Unsere Kernaufgaben

Unsere Kernaufgaben bestehen aus Übertragungsdienstleistungen, Systemdienstleistungen und der Förderung des europäischen Strommarktes. Sie ergeben sich aus unserem Auftrag als Netzbetreiber nach dem niederländischen 'Elektriciteitswet' (E-wet) and dem deutschen 'Energiewirtschaftsgesetz' (EnWG).

Unsere Kernaufgaben

Innovation

TenneT presents Hub and Spoke concept for large scale wind energy on the North Sea.

Weiterlesen
Unser Netz

TenneT betreibt das Hochspannungsnetz in den Niederlanden und in großen Teilen von Deutschland. TenneT überträgt Strom mit einer Spannung von 110.000 Volt (110 kV) und höher. Mit um 23.500 Kilometern Hochspannungsleitungen, überqueren wir Grenzen und verbinden Länder.

Unser Netz

Offshore Ausblick 2050

Bereits bis 2030 steigt die ursprünglich geplante Leistung von 15 Gigawatt Offshore-Windenergie auf 20 GW.

zu Offshore Ausblick 2050
Strommarkt

Die Energiebranche wird durch eine rasante Entwicklung gekennzeichnet. Der Prozess der europäischen Marktintegration begann vor einigen Jahren. Ziel dieser Integration ist die Schaffung eines einheitlichen europäischen Marktes, der es den Marktparteien erlaubt, auf einfache und effiziente Weise über die Grenzen hinweg mit Gas und Strom zu handeln.

Strommarkt

Kennzahlen-App iOS

Die TenneT TSO GmbH veröffentlicht in dieser App gemäß den gesetzlichen Bestimmungen netzrelevante Daten in einer für das iPhone optimierten Darstellung. 

Mehr erfahren
E-Insights

Unsere Vision ist es, einer der transparentesten Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) Europas zu sein und damit einen Wert für die Gesellschaft zu schaffen. In der Rubrik Energy Insights stellen wir Daten, Informationen und wertvolle Einblicke rund um das Thema Energie zur Verfügung.

E-Insights

E-Insights

Hier finden Sie interessante Zahlen und Fakten rund um TenneT.

Weiterlesen
Unternehmen

TenneT ist einer der führenden Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) für Strom in Europa mit Geschäftstätigkeiten in den Niederlanden und in Deutschland. Unsere Aufgabe ist es, die rund 42 Millionen Endverbraucher in unseren Märkten zuverlässig und rund um die Uhr mit Strom aus unserem Hoch- und Höchstspannungsnetz zu versorgen.

Unternehmen

Wir sind TenneT

Wir versorgen rund 42 Millionen Menschen zuverlässig und rund um die Uhr mit Strom.

Weiterlesen

Blog Ostbayernring

Willkommen auf unserem Blog zum Projekt Ostbayernring. Wir freuen uns, mit Ihnen hier in Dialog zu treten und über Themen rund um das Projekt und den Netzausbau zu diskutieren. Unsere Autoren aus dem Projekt und anderen TenneT-Abteilungen sowie die Gastbeiträge aus der Fachwelt geben Ihnen Einblicke in die vielfältige Themenwelt der Energiewende.

Neufassung des Bundesbedarfsplangesetzes: Was bedeutet das für den Ostbayernring?

Avatar of Markus KretzlerMarkus Kretzler - 15. Februar 2021 - Neues aus der Politik

 

Am vergangenen Freitag hat der Deutsche Bundesrat die Neufassung des Bundesbedarfsplangesetzes (BBPlG) beschlossen. Nachdem der Deutsche Bundestag die Gesetzesnovelle bereits am 28. Januar diesen Jahres durch die Stimmen der CDU/CSU, der SPD, der FDP und von Bündnis 90/Die Grünen verabschiedet hat, gehen wir davon aus, dass das Gesetz zeitnah in Kraft treten kann. Da das Bundesbedarfsplangesetz den gesetzlichen Rahmen für sämtliche Höchstspannungsprojekte im deutschen Übertragungsnetz und damit auch für den Ostbayernring vorgibt, wollen wir Ihnen dies in unserem heutigen Blogbeitrag kurz vorstellen und dessen Auswirkungen auf unser Projekt skizzieren.

Was regelt das Bundesbedarfsplangesetz?

Kurz gesagt, fasst das Bundesbedarfsplangesetz alle energiewirtschaftlich dringend notwendigen Vorhaben zusammen, die für einen sicheren und zuverlässigen Netzbetrieb in der Zukunft in Deutschland benötigt werden. Damit definiert es letztlich diejenigen Höchstspannungsleitungen, die durch die vier deutschen Übertragungsnetzbetreiber TenneT, Amprion, 50Hertz und TransnetBW realisiert werden sollen. Deren Planungs- und Baufortschritt wird regelmäßig durch die Bundesnetzagentur überprüft und jedes Quartal in einem Bericht zum aktuellen Stand der Netzausbauprojekte zusammengefasst.

