Unsere Kernaufgaben

Unsere Kernaufgaben bestehen aus Übertragungsdienstleistungen, Systemdienstleistungen und der Förderung des europäischen Strommarktes. Sie ergeben sich aus unserem Auftrag als Netzbetreiber nach dem niederländischen 'Elektriciteitswet' (E-wet) and dem deutschen 'Energiewirtschaftsgesetz' (EnWG).

Unsere Kernaufgaben

Innovation

TenneT präsentiert Drehkreuz-Konzept für umfangreiches Windenergieprojekt in der Nordsee.

Weiterlesen
Unser Netz

TenneT betreibt das Hochspannungsnetz in den Niederlanden und in großen Teilen von Deutschland. TenneT überträgt Strom mit einer Spannung von 110.000 Volt (110 kV) und höher. Mit mehr als 22.000 Kilometern Hochspannungsleitungen, überqueren wir Grenzen und verbinden Länder.

Unser Netz

Dialogveranstaltungen

TenneT lädt vor Ort zum Dialog über unsere Netzausbau-Projekte ein.

Zu den Veranstaltungen
Strommarkt

Die Energiebranche wird durch eine rasante Entwicklung gekennzeichnet. Der Prozess der europäischen Marktintegration begann vor einigen Jahren. Ziel dieser Integration ist die Schaffung eines einheitlichen europäischen Marktes, der es den Marktparteien erlaubt, auf einfache und effiziente Weise über die Grenzen hinweg mit Gas und Strom zu handeln.

Strommarkt

Kennzahlen-App iOS

Die TenneT TSO GmbH veröffentlicht in dieser App gemäß den gesetzlichen Bestimmungen netzrelevante Daten in einer für das iPhone optimierten Darstellung. 

Mehr erfahren
Unternehmen

TenneT ist einer der führenden Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) für Strom in Europa mit Geschäftstätigkeiten in den Niederlanden und in Deutschland. Unsere Aufgabe ist es, die rund 41 Millionen Endverbraucher in unseren Märkten zuverlässig und rund um die Uhr mit Strom aus unserem Hoch- und Höchstspannungsnetz zu versorgen. Unsere Anstrengungen zur Erfüllung der Erwartungen unserer Stakeholder stehen unter dem Motto ,,verantwortungsbewusst", ,,engagiert" und ,,vernetzt".

Unternehmen

Wir sind TenneT

Wir versorgen rund 41 Millionen Menschen zuverlässig und rund um die Uhr mit Strom.

Weiterlesen

Erdkabel

Laut §3 des Bundesbedarfsplangesetzes wird SuedOstLink als Erdkabel geplant und realisiert.

In Deutschland wird die Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung (HGÜ) bisher bei der Anbindung von Windparks in der Nordsee verwendet. TenneT hat in den letzten Jahren umfassende Erfahrung gesammelt und bereits ca. 1.800 Kilometer HGÜ-Erdkabel verlegt. Weltweit ist der Einsatz von Erdkabeln in der Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung inzwischen eine erprobte und bewährte technische Lösung. Ziel ist es, die am besten geeignete Umsetzung mit den geringsten Umweltauswirkungen zu ermitteln.

Die Art der Verlegung eines Gleichstrom-Erdkabels hängt von den Gegebenheiten vor Ort und den jeweiligen technischen Rahmenbedingungen ab. Hier spielt z.B. die Bodenbeschaffenheit und Hangneigung eine Rolle, aber auch, ob andere Infrastrukturen (z. B. Auto- und Eisenbahnen) gekreuzt werden müssen. Die Kabel werden in der Regel in sogenannter offener Bauweise verlegt. Das bedeutet, ein Bagger hebt einen Graben aus, der dann mit dem verlegten Kabel wieder verfüllt wird. Beim Kreuzen von Gewässern oder anderen Infrastrukturen können die Kabel auch beispielsweise per unterirdischer Bohrung verlegt werden. Detaillierte Informationen zur eingesetzten Erdkabeltechnik im Projekt SuedOstLink erhalten Sie in unserem Faktenpapier Erdkabel

Verlegung von HGÜ-Erdkabeln  

Grundsätzlich werden HGÜ-Erdkabel in 1,5 bis 2 Metern Tiefe verlegt. Bei der Verlegung eines Erdkabels sind Bodeneingriffe nötig. Zunächst werden der Mutter- und der Unterboden sauber getrennt entnommen und gelagert, um die Bodeneigenschaften zu erhalten.  

Im Kabelgraben werden die Kabel in einer Schutzbettung aus Sand verlegt. Die einzelnen Kabelenden werden mit Muffen verbunden. Dies geschieht in einem staubfreien, klimatisierten Container, der anschließend wieder entfernt wird, so dass oberirdisch später nichts mehr von den Muffen zu sehen ist. Nach dem Verlegen der Kabel wird der Graben wieder verfüllt und rekultiviert, also der ursprüngliche Zustand wieder vollständig hergestellt. Nach der Bauphase kann der Schutzstreifen erneut landwirtschaftlich genutzt oder begrünt werden. Der Schutzstreifen muss lediglich von tiefwurzelnden Gehölzen freigehalten werden. In der offenen Landschaft ist die Erdkabeltrasse nur durch kleine Markierungspfähle an den Endpunkten von Bohrungen oder Hindernissen sichtbar. 

TenneT hält sich beim Ausbau an bestehende Gesetze wie das Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) oder das Bundes-Bodenschutzgesetz (BBodSchG): Ziel ist es, die Bodenfunktionen nachhaltig zu sichern und wiederherzustellen. So erfährt der Schutz des Bodens von Beginn an besondere Beachtung, auch Schutzgebiete, Naturparks und Biosphärenreservate werden frühzeitig berücksichtigt. Für die ausführenden Baufirmen gelten strenge Vorschriften. TenneT stellt über eine naturschutzfachliche, bodenkundliche und archäologische Baubegleitung sicher, dass diese Vorgaben eingehalten und die Auswirkungen der Bodenarbeiten minimiert werden

Anklicken zum Vergrößern

Downloads

Erdverkabelung – Technologie im Überblick (1 MB, pdf, 22.09.2016)

Lernen Sie in unserem Faktenpapier, was hinter der HGÜ-Technologie steckt, welche Technologie im Projekt SuedOstLink zum Einsatz kommt und wie die Erdkabelleitung verlegt wird.

Erdverkabelung – Technologie im Überblick Download Download
Bodenschutz (857 KB, pdf, 22.09.2016)

Von Beginn an erfährt der Schutz des Bodens bei der Planung der Erdkabelleitung eine besondere Beachtung. Hierfür sind umfassende Schutzmaßnahmen geplant. Welche das im Einzelnen sind, lesen Sie in unserem Faktenpapier.

Bodenschutz Download Download