Unsere Kernaufgaben

Unsere Kernaufgaben bestehen aus Übertragungsdienstleistungen, Systemdienstleistungen und der Förderung des europäischen Strommarktes. Sie ergeben sich aus unserem Auftrag als Netzbetreiber nach dem niederländischen 'Elektriciteitswet' (E-wet) and dem deutschen 'Energiewirtschaftsgesetz' (EnWG).

Unsere Kernaufgaben

Windstrom-Booster-Konzept

Damit die Energiewende in Deutschland gelingt, muss der Ausbau Erneuerbarer Energie noch schneller und umfassender erfolgen als bisher. #SchnellerMehrErneuerbare

Weiterlesen
Unser Netz

TenneT betreibt das Hochspannungsnetz in den Niederlanden und in großen Teilen von Deutschland. TenneT überträgt Strom mit einer Spannung von 110.000 Volt (110 kV) und höher. Mit um 23.500 Kilometern Hochspannungsleitungen, überqueren wir Grenzen und verbinden Länder.

Unser Netz

Offshore Ausblick 2050

Bereits bis 2030 steigt die ursprünglich geplante Leistung von 15 Gigawatt Offshore-Windenergie auf 20 GW.

zu Offshore Ausblick 2050
Strommarkt

Die Energiebranche wird durch eine rasante Entwicklung gekennzeichnet. Der Prozess der europäischen Marktintegration begann vor einigen Jahren. Ziel dieser Integration ist die Schaffung eines einheitlichen europäischen Marktes, der es den Marktparteien erlaubt, auf einfache und effiziente Weise über die Grenzen hinweg mit Gas und Strom zu handeln.

Strommarkt

Kennzahlen-App iOS

Die TenneT TSO GmbH veröffentlicht in dieser App gemäß den gesetzlichen Bestimmungen netzrelevante Daten in einer für das iPhone optimierten Darstellung. 

Mehr erfahren
E-Insights

Unsere Vision ist es, einer der transparentesten Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) Europas zu sein und damit einen Wert für die Gesellschaft zu schaffen. In der Rubrik Energy Insights stellen wir Daten, Informationen und wertvolle Einblicke rund um das Thema Energie zur Verfügung.

E-Insights

E-Insights

Hier finden Sie interessante Zahlen und Fakten rund um TenneT.

Weiterlesen
Unternehmen

TenneT ist einer der führenden Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) für Strom in Europa mit Geschäftstätigkeiten in den Niederlanden und in Deutschland. Unsere Aufgabe ist es, die rund 42 Millionen Endverbraucher in unseren Märkten zuverlässig und rund um die Uhr mit Strom aus unserem Hoch- und Höchstspannungsnetz zu versorgen.

Unternehmen

Wir sind TenneT

Wir versorgen rund 42 Millionen Menschen zuverlässig und rund um die Uhr mit Strom.

Weiterlesen

Projektbeschreibung

Stromversorgung zwischen Bayern und Österreich

Die Energiewende ist ein ehrgeiziges Projekt. Sie bringt deutliche Veränderungen für das deutsche Stromnetz mit sich. Früher wurden Kraftwerke dort gebaut, wo der Strom benötigt wurde. So wurde die Energie über kurze Strecken direkt zu den Verbraucherinnen und Verbrauchern gebracht. Windräder und Solaranlagen stehen aber nicht unbedingt in deren Nähe der Verbraucher, sondern dort, wo sie am meisten Energie produzieren können. Das bedeutet für unser Übertragungsnetz, dass es zunehmende Transportaufgaben übernehmen muss.

Im Jahr 2050 will Deutschland mindestens 80 Prozent der Stromversorgung aus erneuerbaren Energiequellen abdecken. Derzeit wird in Bayern aber noch etwa ein Drittel des Strombedarfs über Kernenergie gedeckt. Bis Ende des Jahres 2022 sollen die zwei noch in Betrieb befindlichen bayerischen Kernkraftwerke Gundremmingen C und Isar II vom Netz gehen. Gleichzeitig erfolgt ein stetiger Zubau an erneuerbaren Energiequellen. In Niederbayern werden vor allem Photovoltaikanlagen installiert. Zusätzlich muss Bayern einen wachsenden Teil seines Strombedarfs durch Windstrom aus dem Norden decken und wird perspektivisch auch regional erzeugte Energie aus Photovoltaik, Biomasse und Wasserkraft in Richtung Norden abführen. Auch in Zukunft ist von einem weiteren Anstieg der zu transportierenden Energie auszugehen.

