Unsere Kernaufgaben

Unsere Kernaufgaben bestehen aus Übertragungsdienstleistungen, Systemdienstleistungen und der Förderung des europäischen Strommarktes. Sie ergeben sich aus unserem Auftrag als Netzbetreiber nach dem niederländischen 'Elektriciteitswet' (E-wet) and dem deutschen 'Energiewirtschaftsgesetz' (EnWG).

Unsere Kernaufgaben

Innovation

TenneT presents Hub and Spoke concept for large scale wind energy on the North Sea.

Weiterlesen
Unser Netz

TenneT betreibt das Hochspannungsnetz in den Niederlanden und in großen Teilen von Deutschland. TenneT überträgt Strom mit einer Spannung von 110.000 Volt (110 kV) und höher. Mit um 24.500 Kilometern Hochspannungsleitungen, überqueren wir Grenzen und verbinden Länder.

Unser Netz

Offshore Ausblick 2050

Bereits bis 2030 steigt die ursprünglich geplante Leistung von 15 Gigawatt Offshore-Windenergie auf 20 GW.

zu Offshore Ausblick 2050
Strommarkt

Die Energiebranche wird durch eine rasante Entwicklung gekennzeichnet. Der Prozess der europäischen Marktintegration begann vor einigen Jahren. Ziel dieser Integration ist die Schaffung eines einheitlichen europäischen Marktes, der es den Marktparteien erlaubt, auf einfache und effiziente Weise über die Grenzen hinweg mit Gas und Strom zu handeln.

Strommarkt

Kennzahlen-App iOS

Die TenneT TSO GmbH veröffentlicht in dieser App gemäß den gesetzlichen Bestimmungen netzrelevante Daten in einer für das iPhone optimierten Darstellung. 

Mehr erfahren
E-Insights

Unsere Vision ist es, einer der transparentesten Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) Europas zu sein und damit einen Wert für die Gesellschaft zu schaffen. In der Rubrik Energy Insights stellen wir Daten, Informationen und wertvolle Einblicke rund um das Thema Energie zur Verfügung.

E-Insights

E-Insights

Hier finden Sie interessante Zahlen und Fakten rund um TenneT.

Weiterlesen
Unternehmen

TenneT ist einer der führenden Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) für Strom in Europa mit Geschäftstätigkeiten in den Niederlanden und in Deutschland. Unsere Aufgabe ist es, die rund 42 Millionen Endverbraucher in unseren Märkten zuverlässig und rund um die Uhr mit Strom aus unserem Hoch- und Höchstspannungsnetz zu versorgen.

Unternehmen

Wir sind TenneT

Wir versorgen rund 42 Millionen Menschen zuverlässig und rund um die Uhr mit Strom.

Weiterlesen

Blog - Ostküstenleitung

Willkommen auf unserem Blog zur Ostküstenleitung. Wir laden Sie ein, unser Projekt und unsere Mitarbeiter kennenzulernen.

Gefiltert nach Kategorie Neues zur Ostküstenleitung Filter zurücksetzen

Optimierte Erdkabelverlegung in Henstedt-Ulzburg – Genehmigungsunterlagen werden ausgelegt

10. Mai 2022, Sören Wendt - Bau und Planung, Neues zur Ostküstenleitung

Im März dieses Jahres hat TenneT beim Amt für Planfeststellung Energie (AfPE) ein neues Bohrverfahren für den Erdkabelabschnitt in Henstedt-Ulzburg beantragt. Jetzt wurde ein wichtiger Meilenstein erreicht: Die zuständige Genehmigungsbehörde hat die Offenlage der Planfeststellungsunterlagen zu dieser innovativen und umweltschonenden Baumaßnahme angekündigt. 

Optimierte Erdkabelverlegung in Henstedt-Ulzburg – Genehmigungsunterlagen werden ausgelegt

TenneT optimiert die Erdkabelverlegung unter den Pinnauwiesen und dem Gemeindegebiet Henstedt-Ulzburg

18. Februar 2022, Sören Wendt - Bau und Planung, Neues zur Ostküstenleitung

TenneT trägt den Hinweisen aus der Bevölkerung Rechnung und wird bei der Genehmigungsbehörde ein neues Bohr-Verfahren für die Erdkabelunterquerung in Henstedt-Ulzburg beantragen. Durch die neue Technologie werden in einem Teilabschnitt der insgesamt 4,1 km langen Trasse nur noch zwei (statt zwölf) Bohrungen durchgeführt, Grundwasser und Quelltöpfe der Pinnau noch besser geschont und der Flächenbedarf um 70 Prozent reduziert.

