Unsere Kernaufgaben

Unsere Kernaufgaben bestehen aus Übertragungsdienstleistungen, Systemdienstleistungen und der Förderung des europäischen Strommarktes. Sie ergeben sich aus unserem Auftrag als Netzbetreiber nach dem niederländischen 'Elektriciteitswet' (E-wet) and dem deutschen 'Energiewirtschaftsgesetz' (EnWG).

Unsere Kernaufgaben

Innovation

TenneT präsentiert Drehkreuz-Konzept für umfangreiches Windenergieprojekt in der Nordsee.

Weiterlesen
Unser Netz

TenneT betreibt das Hochspannungsnetz in den Niederlanden und in großen Teilen von Deutschland. TenneT überträgt Strom mit einer Spannung von 110.000 Volt (110 kV) und höher. Mit um 23.000 Kilometern Hochspannungsleitungen, überqueren wir Grenzen und verbinden Länder.

Unser Netz

Dialogveranstaltungen

TenneT lädt vor Ort zum Dialog über unsere Netzausbau-Projekte ein.

Zu den Veranstaltungen
Strommarkt

Die Energiebranche wird durch eine rasante Entwicklung gekennzeichnet. Der Prozess der europäischen Marktintegration begann vor einigen Jahren. Ziel dieser Integration ist die Schaffung eines einheitlichen europäischen Marktes, der es den Marktparteien erlaubt, auf einfache und effiziente Weise über die Grenzen hinweg mit Gas und Strom zu handeln.

Strommarkt

Kennzahlen-App iOS

Die TenneT TSO GmbH veröffentlicht in dieser App gemäß den gesetzlichen Bestimmungen netzrelevante Daten in einer für das iPhone optimierten Darstellung. 

Mehr erfahren
E-Insights

Unsere Vision ist es, einer der transparentesten Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) Europas zu sein und damit einen Wert für die Gesellschaft zu schaffen. In der Rubrik Energy Insights stellen wir Daten, Informationen und wertvolle Einblicke rund um das Thema Energie zur Verfügung.

E-Insights

E-Insights

Hier finden Sie interessante Zahlen und Fakten rund um TenneT.

Weiterlesen
Unternehmen

TenneT ist einer der führenden Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) für Strom in Europa mit Geschäftstätigkeiten in den Niederlanden und in Deutschland. Unsere Aufgabe ist es, die rund 41 Millionen Endverbraucher in unseren Märkten zuverlässig und rund um die Uhr mit Strom aus unserem Hoch- und Höchstspannungsnetz zu versorgen. Unsere Anstrengungen zur Erfüllung der Erwartungen unserer Stakeholder stehen unter dem Motto ,,verantwortungsbewusst", ,,engagiert" und ,,vernetzt".

Unternehmen

Wir sind TenneT

Wir versorgen rund 41 Millionen Menschen zuverlässig und rund um die Uhr mit Strom.

Weiterlesen

Verfahrensstand

Die nieder- und oberbayerischen Projekte befinden sich in unterschiedlichen Genehmigungsstufen. Während das Projekt Altheim – St. Peter sich bereits mit allen drei Abschnitten im Planfeststellungsverfahren befindet, steht das Projekt Pirach – Pleinting noch ganz am Anfang und ist noch vor Beginn des Raumordnungsverfahrens.

Altheim – Adlkofen (Abschnitt 1)

Für den circa 7 Kilometer langen Abschnitt Altheim – Adlkofen fand im Rahmen des Planfeststellungsverfahrens im November 2016 ein Erörterungstermin mit allen Beteiligten statt. Daraufhin wurde TenneT für diesen Abschnitt zwei weitere zu prüfende Trassenvarianten vorgegeben. Die Variantenprüfung und -bewertung durch TenneT liegt der Regierung von Niederbayern seit Herbst 2018 vor. Bei dieser Variantenprüfung ist herausgekommen, dass die von TenneT beantragte Leitung nahe der Bestandsleitung weiterhin vorzugswürdig ist, insofern hat sich am Planungsstand der Leitung nichts Erhebliches geändert. Diese sogenannten Deckblattänderungen werden im Laufe des nächsten Jahres nochmals seitens der Regierung von Niederbayern zur Beteiligung ausgelegt.

