Unsere Kernaufgaben

Unsere Kernaufgaben bestehen aus Übertragungsdienstleistungen, Systemdienstleistungen und der Förderung des europäischen Strommarktes. Sie ergeben sich aus unserem Auftrag als Netzbetreiber nach dem niederländischen 'Elektriciteitswet' (E-wet) and dem deutschen 'Energiewirtschaftsgesetz' (EnWG).

Unsere Kernaufgaben

Innovation

TenneT präsentiert Drehkreuz-Konzept für umfangreiches Windenergieprojekt in der Nordsee.

Weiterlesen
Unser Netz

TenneT betreibt das Hochspannungsnetz in den Niederlanden und in großen Teilen von Deutschland. TenneT überträgt Strom mit einer Spannung von 110.000 Volt (110 kV) und höher. Mit um 23.000 Kilometern Hochspannungsleitungen, überqueren wir Grenzen und verbinden Länder.

Unser Netz

Dialogveranstaltungen

TenneT lädt vor Ort zum Dialog über unsere Netzausbau-Projekte ein.

Zu den Veranstaltungen
Strommarkt

Die Energiebranche wird durch eine rasante Entwicklung gekennzeichnet. Der Prozess der europäischen Marktintegration begann vor einigen Jahren. Ziel dieser Integration ist die Schaffung eines einheitlichen europäischen Marktes, der es den Marktparteien erlaubt, auf einfache und effiziente Weise über die Grenzen hinweg mit Gas und Strom zu handeln.

Strommarkt

Kennzahlen-App iOS

Die TenneT TSO GmbH veröffentlicht in dieser App gemäß den gesetzlichen Bestimmungen netzrelevante Daten in einer für das iPhone optimierten Darstellung. 

Mehr erfahren
E-Insights

Unsere Vision ist es, einer der transparentesten Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) Europas zu sein und damit einen Wert für die Gesellschaft zu schaffen. In der Rubrik Energy Insights stellen wir Daten, Informationen und wertvolle Einblicke rund um das Thema Energie zur Verfügung.

E-Insights

E-Insights

Hier finden Sie interessante Zahlen und Fakten rund um TenneT.

Weiterlesen
Unternehmen

TenneT ist einer der führenden Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) für Strom in Europa mit Geschäftstätigkeiten in den Niederlanden und in Deutschland. Unsere Aufgabe ist es, die rund 41 Millionen Endverbraucher in unseren Märkten zuverlässig und rund um die Uhr mit Strom aus unserem Hoch- und Höchstspannungsnetz zu versorgen. Unsere Anstrengungen zur Erfüllung der Erwartungen unserer Stakeholder stehen unter dem Motto ,,verantwortungsbewusst", ,,engagiert" und ,,vernetzt".

Unternehmen

Wir sind TenneT

Wir versorgen rund 41 Millionen Menschen zuverlässig und rund um die Uhr mit Strom.

Weiterlesen

Elsdorf - Sottrum

Planfeststellungsabschnitt (PFA) 3 - Planfeststellungsantrag gestellt

Gemeinden entlang des Planfeststellungsabschnitts
Elsdorf, Zeven, Gyhum, Horstedt, Reeßum, Hassendorf, Sottrum

Länge und Verlauf des Planfeststellungsabschnitts | 20 km
Der Abschnitt 3 beginnt nahe der Ortschaft Frankenbostel in der Gemeinde Elsdorf und endet mit der Einbindung in das Umspannwerk Sottrum.

Zeitplan

  • Gespräche mit Eigentümern: seit Q4 2017 
  • Antrag Planfeststellungsverfahren: Q4 2018 
  • Planfeststellungsbeschluss: Q4 2019 
  • Baubeginn: Q2 2020 
  • Inbetriebnahme: Q2 2026

Erörterungstermin im PFA 3

Am 22. Mai 2019 fand im Rahmen des Planfeststellungsverfahrens der Erörterungstermin statt. Die Behörde hatte Privatpersonen und Träger öffentlicher Belange eingeladen, die für das Planfeststellungsverfahren eine schriftliche Stellungnahme abgegeben hatten.

Teilnehmer hatten die Möglichkeit, ihre Einwendungen und Stellungnahmen noch einmal mündlich dazulegen und Fragen an die Behörde sowie an TenneT zu stellen. Einen Überblick über die erörterten Themen erhalten Sie hier.

Bis zum Herbst wird die Behörde eingesendete sowie erörterte Einwendungen und Stellungnahmen prüfen. Mit Abschluss des Verfahrens erhält TenneT die Baugenehmigung.

Baugrunduntersuchung an den Maststandorten dauert bis Ende November 2019 an

Um die Gründung von Freileitungsmasten sicher zu planen, ist die Untersuchung des Baugrundes notwendig. Die Ergebnisse dienen auch der Planung des Bauablaufs und der Vorbereitung für einen schonenden Umgang mit dem Boden. Es werden alle Maststandorte untersucht.