TenneT optimiert die Erdkabelverlegung unter den Pinnauwiesen und dem Gemeindegebiet Henstedt-Ulzburg

Bundesnetzagentur bestätigt weiterhin den Bedarf des Abschnitts Raum Lübeck – Siems der Ostküstenleitung

03. Februar 2022, Peter Helms - Neues zur Ostküstenleitung

In der aktuellen Bedarfsermittlung des Netzentwicklungsplans hat die Bundesnetzagentur erneut den Bedarf des Abschnitts Raum Lübeck – Siems der geplanten 380-kV-Ostküstenleitung geprüft. Im Rahmen dieser Maßnahme plant TenneT den Bau einer 380-kV-Leitung als Ersatz für das bestehende 220-kV-Erdkabel zwischen Lübeck und Siems, unter anderem als Anschluss an den Interkonnektor „Baltic Cable“.

Bundesnetzagentur bestätigt weiterhin den Bedarf des Abschnitts Raum Lübeck – Siems der Ostküstenleitung

Bundesnetzagentur bestätigt Bedarf des Abschnitts Raum Lübeck – Raum Göhl als Wechselstromleitung

01. Februar 2022, Peter Helms - Neues zur Ostküstenleitung

Im Dialog zur Planung der Ostküstenleitung taucht häufig die Frage nach einer Gleichstrom-Leitung zwischen Göhl und Schwerin mit einer Einspeisung in den SuedOstLink auf. Innerhalb des Konsultationsverfahrens zum Netzentwicklungsplan 2035 hat sich die Bundesnetzagentur mit dieser Variante beschäftigt, bestätigt jedoch erneut die geplante Wechselstrom-Lösung zwischen Raum Lübeck und Raum Göhl. Dieser Beitrag erläutert die Hintergründe und Vorteile der gesetzlich festgelegten Netzplanung.

Bundesnetzagentur bestätigt Bedarf des Abschnitts Raum Lübeck – Raum Göhl als Wechselstromleitung

Bedarf Abschnitt Raum Lübeck – Raum Göhl

17. August 2021, Peter Helms - Bau und Planung, Neues zur Ostküstenleitung

 

Die Frage, ob ein Bedarf für die 380‑kV‑Ostküstenleitung besteht, war immer wieder Thema in Politik und Öffentlichkeit. Über den Prozess der Netzentwicklungsplanung ist die Ostküstenleitung jedoch in das Bundesbedarfsplangesetz eingegangen. Der Bedarf der Leitung ist damit gesetzlich festgeschrieben und bestätigt.

Die erwartete Auslastung der Ostküstenleitung hat sich gegenüber den bisherigen Annahmen erneut erhöht. Ende 2020 ist u.a. die Teilfortschreibung "Windenergie an Land" des Landesentwicklungsplans Schleswig-Holstein in Kraft getreten, welche den weiteren Ausbau von Windenergie ermöglicht. Auf dieser Grundlage wurden die Prognosen für die Erzeugung erneuerbarer Energien in Ostholstein überarbeitet. In den kommenden Jahren werden im nördlichen Ostholstein etwa 1.700 Megawatt installierte Leistung erwartet – eine deutliche Steigerung.

Schon jetzt müssen Windkraftanlagen in der Region in bestimmten Situationen heruntergeregelt werden, wenn der hier produzierte Strom aus erneuerbaren Energien nicht mit den bestehenden Netzen abtransportiert werden kann. Erkennbar ist das an Windkraftanlagen, die genau dann, wenn man es am wenigsten erwartet, stillstehen. Dass immer wieder Anlagen abgeschaltet werden müssen, zeigt, dass das bestehende Netz bereits jetzt an seine Grenzen kommt.

Das bestätigt auch die Bundesnetzagentur. Bereits im Netzentwicklungsplan 2014 (Zieljahr 2024) kam sie zu dem Schluss, dass der Bedarf für die Ostküstenleitung bei einer prognostizierten Einspeiseleistung erneuerbarer Energien im nördlichen Ostholstein in Höhe von 560 MW gegeben ist. Die nun prognostizierten 1.700 MW liegen dreimal höher. Diese Zahl verdeutlicht, wie dringend der Bedarf für die Ostküstenleitung besteht.

Als Alternative zu einer 380‑kV‑Leitung wurde in der Vergangenheit ein Netzausbau auf der 110‑kV‑Spannungsebene diskutiert. Eine Prüfung der Bundesnetzagentur ergab für diese Variante allerdings große Nachteile: So wären schon bei den damals angenommenen Einspeiseleistungen mehrere 110‑kV‑Trassen erforderlich gewesen. Die deutliche Steigerung der Einspeiseleistung zeigt, dass die Errichtung einer 380‑kV‑Leitung einerseits aufgrund der großen Einspeiseleistung sinnvoll ist. Andererseits ist sie auch nachhaltig aufgrund des immer weiter ansteigenden Anteils an erneuerbaren Energien an unserer Energieversorgung. Erneuter Netzausbau wird so möglichst vermieden.