Adlkofen – Matzenhof (Abschnitt 2)

TenneT hat die Planfeststellungsunterlagen Mitte Januar 2018 bei der Regierung von Niederbayern eingereicht. Ende Januar 2018 hat die Regierung von Niederbayern dann das Planfeststellungsverfahren eröffnet.

Von 21. Januar 2019 bis 31. Januar 2019 hat der Erörterungstermin stattgefunden. Am Erörterungstermin haben 154 geladene Gäste Ihren Belang nochmals mündlich vorgetragen. Die Planung der 380-kV-Leitung wurde an den insgesamt acht Tagen ausführlich erörtert. In sachlichen und konstruktiven Diskussionen konnte eine Vielzahl wichtiger Themen und Hinweise besprochen werden, dabei ging es vor allem um die Forderung nach Erdverkabelung, die Abstandsregelungen des Landesentwicklungsprogramms Bayern und die Grenzwerte für elektrische und magnetische Felder.

TenneT hat im Rahmen des Erörterungstermins die Prüfung von mehreren Änderungen zugesagt. . In den vergangenen Monaten hat TenneT Variantenvergleiche durchgeführt, um abzuwägen, welcher Leitungsverlauf am verträglichsten für Mensch und Natur ist. Im Bereich Göttlkofen (Gemeinde Adlkofen) hat sich TenneT dazu entschieden, die im Erörterungstermin diskutierte Variante von Oberreith bis zum Einbindepunkt in die bestehende 380-kV-Freileitung Isar – Ottenhofen im künftigen Verlauf des Genehmigungsverfahrens weiterzuverfolgen. In der Marktgemeinde Wurmannsquick hat TenneT mehrere Varianten untersucht. Hier wird die derzeit im Norden von Wurmannsquick beantragte Leitungsführung nochmals überarbeitet. Im Bereich Tann hat sich TenneT zu einer kleinräumigen Optimierung einzelner Maststandorte entschieden. In diesen drei Bereichen wird TenneT ab Herbst 2019 auf die neu betroffenen Grundstückseigentümer zugehen, um Planungshinweise für die neu zu planenden Maststandorte aufzunehmen.

In den Bereichen Edstall, Hirschhorn, Frauenhaselbach und Reut bevorzugt TenneT weiter die bereits beantragte Leitungsführung. Die am Erörterungstermin vorgebrachten Einwände und Stellungnahmen der Beteiligten bleiben selbstverständlich aufrecht erhalten, so dass diese beim Abwägungsprozess der Genehmigung weiter mit berücksichtigt werden. Unabhängig von unserer Entscheidung wird die Planfeststellungsbehörde – die Regierung von Niederbayern – über den endgültigen Leitungsverlauf entscheiden und die Genehmigung erteilen.

Im Laufe des nächsten Jahres reicht TenneT bei der Regierung von Niederbayern die überarbeiteten Planfeststellungsunterlagen – sogenannte Deckblattänderungen – ein. Vorbehaltlich der Prüfung durch die Regierung von Niederbayern ist zu erwarten, dass ein ergänzendes Anhörungsverfahren durchgeführt wird. Am Ende des Verfahrens legt die Behörde mit dem Planfeststellungsbeschluss – voraussichtlich 2021 – den rechtskräftigen und parzellenscharfen Verlauf der Leitung fest. Baubeginn wird 2021 und Inbetriebnahme 2023 sein. Der Rückbau der bestehenden Leitung kann dann ab 2023 erfolgen.

Simbach - St. Peter (Abschnitt 3)

 

Das Planfeststellungsverfahren für den Abschnitt Simbach - St. Peter (Landesgrenze) wurde von der Regierung von Niederbayern im August 2016 eröffnet. Im Oktober 2017 fand der Erörterungstermin statt. Derzeit entscheidet die Regierung von Niederbayern darüber, ob eine erneute Auslegung der Unterlagen notwendig ist. Wir erwarten den Planfeststellungsbeschluss im Jahr 2020.