Unsere Kernaufgaben

Unsere Kernaufgaben bestehen aus Übertragungsdienstleistungen, Systemdienstleistungen und der Förderung des europäischen Strommarktes. Sie ergeben sich aus unserem Auftrag als Netzbetreiber nach dem niederländischen 'Elektriciteitswet' (E-wet) and dem deutschen 'Energiewirtschaftsgesetz' (EnWG).

Unsere Kernaufgaben

Innovation

TenneT präsentiert Drehkreuz-Konzept für umfangreiches Windenergieprojekt in der Nordsee.

Weiterlesen
Unser Netz

TenneT betreibt das Hochspannungsnetz in den Niederlanden und in großen Teilen von Deutschland. TenneT überträgt Strom mit einer Spannung von 110.000 Volt (110 kV) und höher. Mit um 23.000 Kilometern Hochspannungsleitungen, überqueren wir Grenzen und verbinden Länder.

Unser Netz

Dialogveranstaltungen

TenneT lädt vor Ort zum Dialog über unsere Netzausbau-Projekte ein.

Zu den Veranstaltungen
Strommarkt

Die Energiebranche wird durch eine rasante Entwicklung gekennzeichnet. Der Prozess der europäischen Marktintegration begann vor einigen Jahren. Ziel dieser Integration ist die Schaffung eines einheitlichen europäischen Marktes, der es den Marktparteien erlaubt, auf einfache und effiziente Weise über die Grenzen hinweg mit Gas und Strom zu handeln.

Strommarkt

Kennzahlen-App iOS

Die TenneT TSO GmbH veröffentlicht in dieser App gemäß den gesetzlichen Bestimmungen netzrelevante Daten in einer für das iPhone optimierten Darstellung. 

Mehr erfahren
E-Insights

Unsere Vision ist es, einer der transparentesten Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) Europas zu sein und damit einen Wert für die Gesellschaft zu schaffen. In der Rubrik Energy Insights stellen wir Daten, Informationen und wertvolle Einblicke rund um das Thema Energie zur Verfügung.

E-Insights

E-Insights

Hier finden Sie interessante Zahlen und Fakten rund um TenneT.

Weiterlesen
Unternehmen

TenneT ist einer der führenden Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) für Strom in Europa mit Geschäftstätigkeiten in den Niederlanden und in Deutschland. Unsere Aufgabe ist es, die rund 41 Millionen Endverbraucher in unseren Märkten zuverlässig und rund um die Uhr mit Strom aus unserem Hoch- und Höchstspannungsnetz zu versorgen. Unsere Anstrengungen zur Erfüllung der Erwartungen unserer Stakeholder stehen unter dem Motto ,,verantwortungsbewusst", ,,engagiert" und ,,vernetzt".

Unternehmen

Wir sind TenneT

Wir versorgen rund 41 Millionen Menschen zuverlässig und rund um die Uhr mit Strom.

Weiterlesen

Blog Ostbayernring

Willkommen auf unserem Blog zum Projekt Ostbayernring. Wir freuen uns, mit Ihnen hier in Dialog zu treten und über Themen rund um das Projekt und den Netzausbau zu diskutieren. Unsere Autoren aus dem Projekt und anderen TenneT-Abteilungen sowie die Gastbeiträge aus der Fachwelt geben Ihnen Einblicke in die vielfältige Themenwelt der Energiewende.

Start der Bodenuntersuchungen an den geplanten Maststandorten im Abschnitt Mechlenreuth - Etzenricht

Avatar of Ina-Isabelle Haffke Ina-Isabelle Haffke - 08. Oktober 2019 - Bau, Neues zum Ostbayernring, Technik

Wozu Baugrunduntersuchungen?

Die Bodenverhältnisse können im Verlauf der geplanten Leitung variieren. Daher ist eine detaillierte Baugrunderkundung für jeden einzelnen geplanten Maststandorte enorm wichtig. Mit Hilfe der Untersuchungen werden die bodenphysikalischen Eigenschaften bzw. die Bodenbeschaffenheit an den geplanten Maststandorten geprüft. Dazu werden die einzelnen Bodenschichten und unterschiedlichen Bodentypen bspw. auf ihre Dichte und Tragfähigkeit, den Wassergehalt und die Wasserdurchlässigkeit oder auch auf ihre Schadstofffreiheit geprüft. Die physikalischen und chemischen Beschaffenheiten der einzelnen Bodenschichten werden durch eine Fachfirma untersucht. Anhand der Ergebnisse können alle notwendigen Informationen abgeleitet werden, die zur Berechnung der Fundamentstatik der Masten benötigt werden. Mit den Untersuchungen haben wir das Ingenieurbüro Dr. Spang Ingenieurgesellschaft für Bauwesen, Geologie und Umwelttechnik mbH beauftragt.

