Unsere Kernaufgaben

Unsere Kernaufgaben bestehen aus Übertragungsdienstleistungen, Systemdienstleistungen und der Förderung des europäischen Strommarktes. Sie ergeben sich aus unserem Auftrag als Netzbetreiber nach dem niederländischen 'Elektriciteitswet' (E-wet) and dem deutschen 'Energiewirtschaftsgesetz' (EnWG).

Unsere Kernaufgaben

Innovation

TenneT präsentiert Drehkreuz-Konzept für umfangreiches Windenergieprojekt in der Nordsee.

Weiterlesen
Unser Netz

TenneT betreibt das Hochspannungsnetz in den Niederlanden und in großen Teilen von Deutschland. TenneT überträgt Strom mit einer Spannung von 110.000 Volt (110 kV) und höher. Mit mehr als 22.500 Kilometern Hochspannungsleitungen, überqueren wir Grenzen und verbinden Länder.

Unser Netz

Dialogveranstaltungen

TenneT lädt vor Ort zum Dialog über unsere Netzausbau-Projekte ein.

Zu den Veranstaltungen
Strommarkt

Die Energiebranche wird durch eine rasante Entwicklung gekennzeichnet. Der Prozess der europäischen Marktintegration begann vor einigen Jahren. Ziel dieser Integration ist die Schaffung eines einheitlichen europäischen Marktes, der es den Marktparteien erlaubt, auf einfache und effiziente Weise über die Grenzen hinweg mit Gas und Strom zu handeln.

Strommarkt

Kennzahlen-App iOS

Die TenneT TSO GmbH veröffentlicht in dieser App gemäß den gesetzlichen Bestimmungen netzrelevante Daten in einer für das iPhone optimierten Darstellung. 

Mehr erfahren
E-Insights

Unsere Vision ist es, einer der transparentesten Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) Europas zu sein und damit einen Wert für die Gesellschaft zu schaffen. In der Rubrik Energy Insights stellen wir Daten, Informationen und wertvolle Einblicke rund um das Thema Energie zur Verfügung.

E-Insights

Energiewende

Windkraft- und Solaranlagen sind die physischen Zeichen für das wachsende Verlangen der Verbraucher nach sauberer, erneuerbarer Energie.

Weiterlesen
Unternehmen

TenneT ist einer der führenden Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) für Strom in Europa mit Geschäftstätigkeiten in den Niederlanden und in Deutschland. Unsere Aufgabe ist es, die rund 41 Millionen Endverbraucher in unseren Märkten zuverlässig und rund um die Uhr mit Strom aus unserem Hoch- und Höchstspannungsnetz zu versorgen. Unsere Anstrengungen zur Erfüllung der Erwartungen unserer Stakeholder stehen unter dem Motto ,,verantwortungsbewusst", ,,engagiert" und ,,vernetzt".

Unternehmen

Wir sind TenneT

Wir versorgen rund 41 Millionen Menschen zuverlässig und rund um die Uhr mit Strom.

Weiterlesen

Verfahrensstand

Baubeginn im Raum Stade. Das Verfahren der Raumordnung für den Abschnitt Dollern- Landesbergen ist beendet.

Die beiden Abschnitte befinden sich in unterschiedlichen Planungsphasen.

Dollern-Landesbergen

Mit der Veröffentlichung der Landesplanerischen Feststellung hat das Amt für regionale Landesentwicklung (ArL) Lüneburg am 04.06.2018 das Raumordnungsverfahren für eine neue 380-kV-Höchstspannungsfreileitung zwischen Dollern (Landkreis Stade) und Landesbergen (Landkreis Nienburg/Weser) abgeschlossen.

Aufgabe des Raumordnungsverfahrens war die Überprüfung der Raum- und Um-weltverträglichkeit der von TenneT, dem zuständigen Übertragungsnetzbetreiber, eingereichten Trassen- und Standortalternativen. Das ArL Lüneburg leitete das Raumordnungsverfahren am 21. April 2017 mit der Beteiligung der Träger öffentlicher Belange und der Öffentlichkeit ein, es folgte ein weiteres Beteiligungsverfahren im September/Oktober 2017 zum erweiterten Standortvergleich für ein neues  Umspannwerk in der Samtgemeinde Grafschaft Hoya und ein weiteres  Beteiligungsverfahren im Januar/Februar 2018.

TenneT plant, bereits im Jahr 2018 für den Trassenabschnitt – Elsdorf-Sottrum – (als Teil des NEP-Abschnittes 71b Dollern - Sottrum) das Planfeststellungsverfahren einzuleiten. Für dieses Verfahren ist die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr (NLStBV) in Hannover zuständig. Das Planfeststellungsverfahren sieht erneut Beteiligungsmöglichkeiten für Kommunen, Behörden, Verbände und Öffentlichkeit vor.

Die Landesplanerische Feststellung sowie die Erwiderungen zu den Hinweisen und Stellungnahmen aus den Beteiligungsverfahren stehen auf der Webseite des ArL LG zum Download zur Verfügung.

Weiterlesen

Im ersten Beteiligungsverfahren gingen mehr als 90 Stellungnahmen von Trägern öffentlicher Belange sowie rund 170 von privaten Einsendern ein. Der größte Teil der privaten Hinweisen stammt aus dem Bereich der Samtgemeinde Grafschaft Hoya (rund 75%), die Mehrzahl der Bürgerinnen und Bürger äußert sich zum erforderlichen Neubau eines Umspannwerkes und den 4 aufgezeigten Standortalternativen.

