersuchungsrahmen und die durchzuführenden Studien und Prüfungen festgelegt, die wir in den vergangenen Monaten durchgeführt haben.

Mit der Einreichung der Unterlagen nach §8 NABEG im Dezember 2018 ist ein Meilenstein der Bundesfachplanung für den Abschnitt C (Raum Hof bis Pfreimd) erreicht. Die Unterlagen für den Abschnitt D (Pfreimd bis Landshut) reichen wir voraussichtlich im Frühjahr 2019 bei der Bundesnetzagentur ein. Sie stellen eine Vertiefung des Antrags auf Bundesfachplanung (§6 NABEG) dar. 

Wie geht es anschließend weiter im Verfahren? Und wie kann ich mich beteiligen?

Start der Behörden- und Öffentlichkeitsbeteiligung der Bundesnetzagentur

Sobald wir die vollständigen Unterlagen der Bundesfachplanung vorgelegt haben, startet die Bundesnetzagentur die Vollständigkeitsprüfung der Unterlagen. Nach dieser Prüfung beginnt die Bundesnetzagentur die Behörden- und Öffentlichkeitsbeteiligung mit der Auslegung und Veröffentlichung der Unterlagen für einen Monat (§9 NABEG). Die gesetzlich festgelegte Äußerungsfrist für die Öffentlichkeit beträgt zwei Monate nach dem ersten Tag der Auslegung.

Auch Sie können sich einbringen!

Wenn Sie eine Stellungnahme zu den Unterlagen abgeben möchten, senden Sie diese bitte ab 13.02.2019 bis voraussichtlich Mitte April schriftlich und fristgerecht an die Bundesnetzagentur. Konkrete Informationen wie sie sich im formellen Verfahren beteiligen können finden Sie auf der Website der BNetzA.

Erörterungstermin für Einwender

Alle Einwender werden von der BNetzA zu einem Erörterungstermin (§10 NABEG) eingeladen. An diesem Termin werden alle eingegangenen Einwendungen und Stellungnahmen gemeinsam mit dem Vorhabenträger TenneT und der BNetzA erörtert. Die Veranstaltung ähnelt einer Auftaktkonferenz, ist jedoch geschlossen und nicht öffentlich. Nur, wer seinen Einwand schriftlich und fristgerecht bei der Bundesnetzagentur eingereicht hat, wird per Post zu diesem Termin eingeladen.

Ziel der Erörterung ist es, durch eine fachliche Diskussion zu einer einvernehmlichen Lösung zu kommen.

Die Unterlagen, Einwände und Stellungnahmen werden im Anschluss von der Bundesnetzagentur geprüft.

Entscheidung über Bundesfachplanung

Etwa sechs Monate nach Einreichung der Unterlagen nach §8 NABEG fällt die Bundesnetzagentur die finale Entscheidung über die Bundesfachplanung (§ 12 NABEG). Der Trassenkorridor – das Ergebnis der Bundesfachplanung – ist ein 1.000 Meter breiter Gebietsstreifen.

Die Entscheidung wird öffentlich bekannt gemacht und sechs Wochen ausgelegt.

Dies schließt den ersten Teil des Genehmigungsverfahrens ab.

Um die genaue Lage der Leitungstrasse festzulegen, muss der Vorhabenträger noch das abschließende Planfeststellungsverfahren durchlaufen.

Und was passiert nach der Bundesfachplanung?

Am Ende der Bundesfachplanung steht der 1000 Meter breite Korridor fest, in den das Erdkabel verlegt werden soll. Rechtliche Grundlage dieser Entscheidung ist der von der Bundesnetzagentur gefasste Planfeststellungsbeschluss. Das Ziel in dem anschließenden Verfahrensschritt der Planfeststellung ist es, eine konkrete Erdkabel-Leitungsführung in dem festgelegten Korridor zu finden. Erst im weiteren Lauf der Planfeststellung kann dann eine grundstücksscharfe Bestimmung der Erdkabelleitung erfolgen und die technische Ausführung genau festgelegt werden.

Bereits jetzt, noch vor Beginn des Planfeststellungsverfahrens suchen wir raumkonkrete Hinweise sowie Vorschläge zu möglichen Verläufen der Erdkabelleitung innerhalb der Korridore. Zur Orientierung haben wir daher in allen Korridoren eine potenzielle Trassenachse entwickelt. Diese gibt einen ersten möglichen Verlauf der zukünftigen Erdkabelleitung vor. Selbstverständlich ist diese jedoch nicht der einzig mögliche Verlauf. Daher bitten wir Sie, sich über unsere Online Planungs-Plattform zu beteiligen und uns Ihre Hinweise und alternativen Leitungsverläufe mitzuteilen. Die Beteiligungsmöglichkeit über die Online Planungs-Plattform steht Ihnen bis zum 13. Februar 2019 zur Verfügung.

Auf Basis Ihrer Hinweise entwickeln wir alternative Leitungsverläufe und bereiten so die Unterlagen für das Planfeststellungsverfahren (Antrag nach § 19 NABEG) vor. 

Wir suchen folgende Hinweise:

  • Bäume oder ähnliche einzelne Hindernisse
  • Kenntnisse über Arten-Vorkommen
  • Besondere Bodenverhältnisse, Informationen zur Bodenbeschaffenheit oder zu Drainagen       
  • Ablagerungs-Stellen von Abfall oder Schutt im Boden
  • Brunnen
  • Enge Tal-Lagen oder sehr steile Hänge
Nutzen Sie dafür gern unsere Online Planungs-Portal-Anleitung, die Ihnen das Portal Schritt für Schritt erläutert und Ihnen aufzeigt, welche Art von Hinweisen wir suchen. ACHTUNG: die Nutzung der Online Planungs-Plattform ersetzt nicht Ihre Stellungnahme gegenüber der BNetzA!  

Direkt zum

Online-Planungs-Portal

Weiterlesen

Download

Anleitung

Weiterlesen