Unsere Kernaufgaben

Unsere Kernaufgaben bestehen aus Übertragungsdienstleistungen, Systemdienstleistungen und der Förderung des europäischen Strommarktes. Sie ergeben sich aus unserem Auftrag als Netzbetreiber nach dem niederländischen 'Elektriciteitswet' (E-wet) and dem deutschen 'Energiewirtschaftsgesetz' (EnWG).

Unsere Kernaufgaben

Innovation

TenneT präsentiert Drehkreuz-Konzept für umfangreiches Windenergieprojekt in der Nordsee.

Weiterlesen
Unser Netz

TenneT betreibt das Hochspannungsnetz in den Niederlanden und in großen Teilen von Deutschland. TenneT überträgt Strom mit einer Spannung von 110.000 Volt (110 kV) und höher. Mit um 23.000 Kilometern Hochspannungsleitungen, überqueren wir Grenzen und verbinden Länder.

Unser Netz

Dialogveranstaltungen

TenneT lädt vor Ort zum Dialog über unsere Netzausbau-Projekte ein.

Zu den Veranstaltungen
Strommarkt

Die Energiebranche wird durch eine rasante Entwicklung gekennzeichnet. Der Prozess der europäischen Marktintegration begann vor einigen Jahren. Ziel dieser Integration ist die Schaffung eines einheitlichen europäischen Marktes, der es den Marktparteien erlaubt, auf einfache und effiziente Weise über die Grenzen hinweg mit Gas und Strom zu handeln.

Strommarkt

Kennzahlen-App iOS

Die TenneT TSO GmbH veröffentlicht in dieser App gemäß den gesetzlichen Bestimmungen netzrelevante Daten in einer für das iPhone optimierten Darstellung. 

Mehr erfahren
E-Insights

Unsere Vision ist es, einer der transparentesten Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) Europas zu sein und damit einen Wert für die Gesellschaft zu schaffen. In der Rubrik Energy Insights stellen wir Daten, Informationen und wertvolle Einblicke rund um das Thema Energie zur Verfügung.

E-Insights

E-Insights

Hier finden Sie interessante Zahlen und Fakten rund um TenneT.

Weiterlesen
Unternehmen

TenneT ist einer der führenden Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) für Strom in Europa mit Geschäftstätigkeiten in den Niederlanden und in Deutschland. Unsere Aufgabe ist es, die rund 41 Millionen Endverbraucher in unseren Märkten zuverlässig und rund um die Uhr mit Strom aus unserem Hoch- und Höchstspannungsnetz zu versorgen. Unsere Anstrengungen zur Erfüllung der Erwartungen unserer Stakeholder stehen unter dem Motto ,,verantwortungsbewusst", ,,engagiert" und ,,vernetzt".

Unternehmen

Wir sind TenneT

Wir versorgen rund 41 Millionen Menschen zuverlässig und rund um die Uhr mit Strom.

Weiterlesen

Erdkabel

Laut Gesetzesänderung vom Dezember 2015 sollen Gleichstromleitungen wie SuedLink vorrangig als Erdkabel verlegt werden.

TenneT hat bereits knapp 1.200 Kilometer Gleichstromkabel verlegt und dadurch viele Erfahrungen mit dieser Technologie sammeln können. Bis zum Baubeginn von SuedLink werden TenneT und TransnetBW die technischen Entwicklungen genau verfolgen. Ziel ist es, die am besten geeignete Erdkabeltechnologie und bauliche Realisierung mit den geringsten Umweltauswirkungen unter der Prämisse der höchsten Versorgungssicherheit einzusetzen. 

Für SuedLink kommen Gleichstromkabel mit einer Spannung von 320 Kilovolt (kV) oder 525 kV in Frage. Während die niedrigere Spannungsebene bereits bei zahlreichen Projekten, unter anderem bei TenneT in Deutschland, eingesetzt wird, müssen bei den 525-kV-Kabeln zunächst entsprechende Testergebnisse und deren Auswertung abgewartet werden.

