Unsere Kernaufgaben

Unsere Kernaufgaben bestehen aus Übertragungsdienstleistungen, Systemdienstleistungen und der Förderung des europäischen Strommarktes. Sie ergeben sich aus unserem Auftrag als Netzbetreiber nach dem niederländischen 'Elektriciteitswet' (E-wet) and dem deutschen 'Energiewirtschaftsgesetz' (EnWG).

Unsere Kernaufgaben

Innovation

TenneT präsentiert Drehkreuz-Konzept für umfangreiches Windenergieprojekt in der Nordsee.

Weiterlesen
Unser Netz

TenneT betreibt das Hochspannungsnetz in den Niederlanden und in großen Teilen von Deutschland. TenneT überträgt Strom mit einer Spannung von 110.000 Volt (110 kV) und höher. Mit um 23.500 Kilometern Hochspannungsleitungen, überqueren wir Grenzen und verbinden Länder.

Unser Netz

Dialogveranstaltungen

TenneT lädt vor Ort zum Dialog über unsere Netzausbau-Projekte ein.

Zu den Veranstaltungen
Strommarkt

Die Energiebranche wird durch eine rasante Entwicklung gekennzeichnet. Der Prozess der europäischen Marktintegration begann vor einigen Jahren. Ziel dieser Integration ist die Schaffung eines einheitlichen europäischen Marktes, der es den Marktparteien erlaubt, auf einfache und effiziente Weise über die Grenzen hinweg mit Gas und Strom zu handeln.

Strommarkt

Kennzahlen-App iOS

Die TenneT TSO GmbH veröffentlicht in dieser App gemäß den gesetzlichen Bestimmungen netzrelevante Daten in einer für das iPhone optimierten Darstellung. 

Mehr erfahren
E-Insights

Unsere Vision ist es, einer der transparentesten Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) Europas zu sein und damit einen Wert für die Gesellschaft zu schaffen. In der Rubrik Energy Insights stellen wir Daten, Informationen und wertvolle Einblicke rund um das Thema Energie zur Verfügung.

E-Insights

E-Insights

Hier finden Sie interessante Zahlen und Fakten rund um TenneT.

Weiterlesen
Unternehmen

TenneT ist einer der führenden Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) für Strom in Europa mit Geschäftstätigkeiten in den Niederlanden und in Deutschland. Unsere Aufgabe ist es, die rund 42 Millionen Endverbraucher in unseren Märkten zuverlässig und rund um die Uhr mit Strom aus unserem Hoch- und Höchstspannungsnetz zu versorgen. Unsere Anstrengungen zur Erfüllung der Erwartungen unserer Stakeholder stehen unter dem Motto ,,verantwortungsbewusst", ,,engagiert" und ,,vernetzt".

Unternehmen

Wir sind TenneT

Wir versorgen rund 42 Millionen Menschen zuverlässig und rund um die Uhr mit Strom.

Weiterlesen

Blog Ostbayernring

Willkommen auf unserem Blog zum Projekt Ostbayernring. Wir freuen uns, mit Ihnen hier in Dialog zu treten und über Themen rund um das Projekt und den Netzausbau zu diskutieren. Unsere Autoren aus dem Projekt und anderen TenneT-Abteilungen sowie die Gastbeiträge aus der Fachwelt geben Ihnen Einblicke in die vielfältige Themenwelt der Energiewende.

Erneuerbare, Dezentralität oder Netzausbau? Sowohl als auch!

Avatar of Ina-Isabelle HaffkeIna-Isabelle Haffke - 30. April 2020 - Neues aus der Fachwelt und Wissenschaft

