Unsere Kernaufgaben

Unsere Kernaufgaben bestehen aus Übertragungsdienstleistungen, Systemdienstleistungen und der Förderung des europäischen Strommarktes. Sie ergeben sich aus unserem Auftrag als Netzbetreiber nach dem niederländischen 'Elektriciteitswet' (E-wet) and dem deutschen 'Energiewirtschaftsgesetz' (EnWG).

Unsere Kernaufgaben

Innovation

TenneT präsentiert Drehkreuz-Konzept für umfangreiches Windenergieprojekt in der Nordsee.

Weiterlesen
Unser Netz

TenneT betreibt das Hochspannungsnetz in den Niederlanden und in großen Teilen von Deutschland. TenneT überträgt Strom mit einer Spannung von 110.000 Volt (110 kV) und höher. Mit um 23.000 Kilometern Hochspannungsleitungen, überqueren wir Grenzen und verbinden Länder.

Unser Netz

Dialogveranstaltungen

TenneT lädt vor Ort zum Dialog über unsere Netzausbau-Projekte ein.

Zu den Veranstaltungen
Strommarkt

Die Energiebranche wird durch eine rasante Entwicklung gekennzeichnet. Der Prozess der europäischen Marktintegration begann vor einigen Jahren. Ziel dieser Integration ist die Schaffung eines einheitlichen europäischen Marktes, der es den Marktparteien erlaubt, auf einfache und effiziente Weise über die Grenzen hinweg mit Gas und Strom zu handeln.

Strommarkt

Kennzahlen-App iOS

Die TenneT TSO GmbH veröffentlicht in dieser App gemäß den gesetzlichen Bestimmungen netzrelevante Daten in einer für das iPhone optimierten Darstellung. 

Mehr erfahren
E-Insights

Unsere Vision ist es, einer der transparentesten Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) Europas zu sein und damit einen Wert für die Gesellschaft zu schaffen. In der Rubrik Energy Insights stellen wir Daten, Informationen und wertvolle Einblicke rund um das Thema Energie zur Verfügung.

E-Insights

E-Insights

Hier finden Sie interessante Zahlen und Fakten rund um TenneT.

Weiterlesen
Unternehmen

TenneT ist einer der führenden Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) für Strom in Europa mit Geschäftstätigkeiten in den Niederlanden und in Deutschland. Unsere Aufgabe ist es, die rund 41 Millionen Endverbraucher in unseren Märkten zuverlässig und rund um die Uhr mit Strom aus unserem Hoch- und Höchstspannungsnetz zu versorgen. Unsere Anstrengungen zur Erfüllung der Erwartungen unserer Stakeholder stehen unter dem Motto ,,verantwortungsbewusst", ,,engagiert" und ,,vernetzt".

Unternehmen

Wir sind TenneT

Wir versorgen rund 41 Millionen Menschen zuverlässig und rund um die Uhr mit Strom.

Weiterlesen

Planunterlagen Barnstorf

Samtgemeinde Barnstorf

Die Dokumente betreffen den Flecken Barnstorf und die Gemeinden Drentwede und Eydelstedt.

Liebe Leserinnen und Leser aus dem Raum Barnstorf,

den nachfolgenden Text haben wir im Diepholzer Kreisblatt am 03.05.2018 veröffentlicht. Die einzelnen Planunterlagen sind über diese Website öffentlich zugänglich. Darüber hinaus liegen sie außerdem bei der Samtgemeinde Barnstorf, Am Markt 4, 49406 Barnstorf (Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 08:00 Uhr bis 12:30 Uhr, Dienstag von 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr, Donnerstag von 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr), öffentlich zur Einsicht aus.     

Umfang der Vorarbeiten

Zu vorbereitenden Maßnahmen gehören Baugrunduntersuchungen und weitere Vorarbeiten wie die ökologische Baubegleitung. Diese Arbeiten dienen dazu, für eine insgesamt reibungslose und schließlich zügige Bauphase zu sorgen. Die erneuten Baugrunduntersuchungen sind durch den weiteren Planungsfortschritt erforderlich und können zum Teil auch an Stellen stattfinden, an denen bereits Untersuchungen erfolgt sind. Nachstehend geben wir die Unternehmen bekannt, welche voraussichtlich die Arbeiten im Auftrag der TenneT TSO GmbH durchführen. Änderungen/Ergänzungen bei den ausführenden Firmen bleiben ausdrücklich vorbehalten. Mitarbeiter der TenneT werden die Arbeiten zeitweise begleiten. Für den An- und Abtransport aller für die Durchführung der Arbeiten erforderlichen Geräte, Fahrzeuge, Werkzeuge und Materialien müssen ggf. temporäre Abstellflächen in Anspruch genommen werden. Die nachfolgend dargestellten Arbeiten sind möglicherweise nicht in vollem Umfang auf jedem betroffenen Grundstück erforderlich. Welche Maßnahmen im konkreten Einzelfall erforderlich sind, hängt u. a. von den örtlichen Gegebenheiten, den wetterbedingten Bodenverhältnissen und den erzielten Untersuchungsergebnissen ab. 

