Unsere Kernaufgaben

Unsere Kernaufgaben bestehen aus Übertragungsdienstleistungen, Systemdienstleistungen und der Förderung des europäischen Strommarktes. Sie ergeben sich aus unserem Auftrag als Netzbetreiber nach dem niederländischen 'Elektriciteitswet' (E-wet) and dem deutschen 'Energiewirtschaftsgesetz' (EnWG).

Unsere Kernaufgaben

Innovation

TenneT presents Hub and Spoke concept for large scale wind energy on the North Sea.

Weiterlesen
Unser Netz

TenneT betreibt das Hochspannungsnetz in den Niederlanden und in großen Teilen von Deutschland. TenneT überträgt Strom mit einer Spannung von 110.000 Volt (110 kV) und höher. Mit um 23.500 Kilometern Hochspannungsleitungen, überqueren wir Grenzen und verbinden Länder.

Unser Netz

Offshore Ausblick 2050

Bereits bis 2030 steigt die ursprünglich geplante Leistung von 15 Gigawatt Offshore-Windenergie auf 20 GW.

zu Offshore Ausblick 2050
Strommarkt

Die Energiebranche wird durch eine rasante Entwicklung gekennzeichnet. Der Prozess der europäischen Marktintegration begann vor einigen Jahren. Ziel dieser Integration ist die Schaffung eines einheitlichen europäischen Marktes, der es den Marktparteien erlaubt, auf einfache und effiziente Weise über die Grenzen hinweg mit Gas und Strom zu handeln.

Strommarkt

Kennzahlen-App iOS

Die TenneT TSO GmbH veröffentlicht in dieser App gemäß den gesetzlichen Bestimmungen netzrelevante Daten in einer für das iPhone optimierten Darstellung. 

Mehr erfahren
E-Insights

Unsere Vision ist es, einer der transparentesten Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) Europas zu sein und damit einen Wert für die Gesellschaft zu schaffen. In der Rubrik Energy Insights stellen wir Daten, Informationen und wertvolle Einblicke rund um das Thema Energie zur Verfügung.

E-Insights

E-Insights

Hier finden Sie interessante Zahlen und Fakten rund um TenneT.

Weiterlesen
Unternehmen

TenneT ist einer der führenden Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) für Strom in Europa mit Geschäftstätigkeiten in den Niederlanden und in Deutschland. Unsere Aufgabe ist es, die rund 42 Millionen Endverbraucher in unseren Märkten zuverlässig und rund um die Uhr mit Strom aus unserem Hoch- und Höchstspannungsnetz zu versorgen.

Unternehmen

Wir sind TenneT

Wir versorgen rund 42 Millionen Menschen zuverlässig und rund um die Uhr mit Strom.

Weiterlesen

Blog - Ganderkesee - St. Hülfe

Willkommen auf unserem Blog zum Projekt Ganderkesee - St. Hülfe. Wir freuen uns, mit Ihnen hier in Dialog zu treten und über Themen rund um das Projekt und den Netzausbau zu diskutieren. Unsere Autoren aus dem Projekt und anderen TenneT-Abteilungen sowie die Gastbeiträge aus der Fachwelt geben Ihnen Einblicke in die vielfältige Themenwelt der Energiewende.

Als Unternehmen, das für eine kritische Infrastruktur verantwortlich ist, nimmt TenneT die von COVID-19 („Corona Virus“) ausgehenden Risiken sehr ernst. Sicherheit und Gesundheit unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und denen unserer Dienstleister sind uns sehr wichtig. Dies gilt selbstverständlich auch für die Arbeiten auf unseren Baustellen. Die Bauarbeiten werden derzeit unter Berücksichtigung der allgemeinen Verhaltensregeln zur Eindämmung der Pandemie fortgesetzt. Es werden nur solche Arbeiten durchgeführt, die geordnete und sichere Bauarbeiten ermöglichen, die jeweils der aktuellen Situation angepasst sind und die in dieser dynamischen Entwicklung täglich überprüft und gegebenenfalls angepasst werden.

Wie wird ein Erdkabel verlegt | Teil III | Was ist eigentlich eine HDD

Avatar of Oliver SmithOliver Smith - 09. Juli 2021 - Erdkabel - UW Ganderkesee

Was ist eine HDD

HDD bedeutet „Horizontal Directional Drilling (HDD)“. Das klingt erstmal ganz schön kompliziert, vereinfacht jedoch stellenweise den Leitungsbau erheblich: Die Technik des gesteuerten Spülbohrverfahrens ermöglicht das unterirdische Verlegen von Rohrleitungen, ohne dazu einen Graben ausheben zu müssen. Statt Erdreich auszubaggern, werden die Leitungswege direkt in dieses hineingebohrt. Die Bohrungen können mehrere hundert Meter lang sein. 