Bereits während der  technischen und raumordnerischen Bewertung der neuen Standortvorschläge für ein Umspannwerk in der Grafschaft Hoya durch die TenneT TSO GmbH und das ArL in Lüneburg  war aus den Hinweisen zur ersten Auslegung erkennbar, dass zumindest ein neugenannter Standort nördlich von Mehringen als Alternative zum von TenneT beantragten Vorzugsstandort Magelsen in Betracht kommen könnte. Daher war eine zweite Beteiligung zu den nunmehr 7 Standortalternativen erforderlich.

Die vom ArL Lüneburg am 4. Juni 2018 festgelegte Trasse folgt im Wesentlichen der Antragstrasse der TenneT, zieht jedoch u.a. im Trassenabschnitt Steddorf/Boitzen (Landkreis Rotenburg/Wümme) und im Bereich der Weseraue bei Landesbergen (Landkreis Nienburg/Weser) Alternativen zum beantragten Verlauf vor. Die von TenneT vorgebrachten technischen Gründe mussten hier hinter raumplanerischen Überlegungen zurücktreten.

In seiner Landesplanerischen Feststellung ist das ArL Lüneburg auch bei der Standortfrage für das neue Umspannwerk vom Standortvorschlag der TenneT abgewichen: „Der von TenneT beantragte Standort südlich von Magelsen weist eine vergleichsweise hohe Eignung auf, aber der im Beteiligungsverfahren von Landkreis Nienburg und Samtgemeinde Hoya zur Prüfung vorgeschlagene Standort östl. von Mehringen (Standort E) hat sich nach genauer Überprüfung der Standortvorausset-zungen als vorzugswürdig erwiesen“, so Herr Panebianco, Verfahrensführer der Raumordnung beim ArL Lüneburg. Für den Standort E bei Mehringen spreche u.a., dass er größere Abstände zu Wohngebäuden einhalte und durch die Verlegung einer bestehenden 380-kV-Leitung zum Anschluss an das UW auch Entlastungen für die angrenzenden Ortslagen schaffe. TenneT begrüßt den intensiven Bürgerdialog zum Umspannwerk, der einen Standort aufgezeigt hat, der von der Samtgemeinde Grafschaft Hoya und dem Landkreis Nienburg mitgetragen wird.

Weiterlesen

Im ersten Beteiligungsverfahren gingen mehr als 90 Stellungnahmen von Trägern öffentlicher Belange sowie rund 170 von privaten Einsendern ein. Der größte Teil der privaten Hinweisen stammt aus dem Bereich der Samtgemeinde Grafschaft Hoya (rund 75%), die Mehrzahl der Bürgerinnen und Bürger äußert sich zum erforderlichen Neubau eines Umspannwerkes.   

Bereits während der  technischen und raumordnerischen Bewertung der neuen Standortvorschläge für ein Umspannwerk in der Grafschaft Hoya durch die TenneT TSO GmbH und das ArL in Lüneburg  war bereits aus den Hinweisen zur ersten Auslegung erkennbar, dass zumindest ein neugenannter Standort nördlich von Mehringen als Alternative zum Vorzugsstandort Magelsen in Betracht kommen könnte. Daher war eine zweite Beteiligung zu den zusätzlich in den Vergleich einbezogenen Standortalternativen und der erweiterten, vergleichenden Untersuchung aller Standortalternativen für das Umspannwerk in der Samtgemeinde Grafschaft Hoya erforderlich. Es folgte eine dritte Auslegung im Januar 2018.

Die Antragsunterlagen zur Raumordnung (ROV) finden Sie hier

Zu den Antragsunterlagen

Hier finden Sie die Antragsunterlagen zum Raumordnungsverfahren für den Projektabschnitt Dollern-Landesbergen

Weiterlesen

Raum Stade

TenneT hat den Planfeststellungsbeschluss für den 1. Teilabschnitt (rund 10,5 Kilometer) im Raum Stade für die wichtige Nord-Süd-Verbindung Stade-Landesbergen von der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr (NLStBV) erhalten. Er erstreckt sich zwischen dem neu zu errichtenden Umspannwerk (UW) Stade_West und der Einbindung in die 380-kV-Leitung Dollern – Wilster nordöstlich des UW Dollern. Die Verwirklichung dieses Bauvorhabens bildet den ersten Bauabschnitt der Leitung Stade - Landesbergen und schafft die Voraussetzungen zur Abschaltung und zum Ersatzneubau der 220-kV-Leitung Stade - Sottrum (LH-14-2142) vom Raum Dollern bis zum UW Sottrum.

In der Zeit von Mitte August 2018 bis Ende des Jahres 2020 sollen die Maste 1-7 des 380-kV-Ersatzneubau Stade – Landesbergen in der Gemeinde Agathenburg und in der Hansestadt Stade errichtet werden. Im Jahr 2019 beginnt die Vorbereitung für den Bau der Masten 8 bis 24 durch Rodung und Wegebau.

Planfeststellungsbeschluss

Weiterlesen

Insgesamt wurden während des Verfahrens für den ersten Teilabschnitt über 56 Einwendungen und Stellungsnahmen von Bürgern, Gemeinden, Firmen und Fachbehörden geprüft und, wo möglich, berücksichtigt. Bis 31.05.2018 lag der Beschluss in den Rathäusern der Gemeinden entlang des Trassenabschnitts zur öffentlichen Einsichtnahme aus.

Den begonnenen Dialog mit den Bürgern und Trägern öffentlicher Belange wird TenneT auch in der Bauphase fortsetzen und die Bauausführung im Rahmen einer durchgängigen Baukommunikation begleiten. 

Downloads

Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren Abschnitt Raum Stade
Erläuterungsbericht (2 MB, pdf, 12.08.2016)

Bestandteil der Planfeststellungsunterlagen Raum Stade

Erläuterungsbericht Download Download
Übersichtsplan (6 MB, pdf, 12.08.2016)

Bestandteil der Planfeststellungsunterlagen Raum Stade

Übersichtsplan Download Download