Bevor die Baugrunduntersuchungen starten, dokumentieren wir zunächst den Ist-Zustand. Alle Straßen, Zuwegungen, Flächen und Bauwerke werden von uns erfasst und mit den vorhandenen Planunterlagen abgeglichen. Anschließend werden die geplanten Maststandorte und Bohrpunkte vermessen und markiert.

Durch die Baugrunduntersuchungen soll für die spätere Bauphase möglichst reibungsloser Ablauf gewährleistet werden, der die Beeinträchtigungen für die Eigentümer, Pächter und Nutzungsberechtigten auf ein Minimum begrenzt.

Die Untersuchungsmethoden

Welche Verfahren und Geräte zum Einsatz kommen, hängt hauptsächlich von den geologischen Gegebenheiten ab. In der Regel werden im ersten Schritt schwere Rammsondierungen und Rammkernsondierungen durchgeführt.  

Bei der schweren Rammsondierung bzw. Rammkernsondierung werden mit Kleingeräten Sonden in den Boden getrieben. Dabei wird die Anzahl der Schläge gezählt, die gebraucht werden, um eine bestimmte Tiefe zu erreichen. Daraus können Rückschlüsse auf die Festigkeit des Untergrundes und die Tiefe des anstehenden Felsens gezogen werden. Je nach Untergrund gehen die Sondierungen in eine Tiefe von ca. 3 bis 10 Metern.

Nach der Sondierung legen die Experten fest, ob und wie tief an den geplanten Maststandorten gebohrt wird. Dabei wird ein Stahlrohr mit einem Durchmesser von ca. 28 cm in den Untergrund gebohrt. Dabei wird der Boden in das Rohr gedrückt. Zieht man es wieder hervor, erhält man eine Übersicht über die verschiedenen Bodenschichten in ihrer natürlichen Reihenfolge. Die physikalischen und chemischen Beschaffenheiten der Bodenschichten werden anschließend durch Analysen und Versuche im Labor ermittelt.Um die Bodenproben zur Beurteilung des Untergrundes im Bereich des Maststandortes zu gewinnen, bohren die Ingenieure in eine Tiefe von ca. 10-12 Meter.

Die Geräte

Abhängig von der jeweiligen Gelände- und Bodenbeschaffenheit sowie dem Wetter, kommen verschiedene Geräte zum Einsatz. Das reicht von verschiedenen Kleingeräten über Rammsondiergeräte, Sondierraupen bis hin zur ca. 20 t schweren Bohrlafette. Um den Boden bei den Arbeiten so wenig wie möglich zu verdichten, verwenden die Ingenieure Raupenfahrzeug mit Gummiketten. Zudem werden bei Bedarf, bspw. bei wetterbedingt sehr weichen Böden, auch weitere Schutzmaßnahmen, wie z.B. der Einsatz von Bodenschutzplatten, ergriffen.

Einen guten Einblick in die Durchführung der Baugrunduntersuchungen gibt das folgende Video.

 

Was passiert mit den Bohrlöchern?

Die Bohrlöcher werden nach Abschluss der Bohrung sofort wieder verfüllt und der ursprüngliche Zustand hergestellt. Die Sondierungen und Bohrungen dauern daher pro Standort ungefähr einen halben bis einen Tag.

Die Baugrunduntersuchungen werden im Zeitraum vom 7. Oktober 2019 bis zum 31. März 2020 durchgeführt. Die betroffenen Grundstückseigentümer haben wir bereits über die geplanten Arbeiten informiert. Die Maßnahmen wurden zusätzlich in den Gemeinden ortsüblich bekannt gegeben.

 

Einloggen oder registrieren, um Kommentare verfassen zu können

0 Kommentare

Archiv

2019 (35)

November (1) Oktober (4) September (4) August (3) Juli (3) Juni (2) Mai (4) April (4) März (5) Februar (3) Januar (2)

2018 (43)

Dezember (2) November (2) Oktober (6) September (3) August (5) Juli (4) Juni (4) Mai (4) April (4) März (4) Februar (2) Januar (3)

Blog Abonnement

Benachrichtigung bei neuen Blog-Artikeln erhalten

Blog Ostbayernring: RSS-Feed

RSS-Feed abonnieren

Blogroll

Unsere Leseempfehlungen:

Ansprechpartner

Ina-Isabelle Haffke

Bürgerreferentin

+49 (0)921 50740-4070