Unsere Kernaufgaben

Unsere Kernaufgaben bestehen aus Übertragungsdienstleistungen, Systemdienstleistungen und der Förderung des europäischen Strommarktes. Sie ergeben sich aus unserem Auftrag als Netzbetreiber nach dem niederländischen 'Elektriciteitswet' (E-wet) and dem deutschen 'Energiewirtschaftsgesetz' (EnWG).

Unsere Kernaufgaben

Innovation

TenneT präsentiert Drehkreuz-Konzept für umfangreiches Windenergieprojekt in der Nordsee.

Weiterlesen
Unser Netz

TenneT betreibt das Hochspannungsnetz in den Niederlanden und in großen Teilen von Deutschland. TenneT überträgt Strom mit einer Spannung von 110.000 Volt (110 kV) und höher. Mit um 23.000 Kilometern Hochspannungsleitungen, überqueren wir Grenzen und verbinden Länder.

Unser Netz

Dialogveranstaltungen

TenneT lädt vor Ort zum Dialog über unsere Netzausbau-Projekte ein.

Zu den Veranstaltungen
Strommarkt

Die Energiebranche wird durch eine rasante Entwicklung gekennzeichnet. Der Prozess der europäischen Marktintegration begann vor einigen Jahren. Ziel dieser Integration ist die Schaffung eines einheitlichen europäischen Marktes, der es den Marktparteien erlaubt, auf einfache und effiziente Weise über die Grenzen hinweg mit Gas und Strom zu handeln.

Strommarkt

Kennzahlen-App iOS

Die TenneT TSO GmbH veröffentlicht in dieser App gemäß den gesetzlichen Bestimmungen netzrelevante Daten in einer für das iPhone optimierten Darstellung. 

Mehr erfahren
E-Insights

Unsere Vision ist es, einer der transparentesten Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) Europas zu sein und damit einen Wert für die Gesellschaft zu schaffen. In der Rubrik Energy Insights stellen wir Daten, Informationen und wertvolle Einblicke rund um das Thema Energie zur Verfügung.

E-Insights

E-Insights

Hier finden Sie interessante Zahlen und Fakten rund um TenneT.

Weiterlesen
Unternehmen

TenneT ist einer der führenden Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) für Strom in Europa mit Geschäftstätigkeiten in den Niederlanden und in Deutschland. Unsere Aufgabe ist es, die rund 41 Millionen Endverbraucher in unseren Märkten zuverlässig und rund um die Uhr mit Strom aus unserem Hoch- und Höchstspannungsnetz zu versorgen. Unsere Anstrengungen zur Erfüllung der Erwartungen unserer Stakeholder stehen unter dem Motto ,,verantwortungsbewusst", ,,engagiert" und ,,vernetzt".

Unternehmen

Wir sind TenneT

Wir versorgen rund 41 Millionen Menschen zuverlässig und rund um die Uhr mit Strom.

Weiterlesen

Blog Ostbayernring

Willkommen auf unserem Blog zum Projekt Ostbayernring. Wir freuen uns, mit Ihnen hier in Dialog zu treten und über Themen rund um das Projekt und den Netzausbau zu diskutieren. Unsere Autoren aus dem Projekt und anderen TenneT-Abteilungen sowie die Gastbeiträge aus der Fachwelt geben Ihnen Einblicke in die vielfältige Themenwelt der Energiewende.

Wie kann der Wert meines Waldes ermittelt werden?

Avatar of Ina-Isabelle Haffke Ina-Isabelle Haffke - 17. Dezember 2018 - Veranstaltungen, Neues aus der Fachwelt und Wissenschaft

So arbeitet ein Waldwertgutachter

Mitten in der kalten Jahreszeit treffen sich zwei Gruppen von rund 20 Personen auf Grundstücken der bayerischen Staatsforsten. Am 30. November 2018 und am 14. Dezember 2018 hat TenneT interessierte Waldeigentümer zu einem Termin mit den beauftragten Waldwertgutachtern eingeladen. Anhand eines Beispielgrundstückes erläutert Alois Schambeck nahe Kettnitzmühle wie er bei der Waldwertermittlung vorgeht. Wilfried Reuder ist in Oberfranken unterwegs und hat ein geeignetes Waldgrundstück bei Stadtsteinach aufgetan, woran er sein Vorgehen zeigen kann.