Der aufkommende Transportbedarf in Südostbayern sowie die veränderte Erzeugungsstruktur stellen die bestehende 220-Kilovolt-Leitung Altheim – St. Peter vor große Herausforderungen. Erschwerend kommt die konstante Verbrauchssituation insbesondere im Bayerischen Chemiedreieck hinzu. Die Kapazität der in den 1930er Jahren errichteten und mittlerweile in die Jahre gekommenen Leitung reicht dafür nicht mehr aus. Daher wird die bestehende 220-Kilovolt-Leitung zwischen Altheim und St. Peter als Ersatzneubau auf 380 Kilovolt ausgebaut. Der gesamte Ersatzneubau der Leitung Altheim – St. Peter wird nach und nach bis zum Jahr 2025 in Betrieb gehen. Die Inbetriebnahme der einzelnen Teilabschnitte erfolgt, sobald diese baulich fertiggestellt sind. Dadurch gewährleistet der Ersatzneubau zwischen Altheim und St. Peter auch nach Abschaltung der letzten bayerischen Kernkraftwerke eine sichere Energieversorgung für Südostbayern. Die bestehende Leitung wird nach Inbetriebnahme der neuen Leitung zurückgebaut. Übrig bleibt einzig der Ersatzneubau.

Planungsabschnitte

Die Leitung gliedert sich in drei Planungsabschnitte und zugleich in drei voneinander abgetrennte Genehmigungsverfahren:

Der nördlichste Abschnitt Altheim – Adlkofen (Abschnitt 1) ist 7 Kilometer lang und befindet sich im Landkreis Landshut. Geplant sind in diesem Teilabschnitt 19 Maststandorte. Derzeit befindet sich das Projekt in diesem Abschnitt im Deckblattverfahren. Das bedeutet, dass TenneT seine Planungsunterlagen unter Berücksichtigung der eingegangenen Stellungnahmen der zurückliegenden Öffentlichkeitsbeteiligung optimiert. Die überarbeiteten Planungsunterlagen wird TenneT in den kommenden Monaten bei der verfahrensführenden Behörde einreichen. Die Regierung von Niederbayern wird diese im Anschluss veröffentlichen und eine erneute Öffentlichkeitsbeteiligung durchführen. Wir erwarten diese im Herbst 2021.

Der mittlere Abschnitt Adlkofen – Matzenhof (Abschnitt 2) quert die Landkreise Landshut, Mühldorf am Inn und Rottal-Inn auf 66 Kilometern Länge. Dort sieht die Planung 177 Masten vor. Auch hier erarbeitet TenneT derzeit seine Planänderungsunterlagen. Die Regierung von Niederbayern wird die optimierten Planungsunterlagen voraussichtlich Anfang 2022 im Internet veröffentlichen und in den betroffenen Gemeinden im Abschnitt zwischen Adlkofen und Matzenhof auslegen lassen. Auch hier wird es voraussichtlich eine erneute Öffentlichkeitsbeteiligung geben. Die Entscheidung darüber trifft die verfahrensführende Behörde.

Der südlichste Abschnitt Simbach – St. Peter (Abschnitt 3) ist 13 Kilometer lang und verläuft mit seinen 39 Masten vollständig im Gebiet der Stadt Simbach im Landkreis Rottal-Inn. Wie schon in den Abschnitten 1 und 2 hat TenneT auch im Planungsabschnitt 3 die eingereichten Planungsunterlagen unter Berücksichtigung der eingegangenen Stellungnahmen aus der zurückliegenden Beteiligungsphase eingehend geprüft und optimiert. Die Deckblattunterlagen werden voraussichtlich im Spätsommer diesen Jahres eingereicht und anschließend durch die Regierung von Niederbayern veröffentlicht. Nach der Öffentlichkeitsbeteiligung erwarten wir den Planfeststellungsbeschluss für den Abschnitt voraussichtlich Anfang 2022. Der Planfeststellungsbeschluss entspricht letztlich einer Genehmigung durch die zuständige Behörde. Sobald dieser vorliegt, kann TenneT mit dem Bau des Ersatzneubaus in diesem Planungsabschnitt beginnen.

Für den österreichischen Planungsabschnitt ab der Landesgrenze bis nach St. Peter ist der österreichische Übertragungsnetzbetreiber Austrian Power Grid (APG) verantwortlich.