Unsere Kernaufgaben

Unsere Kernaufgaben bestehen aus Übertragungsdienstleistungen, Systemdienstleistungen und der Förderung des europäischen Strommarktes. Sie ergeben sich aus unserem Auftrag als Netzbetreiber nach dem niederländischen 'Elektriciteitswet' (E-wet) and dem deutschen 'Energiewirtschaftsgesetz' (EnWG).

Unsere Kernaufgaben

Windstrom-Booster-Konzept

Damit die Energiewende in Deutschland gelingt, muss der Ausbau Erneuerbarer Energie noch schneller und umfassender erfolgen als bisher. #SchnellerMehrErneuerbare

Weiterlesen
Unser Netz

TenneT betreibt das Hochspannungsnetz in den Niederlanden und in großen Teilen von Deutschland. TenneT überträgt Strom mit einer Spannung von 110.000 Volt (110 kV) und höher. Mit um 23.500 Kilometern Hochspannungsleitungen, überqueren wir Grenzen und verbinden Länder.

Unser Netz

Offshore Ausblick 2050

Bereits bis 2030 steigt die ursprünglich geplante Leistung von 15 Gigawatt Offshore-Windenergie auf 20 GW.

zu Offshore Ausblick 2050
Strommarkt

Die Energiebranche wird durch eine rasante Entwicklung gekennzeichnet. Der Prozess der europäischen Marktintegration begann vor einigen Jahren. Ziel dieser Integration ist die Schaffung eines einheitlichen europäischen Marktes, der es den Marktparteien erlaubt, auf einfache und effiziente Weise über die Grenzen hinweg mit Gas und Strom zu handeln.

Strommarkt

Kennzahlen-App iOS

Die TenneT TSO GmbH veröffentlicht in dieser App gemäß den gesetzlichen Bestimmungen netzrelevante Daten in einer für das iPhone optimierten Darstellung. 

Mehr erfahren
E-Insights

Unsere Vision ist es, einer der transparentesten Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) Europas zu sein und damit einen Wert für die Gesellschaft zu schaffen. In der Rubrik Energy Insights stellen wir Daten, Informationen und wertvolle Einblicke rund um das Thema Energie zur Verfügung.

E-Insights

E-Insights

Hier finden Sie interessante Zahlen und Fakten rund um TenneT.

Weiterlesen
Unternehmen

TenneT ist einer der führenden Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) für Strom in Europa mit Geschäftstätigkeiten in den Niederlanden und in Deutschland. Unsere Aufgabe ist es, die rund 42 Millionen Endverbraucher in unseren Märkten zuverlässig und rund um die Uhr mit Strom aus unserem Hoch- und Höchstspannungsnetz zu versorgen.

Unternehmen

Wir sind TenneT

Wir versorgen rund 42 Millionen Menschen zuverlässig und rund um die Uhr mit Strom.

Weiterlesen

Planfeststellungsverfahren

Das Planfeststellungsverfahren ist das gesetzlich vorgeschriebene Verfahren für die Genehmigung von Stromleitungen und enthält die Möglichkeit zur Beteiligung der Bürger und Bürgerinnen sowie Träger öffentlicher Belange.

Das Planfeststellungsverfahren ist das gesetzlich vorgeschriebene Verfahren für die Genehmigung von Stromleitungen und enthält die Möglichkeit zur Beteiligung der Bürger und Bürgerinnen sowie Träger öffentlicher Belange. Verantwortlich für das Verfahren und somit die Genehmigung der Ostküstenleitung ist das Amt für Planfeststellung Energie (AfPE) beim Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung (MELUND).

Hier finden Sie den Link zur Offenlage der Planfeststellungsunterlagen des Amt für Planfeststellung Energie Kiel für den Abschnitt Kreis Segeberg - Raum Lübeck der 380-kV-Ostküstenleitung.