Zunächst stellt Alois Schambeck klar, dass er öffentlich bestellter und vereidigter Forstsachverständiger und Waldwertgutachter ist. Er sei zwar von TenneT bezahlt, aber nicht für den geplanten Leitungsverlauf oder Eintragungen ins Grundbuch verantwortlich. „Ich ermittele den Wert Ihrer Waldgrundstücke und erstelle ein Waldwertgutachten, auf dessen Basis Sie entschädigt werden.“ Die Gutachten wird TenneT allen Eigentümern zukommen lassen. Sollten jemandem Ungereimtheiten auffallen, stehen die Waldwertgutachter sowie TenneT für Fragen zur Verfügung.

Was benötigt ein Forstsachverständiger für die Waldwertermittlung?

Schambeck hält einen Plan aus den Planfeststellungsunterlagen in der Hand. Der Leitungsverlauf ist noch nicht gepflockt oder die Bäume markiert, denn im Planfeststellungsverfahren hat TenneT den Leitungsverlauf zunächst beantragt. Endgültig fest steht er erst mit Planfeststellungsbeschluss. Also orientiert sich Schambeck anhand des Luftbildes und kann damit sehr genau sehen, welche Bäume in die geplante Waldschneise fallen.

Neben den Plänen arbeitet der Waldwertgutachter mit allerhand Messgeräten. Mit einem Lasermessgerät können Schambeck und Reuder die Höhe der Bäume abmessen. Stichpunktartig kommt das Relaskop zum Einsatz. Mithilfe des Geräts werden in einem Probekreis Bäume gezählt, deren Brusthöhendurchmesser eine bestimmte Stärke übertrifft. Winkelzählprobe heißt das Verfahren. Daraus lässt sich mit weiteren Parametern, wie dem vom Gutachter geschätzten Bestandsalter, dem Bestockungsgrad und der mittleren Baumhöhe, der Vorrat eines Waldbestandes ermitteln. Der Bestockungsgrad ist ein Maß für die Dichte eines Waldbestandes. In altersmäßig sehr gemischten Beständen teilt der Gutachter die Fläche in Bestandseinheiten auf und greift ergänzend zur Kluppe, einem großen Messschieber zur Ermittlung des Stammdurchmessers. Neben Ihrem umfangreichen Erfahrungsgrundschatz und den Messgeräten greifen die beiden Forstgutachter auch auf Formeln, Statistik und Ertragstafeln zurück. Wilfried Reuder fasst zusammen: „Mit unserem Fachwissen erkennen wir sofort, welche Baumarten, welche Altersstruktur und Waldbeschaffenheit wir vorfinden. Unsere Messgeräte helfen uns bei der detaillierteren Erfassung. Und mithilfe von weiteren Daten aus Tafeln und Tabellen  erstellen wir ein nachvollziehbares und faires Gutachten.“

Aus welchen Entschädigungspositionen setzt sich das Waldwertgutachten zusammen?