Eine neue ifo-Studie analysiert die bayerische Stromversorgung bis 2040

Das ifo-Institut, eine Münchner Forschungseinrichtung, die sich mit der Analyse der Wirtschaftspolitik beschäftigt, hatte bereits im November letzten Jahres die Studie „Dezentrale Energieversorgung versus Netzausbau“ veröffentlicht, in der die zukünftige Energieversorgung in Bayern analysiert wurde. Schon damals stellten die Experten unter anderem fest, dass der Verzicht auf einen weiteren Netzausbau spürbare Auswirkungen auf die Strompreise hätte, vor allem in Süddeutschland (wir hatten bereits darüber berichtet, den entsprechenden Beitrag gibt es hier). Die neueste Studie „Szenarien für die bayerische Stromversorgung bis 2040“ geht nun einen Schritt weiter und untersucht drei verschiedene mögliche Zukunftsszenarien der bayerischen Stromversorgung bis 2040, darunter

1) den Ausbau an erneuerbaren Energien

2) den Zubau von zentralen Gaskraftwerken sowie

3) den Zubau an dezentralen Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen (KWK-Anlagen) im Dienstleistungs- und Industriesektor.

Das Ergebnis ist eindeutig: durch den Ausstieg aus der Kern- und Kohlestromerzeugung verschlechtert sich die Leistungssicherheit in Bayern in jedem Fall. In keinem der Szenarien reicht die verfügbare Leistung aus, um den Eigenbedarf zu jeder Zeit zu decken. Das heißt im Folgeschluss auch, dass zukünftig immer mehr Strom nach Bayern importiert werden muss.

Angesichts dieser Entwicklungen stellt sich zwangsläufig die Frage, welche Maßnahmen Bayern ergreifen sollte. Die Studie legt den berühmten Mittelweg nahe – statt auf ein Pferd zu setzen, wäre eine Kombination aus starkem Ausbau an erneuerbaren Energien mit dezentral angelegten KWK-Anlagen wünschenswert. In diesem Fall würden sowohl die Strompreise als auch die Emissionen gering bleiben und zugleich Wertschöpfung und Leistungssicherheit am ehesten gewährleistet. Zusätzliche Übertragungskapazitäten führten darüber hinaus zu einer besseren Integration von erneuerbaren Energien und einer Verringerung von Grenzkosten, so die Experten. Eine stärkere Anbindung Bayerns an das europäische Stromnetz hätte dabei den größten Effekt auf eine Strompreissenkung, heißt es in der Studie.

Bei der Auswertung der Nord-Süd-Verbindungen nach Bayern zeige sich sowohl für „SuedLink“ als auch für „SuedOstLink“ eine hohe richtungsunabhängige Auslastung. Die zusätzlichen Möglichkeiten des Stromtransports erhöhten des Weiteren die Chance, günstige Erzeugungskapazitäten zu nutzen und in andere Gebiete zu übertragen. Schließlich müssten durch die verbesserte Übertragungskapazität weniger Erneuerbare Energien abgeregelt werden, wodurch laut Studie ein „wertvoller Beitrag zu einer schnellen und gelungenen Energiewende“ geliefert werden könne.

Beim Lesen wird vor allem eines klar: die Lösung für eine erfolgreiche Energiewende in Deutschland liegt nicht im „entweder oder“, sondern vielmehr im „sowohl als auch“. Netzausbau, dezentrale Energieerzeugung und Erneuerbare Energien sollten nicht als gegensätzliche Optionen begriffen werden, sondern als sich ergänzende Bausteine, die die deutsche Energiewende erst zu einem stabilen Konstrukt formen. Wie sagt man so schön: die Mischung macht’s!

Neuer Kommentar

0 Kommentare

Archiv

2020 (25)

August (1) Juli (3) Juni (3) Mai (3) April (4) März (4) Februar (4) Januar (3)

2019 (41)

Dezember (3) November (4) Oktober (4) September (4) August (3) Juli (3) Juni (2) Mai (4) April (4) März (5) Februar (3) Januar (2)

2018 (43)

Dezember (2) November (2) Oktober (6) September (3) August (5) Juli (4) Juni (4) Mai (4) April (4) März (4) Februar (2) Januar (3)

Blog Abonnement

Benachrichtigung bei neuen Blog-Artikeln erhalten

Blog Ostbayernring: RSS-Feed

RSS-Feed abonnieren

Blogroll

Unsere Leseempfehlungen:

Ansprechpartner

Ina-Isabelle Haffke

Bürgerreferentin