Beteiligungsmöglichkeiten im Planfeststellungsverfahre Abschnitt Kreis Segeberg - Raum Lübeck

Die Planungsunterlagen werden im Planfeststellungsverfahren nach dem PlanSiG im Internet unter https://planfeststellung.bob-sh.de/ veröffentlicht. Soweit unter Corona Bestimmungen möglich, können die Unterlagen in Ämtern entlang der Trasse öffentlich eingesehen werden. In diesem Beteiligungsverfahren können Betroffene Anregungen und Bedenken schriftlich einbringen. Als Träger öffentlicher Belange werden Städte und Gemeinden, Fachbehörden, anerkannte Verbände (z.B. Naturschutz) und Vereine immer einbezogen. Die Offenlage der Planfeststellungsunterlagen beginnt am 4. Januar und endet am 3. Februar 2021. Nach § 3 PlanSiG findet die  Auslegung durch eine Veröffentlichung im Internet unter https://planfeststellung.bob-sh.de/ statt. Soweit unter Corona Bestimmungen möglich, können die Unterlagen in Ämtern entlang der Trasse öffentlich eingesehen werden. Die Einwendungsfrist endet am 3. März 2021.

Parallel stellt TenneT den Trassenverlauf in allen Details auf einem virtuellen Infomarkt und einer Sprechstunde vor. Zusätzlich gibt TenneT bei den Infoangeboten Anleitungen und Hilfestellungen für die Einreichung schriftlicher Bedenken. Einwände müssen während der Einwendungsfrist des Planfeststellungsverfahrens beim AfPE eingereicht werden. Der genaue Trassenverlauf kann auch nach Auslage der Planfeststellungsunterlagen eingesehen werden. Dafür stellt TenneT detaillierte Karten zum Download bereit: https://www.tennet.eu/de/unser-netz/onshore-projekte-deutschland/ostkuestenleitung/trassenverlauf/

Planfeststellungsverfahren

Für die Planung und Genehmigung einer Stromtrasse gibt es in Deutschland einen festen Ablauf. Zunächst wird unter Einbezug der Öffentlichkeit ein Vorzugskorridor ermittelt. Das ist jene räumliche Variante, die unter Abwägung aller Belange den konfliktärmsten Korridor darstellt. Anschließend kann mit der Planung der Trasse im Bereich dieses Korridors begonnen werden.

Dabei sind bestehende Siedlungen und Einzelhäuser ebenso zu berücksichtigen wie Umwelt- und Sozialbelange, technische Aspekte, Privateigentum und die Wirtschaftlichkeit des möglichen Trassenverlaufs. Die daraus entstehenden Planfeststellungsunterlagen werden bei der zuständigen Genehmigungsbehörde, dem Amt für Planfeststellung Energie (AfPE) in Kiel, eingereicht.

Das AfPE prüft die Unterlagen und veranlasst anschließend deren öffentliche Auslegung für die Dauer eines Monats. In diesem Zeitraum haben Privatpersonen sowie Träger öffentlicher Belange die Möglichkeit, Einwendungen und Stellungnahmen einzureichen. Diese werden im Rahmen von sogenannten Erörterungsterminen noch einmal mit TenneT besprochen. Je nach Bewertung der eingegangenen Stellungnahmen werden diese in eine Planänderung aufgenommen. Je nach Umfang der Änderungen werden die Planfeststellungsunterlagen dann eventuell erneut ausgelegt. Im Nachgang folgt ein weiterer Erörterungstermin, bei dem die überarbeitete Planung nochmals öffentlich diskutiert wird. Daraufhin setzt sich die Planfeststellungsbehörde mit sämtlichen öffentlich-rechtlichen sowie privaten Belangen auseinander.

Das Planfeststellungsverfahren endet mit dem sogenannten Planfeststellungsbeschluss, also der Genehmigung des Vorhabens. Auf dieser Basis kann der Bau der Leitung beginnen.

Download

Planfeststellung der Ostküstenleitung (947 KB, pdf, 23.07.2021)

Planfeststellung der Ostküstenleitung Download Download