Beide SuedLink-Verbindungen haben zusammen eine Übertragungskapazität von insgesamt 4 Gigawatt (GW). Hierfür sind bei den 320-kV-Kabeln vier Kabelpaare mit jeweils einem Plus- und einem Minuspol erforderlich; bei einer Spannungsebene von 525 kV würde sich die Anzahl halbieren. Zur Isolation des Leiters, der den Strom überträgt, kommt Kunststoff (vernetztes Polyethylen) zum Einsatz.

Die Art der Verlegung eines Gleichstromerdkabels hängt von den Gegebenheiten vor Ort und den jeweiligen technischen Rahmenbedingungen ab. Hier spielen z. B. die Bodenbeschaffenheit und Hangneigung eine Rolle oder ob andere Infrastrukturen (etwa Auto- und Eisenbahnen) oder größere Flüsse gekreuzt werden müssen. Die Kabel werden überwiegend in offener Bauweise verlegt, d.h. direkt in den Kabelgraben mit einem Bettungsmaterial gelegt. Beim Kreuzen von Gewässern und Infrastrukturen werden die Kabel in geschlossener Bauweise per HDD-Bohrung (Horizontalbohrverfahren) verlegt. Für die Querung der Elbe ist aufgrund der Breite des Flusses ein Tunnel notwendig.

Verlegung von HGÜ-Erdkabeln

Grundsätzlich erfolgt die Verlegung der HGÜ-Erdkabel in einer Tiefe von mindestens 1,30 Metern. Zunächst werden die verschiedenen Bodenschichten sauber getrennt entnommen und gelagert. Anschließend werden die Kabel in einem Bettungsmaterial im Kabelgraben eingebracht. Die Verbindung der einzelnen Kabelenden erfolgt über sogenannte Muffen. Sie wird in einem staubfreien Container realisiert, der anschließend wieder entfernt wird. So ist später oberirdisch nichts mehr von den Erdkabeln erkennbar.

Nach dem Verlegen der Kabel wird der Graben wieder verfüllt und rekultiviert, der ursprüngliche Zustand also wiederhergestellt. Nach der Bauphase kann die Trasse wieder landwirtschaftlich genutzt oder begrünt werden. Sie muss lediglich von tiefwurzelnden Gehölzen und Bebauung freigehalten werden.

Bei einer 320-kV-Spannungsebene sind bei der Verlegung von einer Verbindung („Normalstrecke“) zwei Gräben und bei der Stammstrecke (beide Verbindungen unmittelbar parallel) vier Gräben erforderlich. Bei der Verwendung von 525-kV-Kabeln, für die aktuell Testverfahren laufen, gäbe es einen Graben bei der Normalstrecke und zwei Gräben bei der Stammstrecke. Der Abstand zwischen den Gräben beträgt 5 bis 8 Meter. Während der Bauzeit ist neben den Kabelgräben temporär Platz für Baufahrzeuge und Erdaushub erforderlich, sodass bei einer Spannungsebene von 320 kV eine Fläche von ca. 21 bis 34 Metern Breite für die Normalstrecke und ca. 35 bis 55 Metern für die Stammstrecke benötigt wird.

Regelprofil Kabelgraben für Stammstrecke

Im Betrieb ist hingegen nur noch eine deutlich schmalere Trassenbreite, der sogenannte Schutzstreifen, erforderlich: 11 bis 18 Meter bei der Normalstrecke und 21 bis 34 Meter bei der Stammstrecke; bei 525 kV würde sich die Trassenbreite auf 6 bis 10 Meter bzw. 11 bis 18 Meter verringern.

Hintergrundinformationen zur Erdverkabelung bei Gleichstrom haben wir in diesem Factsheet für Sie zusammengefasst.

 

 

Download

Hintergrundinformationen zum Bodenschutz haben wir in diesem Factsheet für Sie zusammengefasst.
Geschlossene Verlegeweise (355 KB, pdf, 20.02.2019)

Infografik

Geschlossene Verlegeweise Download Download
Factsheet Technik (3 MB, pdf, 20.02.2019)

SuedLink Gleichstrom-Erdkabel

Factsheet Technik Download Download