Zu Beginn kam diese Technik vor allem bei bei 10 kV, 20 kV, 30 kV, 60 kV, 110 kV und 125 kV-Leitungen zum Einsatz. Die grabenlose Verlegung mit dem HDD-Verfahren wird häufig auch in innerstädtisch Bereichen eingesetzt. Die Gründe hierfür liegen auf der Hand, da Gebäude sich nicht so leicht verschieben lassen. Gleiches gilt auch für Straßen und schützenswerte oder sensible Natur- und Landschaftsräume. Erfahrungen mit der HDD-Technik bei Höchstspannungsleitungen konnten in den letzten Jahren, da es durch die gesetzliche Ausweisung von Pilotprojekten mehr Möglichkeiten für Erdkabel gibt, gemacht werden.

Der Einsatz dieser Technik hat große Vorteile. Auf der geplanten Stromtrasse liegende Hindernisse können so umgangen werden. So können etwa fließende Gewässer unterbohrt werden, ohne dass der Abfluss beeinträchtigt. Auch Verkehrsinfrastruktur, wie z.B. Straßen, Autobahnen, Bahngleise oder gar Landebahnen von Flughäfen können so unterquert werden. Der Betrieb dieser Infrastrukturen kann aufrechterhalten werden und erspart bspw. langwierige Straßensperrungen. Schließlich kann die HDD einen Beitrag zum Schutz der Natur bieten, in dem diese weitestgehend unberührt von Baggerarbeiten bleibt, sondern lediglich als unterirdischer Eingriff erfolgt.

Wo werden die HDDs genau eingesetzt?

Insgesamt besteht die Leitung aus drei Erdkabelabschnitten: Zwei auf dem Gebiet der Gemeinde Ganderkesee und einer zwischen Dickel und der Stadt Diepholz. Nachdem unsere Planer im letzten Jahr an ihren Schreibtischen die letzten Details zum Bau ausgearbeitet und vor Ort mit den betroffenen Eigentümern gesprochen haben, gibt es nun Bewegung auf den zukünftigen Baustellen. Die Kabeltrasse wird eingemessen und markiert. Außerdem werden die Baustraßen gebaut.

Der Ablauf einer HDD

Zunächst wird mit Hilfe eines steuerbaren Bohrkopfes eine Pilotbohrung durchgeführt. Der Bohrkopf wird über ein sogenanntes Horizontalbohrgerät (HDD Rig) vorangetrieben, in dem am Eintrittspunkt Stangen nachgeschoben werden, bis der unterirdische Kanal die notwendige Länge am Austrittspunkt erreicht hat.

 

In einem zweiten Schritt wird der Bohrkanal mittels eines Räumwerkzeugs aufgeweitet. Dieser Aufweitvorgang kann, wenn nötig wiederholt werden, bis der erforderliche Durchmesser des Bohrkanals erreicht ist.

Danach wird das zu verlegende Kabelschutzrohr an das Ende des Bohrgestänges geschraubt und rückwärts durch den Kanal eingezogen.

Zuletzt wird das stromführende Kabel in den Leerrohrabschnitt eingezogen.

 

Info-Tipp

In unmittelbarer Nähe zur Kabelbaustelle in der Gemeinde Prinzhöfte, im nördlichen Abschnitt des Projektes befindet sich unser Erdkabel-Informationszentrum. Hier können Sie sich umfassend zum Thema Erdkabel informieren. Bei Interesse an einem Besichtigungstermin wenden Sie sich bitte an die folgende E-Mail-Adresse: EKIZ-Prinzhöfte@tennet.eu

Sie können auch das digitale EKIZ unter dem folgenden Link besuchen: http://infomarkt.tennet.eu/erdkabelinfozentrum-prinzhoefte

Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Bleiben Sie weiter informiert!

Was sich hier so einfach anhört, bedarf natürlich einer Menge Organisation, Können und technischem Know-How. Wie gewohnt werden wir die Arbeiten an dieser Stelle mit vielen Hintergrundinformationen, technischen Erläuterungen und Geschichten vom Bau begleiten. Wir freuen uns, wenn Sie dabeibleiben. 

Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.

0 Kommentare

Abschnitte

Archiv

2021 (19)

November (1) Oktober (2) August (2) Juli (3) Juni (4) Mai (3) April (1) Februar (1) Januar (2)

2017 (1)

Dezember (1)

Blog Abonnement

Benachrichtigung bei neuen Blog-Artikeln erhalten

Blog Ganderkesee - St. Hülfen: RSS-Feed

RSS-Feed abonnieren

Ansprechpartner



Oliver Smith

Referent für Bürgerbeteiligung