Unsere Kernaufgaben

Unsere Kernaufgaben bestehen aus Übertragungsdienstleistungen, Systemdienstleistungen und der Förderung des europäischen Strommarktes. Sie ergeben sich aus unserem Auftrag als Netzbetreiber nach dem niederländischen 'Elektriciteitswet' (E-wet) and dem deutschen 'Energiewirtschaftsgesetz' (EnWG).

Unsere Kernaufgaben

Innovation

TenneT präsentiert Drehkreuz-Konzept für umfangreiches Windenergieprojekt in der Nordsee.

Weiterlesen
Unser Netz

TenneT betreibt das Hochspannungsnetz in den Niederlanden und in großen Teilen von Deutschland. TenneT überträgt Strom mit einer Spannung von 110.000 Volt (110 kV) und höher. Mit um 23.500 Kilometern Hochspannungsleitungen, überqueren wir Grenzen und verbinden Länder.

Unser Netz

Offshore Ausblick 2050

Bereits bis 2030 steigt die ursprünglich geplante Leistung von 15 Gigawatt Offshore-Windenergie auf 20 GW.

zu Offshore Ausblick 2050
Strommarkt

Die Energiebranche wird durch eine rasante Entwicklung gekennzeichnet. Der Prozess der europäischen Marktintegration begann vor einigen Jahren. Ziel dieser Integration ist die Schaffung eines einheitlichen europäischen Marktes, der es den Marktparteien erlaubt, auf einfache und effiziente Weise über die Grenzen hinweg mit Gas und Strom zu handeln.

Strommarkt

Kennzahlen-App iOS

Die TenneT TSO GmbH veröffentlicht in dieser App gemäß den gesetzlichen Bestimmungen netzrelevante Daten in einer für das iPhone optimierten Darstellung. 

Mehr erfahren
E-Insights

Unsere Vision ist es, einer der transparentesten Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) Europas zu sein und damit einen Wert für die Gesellschaft zu schaffen. In der Rubrik Energy Insights stellen wir Daten, Informationen und wertvolle Einblicke rund um das Thema Energie zur Verfügung.

E-Insights

E-Insights

Hier finden Sie interessante Zahlen und Fakten rund um TenneT.

Weiterlesen
Unternehmen

TenneT ist einer der führenden Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) für Strom in Europa mit Geschäftstätigkeiten in den Niederlanden und in Deutschland. Unsere Aufgabe ist es, die rund 42 Millionen Endverbraucher in unseren Märkten zuverlässig und rund um die Uhr mit Strom aus unserem Hoch- und Höchstspannungsnetz zu versorgen.

Unternehmen

Wir sind TenneT

Wir versorgen rund 42 Millionen Menschen zuverlässig und rund um die Uhr mit Strom.

Weiterlesen

Kurz erklärt: Volt, Ampere und Watt

Volt, Ampere und Watt – hat alles etwas mit Strom zu tun. Aber was ist der Unterschied und wie hängt das alles zusammen?

Zur Erklärung von schwer greifbaren Zusammenhängen aus der Welt der Elektrizität eignet sich der Vergleich mit Wasser hervorragend. Denn wie Wasser in einem Fluss, so fließt auch Strom durch unsere Leitungen: Er besteht aus Elektronen die in eine bestimmte Richtung fließen. Wie Wasser kann auch Strom ruhig oder schnell fließen, in kleinen oder großen Mengen, und dabei viel oder wenig bewegen.

U ist das Formelzeichen für elektrische Spannung.

Volt: Die Maßeinheit für elektrische Spannung

Ob ein Fluss ruhig dahinfließt oder zum reißenden Sturzbach wird, hängt maßgeblich vom Höhenunterschied ab, den er überwindet. Beim Strom wird dieses Gefälle „elektrische Spannung“ genannt und in Volt angegeben. Je höher sie ist, desto höher ist auch der Druck, mit dem der Strom durch eine Leitung fließt. 

Während eine normale Haushaltssteckdose in Deutschland eine Spannung von 230 Volt hat, liegt die einer Hochspannungsleitung bei bis zu 380.000 Volt (380 Kilovolt). Für den Stromtransport – besonders über weite Strecken – ist Hochspannung besonders wichtig: Je mehr Volt an einer Leitung anliegen, desto geringer sind Verluste bei der Stromübertragung.

I ist das Formelzeichen für Stromstärke.

Ampere: Die Einheit für Stromstärke

Ampere ist die Einheit für die Stromstärke. Sie gibt an, wie viel Strom durch eine Leitung fließt. Das können sehr große oder winzig kleine Mengen sein. Um mit einem extremen Beispiel in unserem Wasser-Bild zu bleiben: Durch den Rhein bei Köln fließen pro Sekunde 2 Millionen Liter Wasser, durch ein kleines Bächlein womöglich nur wenige Liter.  

Allerdings lässt sich die Wasser- oder Strommenge auf einer bestimmten Wegstrecke nicht beliebig steigern: Ist ein Flussbett oder – für den Vergleich noch passender – ein Leitungsrohr voll, muss es vergrößert werden, um ohne Schäden mehr Wasser zu transportieren. Auch Stromleitungen sind nur für bestimmte Mengen ausgelegt: Fließt zu viel Strom, kann das zu Überlastungen, Defekten und Ausfällen führen.

P ist das Formelzeichen für elektrische Leistung.

Watt: Die elektrische Leistung

Stellen Sie sich nun ein großes Wasserrad vor, das an einem breiten, tiefen und schnell fließenden Fluss steht: Die Kraft, die das Rad aus dem Fluss gewinnen kann, ist enorm. Dementsprechend gering ist die Ausbeute an einem kleinen ruhigen Bächlein. Auf elektrischen Strom übertragen wird diese Leistung in Watt oder Kilowatt (1.000 Watt) angegeben.  

Je höher die Leistung eines Geräts, desto mehr Strom verbraucht es (so, wie ein großes Wasserrad mehr Wasser zum Antrieb braucht). Hierbei spielt auch die zeitliche Dimension eine Rolle: Wenn Sie einen Fön mit einer Leistung von 2.000 Watt (2 Kilowatt) beispielsweise eine Stunde laufen, verbraucht er zwei Kilowattstunden (kWh).

Umgekehrt wird auch in Watt angegeben, wie viel Energie in einem Moment erzeugt wird, zum Beispiel durch die Photovoltaikanlage auf Ihrem Dach. Dann werden Sie zur „Strom-Quelle“, der Fluss wechselt sozusagen seine Richtung und fließt von Ihrem Haus in die Übertragungsnetze – und auch dafür brauchen wir ein leistungsfähiges Netz.