Unsere Kernaufgaben

Unsere Kernaufgaben bestehen aus Übertragungsdienstleistungen, Systemdienstleistungen und der Förderung des europäischen Strommarktes. Sie ergeben sich aus unserem Auftrag als Netzbetreiber nach dem niederländischen 'Elektriciteitswet' (E-wet) and dem deutschen 'Energiewirtschaftsgesetz' (EnWG).

Unsere Kernaufgaben

Windstrom-Booster-Konzept

Damit die Energiewende in Deutschland gelingt, muss der Ausbau Erneuerbarer Energie noch schneller und umfassender erfolgen als bisher. #SchnellerMehrErneuerbare

Weiterlesen
Unser Netz

TenneT betreibt das Hochspannungsnetz in den Niederlanden und in großen Teilen von Deutschland. TenneT überträgt Strom mit einer Spannung von 110.000 Volt (110 kV) und höher. Mit um 23.500 Kilometern Hochspannungsleitungen, überqueren wir Grenzen und verbinden Länder.

Unser Netz

Offshore Ausblick 2050

Bereits bis 2030 steigt die ursprünglich geplante Leistung von 15 Gigawatt Offshore-Windenergie auf 20 GW.

zu Offshore Ausblick 2050
Strommarkt

Die Energiebranche wird durch eine rasante Entwicklung gekennzeichnet. Der Prozess der europäischen Marktintegration begann vor einigen Jahren. Ziel dieser Integration ist die Schaffung eines einheitlichen europäischen Marktes, der es den Marktparteien erlaubt, auf einfache und effiziente Weise über die Grenzen hinweg mit Gas und Strom zu handeln.

Strommarkt

Kennzahlen-App iOS

Die TenneT TSO GmbH veröffentlicht in dieser App gemäß den gesetzlichen Bestimmungen netzrelevante Daten in einer für das iPhone optimierten Darstellung. 

Mehr erfahren
E-Insights

Unsere Vision ist es, einer der transparentesten Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) Europas zu sein und damit einen Wert für die Gesellschaft zu schaffen. In der Rubrik Energy Insights stellen wir Daten, Informationen und wertvolle Einblicke rund um das Thema Energie zur Verfügung.

E-Insights

E-Insights

Hier finden Sie interessante Zahlen und Fakten rund um TenneT.

Weiterlesen
Unternehmen

TenneT ist einer der führenden Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) für Strom in Europa mit Geschäftstätigkeiten in den Niederlanden und in Deutschland. Unsere Aufgabe ist es, die rund 42 Millionen Endverbraucher in unseren Märkten zuverlässig und rund um die Uhr mit Strom aus unserem Hoch- und Höchstspannungsnetz zu versorgen.

Unternehmen

Wir sind TenneT

Wir versorgen rund 42 Millionen Menschen zuverlässig und rund um die Uhr mit Strom.

Weiterlesen

Was ist ein Raumordnungsverfahren?

Lange vor Baubeginn müssen wir als Vorhabenträgerin eine genehmigungsfähige Planung für den Ersatzneubau Oberbachern-Ottenhofen auf die Beine stellen. Ein wichtiger Schritt dabei ist das Raumordnungsverfahren.

Im Raumordnungsverfahren (ROV) prüft die zuständige Raumordnungsbehörde, ob ein konkretes Vorhaben – in unserem Fall der Ersatzneubau Oberbachern-Ottenhofen – mit den Zielen und Grundsätzen der Raumordnung übereinstimmt.

Dabei werden verschiedene Belange wie beispielsweise Siedlungsstrukturen, Verkehr und Naherholung ebenso geprüft und abgewogen wie Umweltauswirkungen auf Menschen, Tiere, Pflanzen, Landschaft und vieles mehr. Mögliche Konflikte können so frühzeitig identifiziert werden.

Zum Abschluss des ROV gibt die Raumordnungsbehörde eine landesplanerische Beurteilung für die eingereichten Korridore ab. Sie werden jeweils als raumverträglich, raumverträglich mit Maßgaben oder nicht raumverträglich eingestuft. Die landesplanerische Beurteilung ist nicht rechtsverbindlich, muss aber im nachfolgenden Planfeststellungsverfahren berücksichtigt werden.

Wie kann ich mich als Bürger beteiligen?

Bereits vor dem Raumordnungsverfahren informieren wir die Menschen vor Ort und beteiligen sie auf informeller Ebene an dem Projekt. Denn trotz der bestmöglichen Arbeit unserer Planer: die Gegebenheiten vor Ort kennt am besten, wer dort lebt. Deshalb gab es bereits vor Einreichung der Unterlagen verschiedene Angebote, etwa Informationsveranstaltungen entlang der Trasse oder ein Online-Planungstool, über das Bürgerinnen und Bürger konkrete Hinweise oder Verbesserungsvorschläge zur aktuellen Planung eintragen konnten. Dieses Feedback wurde ausgewertet und beim Entwurf der unterschiedlichen Varianten berücksichtigt.

Nach Einreichung der vollständigen Unterlagen bei der Raumordnungsbehörde wird das Raumordnungsverfahren eröffnet. Die Kommunen sowie Behörden, Naturschutzvereinigungen, Wirtschafts- und Sozialverbände und andere Träger öffentlicher Belange (TÖB) werden formal im Raumordnungsverfahren um Stellungnahmen gebeten. Die Unterlagen werden außerdem bei den betroffenen Gemeinden vor Ort öffentlich ausgelegt. In diesem Zeitraum können Privatpersonen die Unterlagen einsehen und Hinweise zur Planung an ihre Gemeinde oder direkt an die Raumordnungsbehörde richten.