Die Arbeiten werden von der Arcadis Germany GmbH im Auftrag der TenneT ausgeführt. Sie begannen im Juni 2019 und werden im November 2019 zum Abschluss kommen.

Für den An- und Abtransport aller hierfür erforderlichen Geräte und Fahrzeuge sowie zur Einrichtung der Baustelle müssen gegebenenfalls landwirtschaftlich genutzte Wege oder temporäre Abstellflächen auf privaten Grundstücken genutzt werden. Zur Minderung der Auswirkungen stellt eine bodenkundliche Baubegleitung sicher, dass alle Arbeiten bodenschonend durchgeführt werden. Nach Beendigung der Maßnahmen werden die Wege und Flächen wieder in den vorherigen Zustand zurückversetzt. Die Berechtigung zur Durchführung solcher Vorarbeiten ergibt sich aus § 44 des Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG).

Planungsstand

Start des Planfeststellungsverfahrens am 3.Dezember 2018

Am 3.12.2018 stellte TenneT den Antrag bei der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr. Die Unterlagen stehen hier zum Download bereit.

Die Trassenführung der 380-kV-Leitung Stade – Landesbergen beruht auf dem Raumordnungsverfahren (ROV), das im Juni 2018 mit der Landesplanerischen Feststellung abschloss. Den hier beantragten Leitungsverlauf im Abschnitt 3: Elsdorf – Sottrum, spiegeln die Abschnitte 11 bis 14 aus dem Raumordnungsverfahren wider. Die Unterlagen des Raumordnungsverfahrens finden Sie hier.

Die im Planfeststellungsverfahren beantragte Trasse hält sich an die Vorgaben der Raumordnung. Beantragt wird der Neubau von insgesamt ca. 20 Kilometer Leitung mit 52 Masten, sowie der Rückbau von ca. 22 Kilometer Freileitungen mit 58 Masten. Die Voraussetzungen für ein Erdkabel sind an keiner Stelle in diesem Abschnitt gegeben, daher wird beantragt, die Leitung ausschließlich in Freileitungstechnik zu bauen. Die beantragte Linie folgt dabei überwiegend der 220-kV-Bestandsleitung. Geringfügige Abweichungen ergaben sich vor allem aus Gründen des Wohnumfeldschutzes (Einhaltung der Abstände von 200m zu Einzelhäusern und 400m zu Ortslagen). 

Dabei konnte der Trassenverlauf an einigen Stellen optimiert werden, so im Bereich des Umspannwerkes Sottrum und des Windvorranggebietes, wo durch die Vermeidung von Kreuzungen die Betriebssicherheit des Netzes erhöht werden konnte. Gleichzeitig ergeben sich Verbesserungen für das Wohnumfeld in Sottrum. Durch den neuen Leitungsverlauf werden vor allem die Anwohner der Ortslagen Wistedt und Schleeßel sowie der Ortsrandlage Clünder (Horstedt) deutlich entlastet. 

Weiterlesen

Das beantragte Projekt Stade – Landesbergen ist im Bundesbedarfsplan als Vorhaben Nr. 7 enthalten und trägt die Kennzeichnung „F“. Somit besteht die grundsätzliche rechtliche Möglichkeit des Einsatzes von Erdkabelabschnitten unter den Voraussetzungen des Bundesbedarfsplangesetzes (BBPlG).

Im § 4 des BBPlG sind eindeutige Kriterien für die Umsetzung definiert. Eine Erdverkabelung  ist möglich, wenn beim Bau einer Freileitung die gesetzlich geltenden Mindestabstände von 200 Metern zu Wohngebäuden im Außenbereich (§ 35 Baugesetzbuch) bzw. von 400 Metern zu Wohngebäuden im Geltungsbereich eines Bebauungsplans oder im unbeplanten Innenbereich (§ 34 Baugesetzbuch) nicht eingehalten werden können. Auch wenn Natura 2000-Gebiete  zum Schutz der Natur oder streng geschützte Arten durch Freileitungen  beeinträchtigt werden (§§ 34, 44 Bundesnaturschutzgesetz) ist ein Erdkabel eine Option. Zusätzlich fordert der Gesetzgeber, dass Teilerdverkabelungsabschnitte technisch und wirtschaftlich effizient betrieben werden können.

Die Voraussetzungen liegen in der beantragten Trasse Abschnitt 3: Elsdorf – Sottrum, LH-14-3111 jedoch nicht vor, so dass dieser Leitungsabschnitt gänzlich in Freileitungstechnik ausgeführt wird und keine Erdkabel-Pilotstrecken enthält.

Sie möchten immer aktuell über den Projektfortschritt informiert sein? Dann melden Sie sich gerne hier für unseren Newsletter an

Raumordnungsverfahren

Weiterlesen

Übersicht Planfeststellungsabschnitte

Weiterlesen