Eine weitere, diskutierte Alternative zur 380‑kV‑Ostküstenleitung ist der Ausbau der Power-to-Gas-Kapazitäten, also der verstärkten Nutzung von energieintensiven Elektrolyseuren, die elektrische Energie in Wasserstoff umwandeln können. Dieser Wasserstoff könnte dann über bestehende Gasleitungen abtransportiert oder in windschwachen Zeiten vor Ort verbraucht werden. Hier ist festzustellen, dass absehbar keine so nennenswerten Elektrolysekapazitäten im Kreis Ostholstein entstehen werden, die den Bedarf der Ostküstenleitung obsolet werden lassen würden.

Insgesamt bleibt also der Bedarf für die 380‑kV‑Ostküstenleitung weiterhin bestehen. Die in den vergangenen Jahren deutlich angestiegene Einspeiseleistung in der Region zeigt, dass das Projekt weiterhin erforderlich ist. Alternativen, wie z.B. Wasserstoff, wurden bereits im Prozess der Netzentwicklungsplanung berücksichtigt und reichen nicht aus, um die enormen Einspeiseleistungen aus erneuerbaren Energien anderweitig zu verbrauchen.


Aktualisierung des Kartenmaterials für den Abschnitt Raum Lübeck – Raum Göhl

12. Mai 2021, Peter Helms - Bau und Planung, Neues zur Ostküstenleitung

Auf der Projektwebseite der Ostküstenleitung steht ab sofort zusätzliches Kartenmaterial für den Abschnitt Raum Lübeck – Raum Göhl zur Verfügung. Die Karten sind unter folgendem Link zu finden: https://www.tennet.eu/de/unser-netz/onshore-projekte-deutschland/ostkuestenleitung/trassenverlauf/

Aktualisierung des Kartenmaterials für den Abschnitt Raum Lübeck – Raum Göhl

Die „Einschleifung“ ermöglicht Entlastungen

19. April 2021, Peter Helms - Bau und Planung, Neues zur Ostküstenleitung

 Bislang war auf den Abschnitten „Raum Lübeck – Raum Göhl“ und „Raum Lübeck – Siems“ jeweils eine separate, zwei-systemige 380-kV-Freileitung in Planung. Nach konstruktiven Gesprächen mit den Kommunen im November 2020 wurde diese Planung  auf realisierbare Entlastungsmöglichkeiten geprüft. Das Ergebnis dieser Prüfung ist das Netzkonzept der „Einschleifung“, eine einzelne 380-kV-Freileitung im Bereich Stockelsdorf, statt zwei Leitungen nebeneinander.

Die „Einschleifung“ ermöglicht Entlastungen

Warum gab es einen Korridorschwenk bei der Ostküstenleitung?

08. Februar 2021, Peter Helms - Bau und Planung, Neues zur Ostküstenleitung

Warum ein Korridorschwenk?

Die Realisierung der 380-kV-Ostküstenleitung ist ein Prozess intensiver Planung. Durch die Änderung der Rahmenbedingungen richtete sich das Augenmerk insbesondere auf einen neuen Vorzugskorridor. Warum sich die TenneT TSO GmbH für einen Korridorschwenk entschieden hat, erläutert dieser Beitrag.

 

Warum gab es einen Korridorschwenk bei der Ostküstenleitung?

Besuchen Sie den virtuellen Infomarkt zum 1. Abschnitt (Kreis Segeberg – Raum Lübeck) der 380-kV-Ostküstenleitung

18. Januar 2021, Peter Helms - Bau und Planung, Neues zur Ostküstenleitung

TenneT legt großen Wert auf den persönlichen und konstruktiven Austausch mit Bürgerinnen und Bürgern. Normalerweise sind wir dafür bei Ihnen in der Region und suchen das persönliche Gespräch. Wegen der Corona-Pandemie und durch die Verlängerung des bundesweiten Lockdowns sind Dialog- und Informationsveranstaltungen vor Ort bis auf weitere Zeit nicht mehr möglich. Um den Austausch mit den Menschen nicht abreißen zu lassen, bietet TenneT nun einen virtuellen Infomarkt für den 1. Abschnitt (Kreis Segeberg – Raum Lübeck) der Ostküstenleitung auf der Projektwebseite an.

Besuchen Sie den virtuellen Infomarkt zum 1. Abschnitt (Kreis Segeberg – Raum Lübeck) der 380-kV-Ostküstenleitung

Archiv

Autoren

Blog Abonnement

Benachrichtigung bei neuen Blog-Artikeln erhalten

Blog Ostküstenleitung: RSS-Feed

RSS-Feed abonnieren

Ansprechpartner



Kommunikationsteam der Ostküstenleitung