  1. Entschädigt wird zum Einen der der auf der betroffenen Grundstücksteilfläche wachsende Waldbestand. Dabei kann sich der Waldeigentümer entscheiden, ob er die Bäume selbst vermarkten will, oder ob er alle Arbeiten und auch das Holz an TenneT übergibt. Dementsprechend werden entweder der Bestandeswert oder die sogenannte Hiebsunreife entschädigt. Der Bestandswert repräsentiert den Holzwert eines Baumes zuzüglich eines in Abhängigkeit vom Alter zu errechnenden Wertes für getätigte Investitionen, z.B. Pflanzungen usw. Die Hiebsunreife ist die Differenz zwischen dem Bestands- und dem Abtriebswert. Viele Bäume müssen gefällt werden, bevor Sie Ihr hiebreifes Alter erreicht haben. Den Hiebsreifewert ermitteln die Waldwertgutachter mit Hilfe einer komplexen Formel, in die u.a. der Bestandswert, die Umtriebszeit und die Kulturkosten einfließen.
  2. Durch den Einschlag einer Schneise in den Wald, können am verbleibenden Wald Randschäden durch Sonneneinstrahlung und Windeinwirkung erwartet werden. Auch die Wachstumsbedingungen werden abhängig von Standort und Holzart verschlechtert. Diese Randschäden beurteilt der Forstwirt anhand von Tabellen. Hier ist auch der Erfahrungsschatz der beiden Gutachter gefragt.
  3. Die entstehende Waldschneise kann nach Inbetriebnahme der Leitung nicht mehr forstwirtschaftlich genutzt werden. Dieser dauerhafte Nutzungsentgang wird mit Hilfe der sogenannten Bodenbruttorente entschädigt. Als Grundlage wird die Bewirtschaftung mit Douglasien angenommen, denn sie ist die nach Ertragsgesichtspunkten und Standorttauglichkeit leistungsfähigste Baumart. Danach ergibt sich eine Bodenbruttorente von 1,63 € pro Quadratmeter.
  4. Während der Bauphase werden auch Flächen temporär in Anspruch genommen. Dieser zeitlich beschränkte Nutzungsentgang wird ebenfalls zusätzlich zum oben genannten Bestandswert entschädigt. Darüber hinaus berücksichtigen die Gutachter bei dieser Position auch, dass sich durch die Arbeiten vor Ort das Bodengefüge verändern kann. Die mögliche Zuwachsverminderung wird mit 15 Jahren veranschlagt. Daraus ergibt sich eine Entschädigung der eingeschränkten Nutzung der temporär in Anspruch genommenen Flächen von 0,42€ pro Quadratmetern.

Wann erhalten die Grundstückseigentümer die Waldwertgutachten?

Alois Schambeck und Wilfried Reuder sind in den Planungsabschnitten Redwitz – Mechlenreuth und Etzenricht – Schwandorf noch bis Ende Februar unterwegs. Wilfried Reuder bittet die Eigentümer um Verständnis: „Beim Begang der geplanten Leitung kann ich zeitlich nicht abschätzen, wann ich auf welchem Grundstück unterwegs bin. Daher kann ich Sie leider nicht persönlich zu den Begehungen informieren und einbeziehen.“ Doch beide Waldwertgutachter versichern, dass Sie bei Fragen zu den Waldwertgutachten auch im Nachgang telefonisch zur Verfügung stehen. Sobald sich die Planungen im Laufe des Planfeststellungsverfahrens verfestigt und die Gutachten erstellt sind, lässt TenneT allen Grundstückseigentümern die Gutachten zukommen. Ina Haffke, Bürgerreferentin von TenneT, erläutert: „Abhängig von den Einwenden im Planfeststellungsverfahren, können wir im laufenden Verfahren abschätzen, wo es evtl. nochmals zu Planänderungen kommt oder nicht. Wenn es zu einer Verlegung des Leitungsverlaufs durch den Wald kommen, werden wir die Gutachten dementsprechend natürlich anpassen. Die Gutachten erläutern wir Ihnen bei den Gesprächen zu den Grundbucheintragungen im persönlichen Gespräch."

Im Planungsabschnitt Mechlenreuth – Etzenricht werden die Gutachter später im Jahr 2019 unterwegs sein. Die Zeiträume geben wir hier auf unserem Blog bekannt und bieten den Eigentümern ebenfalls Vororttermine an.

Neuer Kommentar

0 Kommentare

Archiv

2019 (32)

Oktober (2) September (4) August (3) Juli (3) Juni (2) Mai (4) April (4) März (5) Februar (3) Januar (2)

2018 (43)

Dezember (2) November (2) Oktober (6) September (3) August (5) Juli (4) Juni (4) Mai (4) April (4) März (4) Februar (2) Januar (3)

Blog Abonnement

Benachrichtigung bei neuen Blog-Artikeln erhalten

Blog Ostbayernring: RSS-Feed

RSS-Feed abonnieren

Blogroll

Unsere Leseempfehlungen:

Ansprechpartner

Ina-Isabelle Haffke

Bürgerreferentin

+49 (0)921 50740-4070