Unsere Kernaufgaben

Unsere Kernaufgaben bestehen aus Übertragungsdienstleistungen, Systemdienstleistungen und der Förderung des europäischen Strommarktes. Sie ergeben sich aus unserem Auftrag als Netzbetreiber nach dem niederländischen 'Elektriciteitswet' (E-wet) and dem deutschen 'Energiewirtschaftsgesetz' (EnWG).

Unsere Kernaufgaben

Innovation

TenneT präsentiert Drehkreuz-Konzept für umfangreiches Windenergieprojekt in der Nordsee.

Weiterlesen
Unser Netz

TenneT betreibt das Hochspannungsnetz in den Niederlanden und in großen Teilen von Deutschland. TenneT überträgt Strom mit einer Spannung von 110.000 Volt (110 kV) und höher. Mit um 23.500 Kilometern Hochspannungsleitungen, überqueren wir Grenzen und verbinden Länder.

Unser Netz

Offshore 2030

Bis 2030 steigt die ursprünglich geplante Leistung von 15 Gigawatt Offshore-Windenergie auf 20 GW.

zu Offshore 2030
Strommarkt

Die Energiebranche wird durch eine rasante Entwicklung gekennzeichnet. Der Prozess der europäischen Marktintegration begann vor einigen Jahren. Ziel dieser Integration ist die Schaffung eines einheitlichen europäischen Marktes, der es den Marktparteien erlaubt, auf einfache und effiziente Weise über die Grenzen hinweg mit Gas und Strom zu handeln.

Strommarkt

Kennzahlen-App iOS

Die TenneT TSO GmbH veröffentlicht in dieser App gemäß den gesetzlichen Bestimmungen netzrelevante Daten in einer für das iPhone optimierten Darstellung. 

Mehr erfahren
E-Insights

Unsere Vision ist es, einer der transparentesten Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) Europas zu sein und damit einen Wert für die Gesellschaft zu schaffen. In der Rubrik Energy Insights stellen wir Daten, Informationen und wertvolle Einblicke rund um das Thema Energie zur Verfügung.

E-Insights

E-Insights

Hier finden Sie interessante Zahlen und Fakten rund um TenneT.

Weiterlesen
Unternehmen

TenneT ist einer der führenden Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) für Strom in Europa mit Geschäftstätigkeiten in den Niederlanden und in Deutschland. Unsere Aufgabe ist es, die rund 42 Millionen Endverbraucher in unseren Märkten zuverlässig und rund um die Uhr mit Strom aus unserem Hoch- und Höchstspannungsnetz zu versorgen.

Unternehmen

Wir sind TenneT

Wir versorgen rund 42 Millionen Menschen zuverlässig und rund um die Uhr mit Strom.

Weiterlesen

Erdkabel im Bau

Laut §3 des Bundesbedarfsplangesetzes wird SuedOstLink als Erdkabel geplant und realisiert.

Die Kabel für SuedOstLink werden in der Regel in offener Bauweise verlegt. Dazu hebt ein Bagger einen Graben aus, in den zwei Schutzrohre gelegt werden. Nachdem der Bagger den Graben wieder mit Erdreich aufgefüllt hat, zieht eine Seilwinde die Stromkabel Stück für Stück in die Schutzrohre ein. Die Kabel werden in einer Tiefe von 1,3 bis 1,5 Metern verlegt.

Nach der Bauphase kann der Schutzstreifen, der Bereich direkt über den Kabeln, erneut landwirtschaftlich genutzt oder begrünt werden. Der Schutzstreifen muss lediglich von Bebauung und tiefwurzelnden Gehölzen freigehalten werden.

Bauvorbereitung

  • Vermessen und Abstecken
  • Kampfmittelräumdienst
  • Archäologische Voruntersuchungen

Grabenaushub und Lagerung

  • Einrichten temporärer Baustraße
  • Abtragen des Mutterbodens und Aushub des Kabelgrabens
  • Getrennte Lagerung der Bodenmieten

Schutzrohre und Verfüllung

  • Verlegen der Schutzrohre
  • Anlieferung Kabel
  • Offene Muffengrube

Kabeleinzug und Verbindung

  • Einzug der Kabel in die Schutzrohre
  • Abdeckplatten und Warnband
  • Rückverfüllen des Grabens bis auf Muffengrube

Verbindung der Kabelabschnitte

  • Einrichtung Temporäre Muffenmontagecontainer
  • Montage der Kabelmuffen als Verbindungsstück
  • Wiederherstellung der Oberfläche (Neueinsaat)

Rückverfüllung und Abbau

  • Abbau Muffenmontagecontainer
  • Rückverfüllung der Muffengrube
  • Abbau der Baustraße und Baueinrichtung

Rekultivierung

  • Wiederherstellung des Bodens
  • Ggf. Düngung und Neueinsaat
  • Land- und Viehwirtschaft möglich

Die Grafik ist eine schematische Darstellung, die den Bauablauf exemplarisch anhand eines einzelnen Kabelgrabens zeigt. Der SuedOstLink wird weiterhin mit zwei Kabelgräben geplant.

Besondere Bauverfahren

Wo SuedOstLink Straßen, Gleise oder Flüsse kreuzt, ist die offene Verlegung nicht möglich. Hier kommen besondere Bau- und Verlegeverfahren zum Einsatz, wie zum Beispiel Spühlrohrverfahren (HDD), Pressbohrverfahren oder Mikrotunnelbauverfahren. Für diese Verlegeverfahren werden je nur eine Start- und Zielgrube als Anfangs- und Endpunkt sowie Flächen für die Baustelleneinrichtung benötigt. Ein Kabelgraben wird nicht ausgehoben. Bei der Auswahl der Verlege-Technik achten wir auf die jeweiligen Gegebenheiten und Anforderungen des Untergrunds vor Ort. 

Schutz des Bodens

Der Boden ist vielfältiger Lebensraum für unzählige Tiere und Mikroorganismen. Speziell der Oberboden bildet die Grundlage für Ackerbau und Viehzucht und damit ein unverzichtbares Gut für unsere Nahrungsmittelproduktion. 

Daher ist uns der Schutz des Bodens beim Bau von SuedOstLink ein besonderes Anliegen. Unser Ziel ist es, die Bodenfunktionen nachhaltig zu sichern und nach dem Bau von SuedOstLink wiederherzustellen. Ein möglichst schonender Umgang mit dem Boden hat bei den Planungen und beim Bau des Erdkabels hohe Priorität. Für unsere Partnerfirmen, die den Bau ausführen, gelten strenge Vorschriften. Unsere naturschutzfachliche, bodenkundliche und archäologische Baubegleitung stellt sicher, dass diese Vorgaben eingehalten und die Auswirkungen der Bodenarbeiten minimiert werden.

Bodenschutz (848 KB, pdf, 21.03.2019)

Factsheet

Bodenschutz Download Download
Technische Bauwerke entlang der Erdkabelstrecke (4 MB, pdf, 13.11.2020)

Technische Bauwerke entlang der Erdkabelstrecke Download Download