Nachdem das Bundesbedarfsplangesetz erstmals im Jahr 2013 verabschiedet wurde, wird es nun in regelmäßigen Abständen aktualisiert. Eine dieser Aktualisierungen stellt die, am Freitag durch den Bundesrat verabschiedete Novellierung des BBPlG-Gesetzes dar. Durch die regelmäßige Anpassung des Bundesbedarfsplangesetzes soll eine Beschleunigung der Planungs- und Genehmigungsverfahren zu Netzausbauvorhaben gewährleistet werden. Dies ist unbedingt notwendig, da der Anteil an erneuerbaren Energien am Stromverbrauch in Deutschland stetig zunimmt. Dies hat großen Einfluss auf das deutsche Stromnetz, weshalb dieses kontinuierlich ausgebaut werden muss. Um diesem Bedarf entgegenkommen, sieht die nun vorliegende Novelle des Bundesbedarfsplangesetzes 35 zusätzliche und acht Änderungen der bisherigen Netzausbauvorhaben vor.

Weitere und insbesondere detailliertere Informationen hierzu finden Sie auf der Seite der Bundesnetzagentur zum Bundesbedarfsplangesetz.

Was bedeutet das für den Ostbayernring?

Für das 380-Kilovolt-Ersatzneubauprojekt des Ostbayernrings ändert sich durch die Neufassung des Bundesbedarfsplangesetzes nichts. Der Ostbayernring ist und bleibt als Freileitungsprojekt vorgesehen und wird als solches realisiert. Für uns bedeutet das neue Bundesbedarfsplangesetz vor allem Eines: Planungssicherheit! Sobald der Planfeststellungsbeschluss erfolgt ist, können wir in die Bauphase starten.

Der Ersatzneubau des Ostbayernrings ist und bleibt dringend nötig. Denn schon heute kommt die, in den 1970er Jahren in Betrieb gegangene Bestandsleitung, regelmäßig an ihre Kapazitätsgrenzen. Ein Grund dafür ist vor allem der Umstand, dass in den Regionen der Oberpfalz und Oberfranken schon heute sehr viel mehr an erneuerbaren Energien produziert wird, als dort vor Ort verbraucht werden kann. Um den überschüssigen Strom dorthin zu transportieren, wo er benötigt wird und um die gewonnenen Ressourcen nicht zu vergeuden, braucht es einen gestärkten Ostbayernring. Es darf angenommen werden, dass dessen Transportaufgaben in der Zukunft mit einem weiteren Ausbau der Erneuerbaren Energien im Zuge der Energiewende stetig anspruchsvoller werden. Um die Versorgungs-, Netz- und Ausfallsicherheit für die gesamte ostbayerische Region heute und auch in der Zukunft sicherstellen zu können, müssen daher die Transportkapazitäten des Ostbayernrings deutlich erhöht werden.

Von daher begrüßen wir die Entscheidung des Bundestags und des Bundesrats. Das neue Bundesbedarfsplangesetz ermöglicht eine zeitnahe Realisierung des Ostbayernrings, der für die Regionen Oberfranken und Oberpfalz äußert wichtig ist. Damit trägt dieser auch ein Stück weit dazu bei, die Energiewende im ganzen Land zu stemmen. Aus unserer Sicht ist mit der Entscheidung des Gesetzgebers das Fundament für alle kommenden Schritte von der Genehmigung bis hin zur Realisierung des Ostbayernrings gelegt. Auf diesem Weg werden wir Sie wie gewohnt mitnehmen und Sie regelmäßig über unseren Blog informieren. Bleiben Sie gespannt!

Ihr Team Ostbayernring

 

Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.

0 Kommentare

Archiv

2021 (19)

November (2) September (2) August (3) Juli (3) Juni (2) April (2) März (1) Februar (2) Januar (2)

2020 (36)

Dezember (2) November (2) Oktober (2) September (3) August (3) Juli (3) Juni (3) Mai (3) April (4) März (4) Februar (4) Januar (3)

2019 (41)

Dezember (3) November (4) Oktober (4) September (4) August (3) Juli (3) Juni (2) Mai (4) April (4) März (5) Februar (3) Januar (2)

2018 (43)

Dezember (2) November (2) Oktober (6) September (3) August (5) Juli (4) Juni (4) Mai (4) April (4) März (4) Februar (2) Januar (3)

Blog Abonnement

Benachrichtigung bei neuen Blog-Artikeln erhalten

Blog Ostbayernring: RSS-Feed

RSS-Feed abonnieren

Blogroll

Unsere Leseempfehlungen:

Ansprechpartner



Markus Kretzler

Referent für Bürgerbeteiligung