Ökologische Baubegleitung

Die Planungsgruppe Grün GmbH betrachtet vor Ort Zuwegungen und Flächen mit dem Ziel einer geringstmöglichen Inanspruchnahme und geringstmöglicher Auswirkungen auf die Umwelt. Insbesondere um Auswirkungen auf bodenbrütende Vogelarten zu vermeiden, werden begleitend zu den Baugrunduntersuchungen Vergrämungsmaßnahmen durchgeführt. Dabei handelt es sich um ca. 3 m lange Bambusstangen mit rotweißem Flatterband, die in regelmäßigen Abständen auf den Zuwegungen und Flächen temporär installiert werden. 

Baugrunduntersuchungen

Die Baugrunduntersuchungen werden unter der Regie der Firma Schwitters & Tietjen GmbH durch die Firma Keller Grundbau GmbH durchgeführt. Die Arbeiten dienen dazu, die bodenphysikalischen Eigenschaften zu untersuchen und die für den Bau richtigen Fundamente zu planen. Vorgesehen sind Sondierungsmethoden, die die Lagerungsdichte ermitteln, Entnahmen von Bodenproben mit sog. Rammkernbohrungen und bei Verdacht auf Kampfmittel eine Kampfmitteluntersuchung.Mögliche Untersuchungsmethoden bei Freileitungsabschnitten:

 

  • bei Verdacht: Kampfmitteluntersuchung durch Flächen- oder Bohrlochsondierung (wird vom verantwortlichen Feuerwerker nach §20 SprenG festgelegt)
  • eine schwere Rammsondierung nach DIN EN ISO 22476-2 bis ca. 20-30m Tiefe je Maststandort
  • eine Drucksondierung (CPT) nach DIN EN ISO 22476-2 bis ca. 20-30m Tiefe je Maststandort
  • verrohrte Aufschlussbohrung bis ca. 20m Tiefe je Bohrung und bis zu 50m falls erforderlich
  • eine Rammkernbohrung bis rund 20-30m Tiefe je Maststandort
  • eine Kleinrammbohrung (d=50-90mm) nach DIN EN ISO 22475-1 bis ca. 10m Tiefe
  • Sondierung des Grundwassers um Aussagen zur Stahl- und Betonaggressivität zu erhalten
  • Überprüfung des Bodens auf eventuelle sonstige Vorbelastungen

Kampfmitteluntersuchungen oder Rammsondierungen dauern nur wenige Stunden, für Bohrungen können ein bis zwei Tage erwartet werden. Abhängig von den Ergebnissen können weitere Untersuchungen wie z.B. der Bau von Grundwassermessstellen erforderlich werden. 

Eventuelle Schäden

Für die Arbeiten müssen Grundstücke sowie Wald- und landwirtschaftliche Wege betreten/befahren werden. Sollte es trotz aller Vorsicht zu Flurschäden kommen, werden die entstandenen Schäden durch TenneT in voller Höhe entschädigt. Sofern über die Entschädigungshöhe keine Einigung erzielt werden kann, wird auf Wunsch des Pächters/Bewirtschafters ein öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger zur Ermittlung der Schadenshöhe beauftragt. Die Kosten hierfür werden von TenneT getragen. 

Bekanntmachung und Termine

Die Berechtigung zur Durchführung der Vorarbeiten ergibt sich aus § 44 Absatz 1 Satz 1 des Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG). Mit dieser öffentlichen Bekanntmachung werden den Eigentümern und sonstigen Nutzungsberechtigten die Vorarbeiten als Maßnahme gemäß § 44 Absatz 2 EnWG mitgeteilt. Der zeitliche Ablauf der Vorarbeiten hängt von äußeren Umständen wie Bodenverhältnissen oder örtlichen Gegebenheiten ab. Die Arbeiten sollen am 22.05.2017 beginnen, die o.a. Unternehmen melden sich wegen Terminvereinbarungen. Die betroffenen Grundstücke sowie der voraussichtliche Beginn im Einzelfall und die voraussichtliche Dauer der Vorarbeiten auf den betreffenden Grundstücken ergeben sich aus der entsprechenden Flurstückliste und den zugehörigen Planunterlagen.

Diese stehen öffentlich vom 03.05.18 bis 31.08.18 zur Verfügung (Auslage zur öffentlichen Einsicht und Website):  

Samtgemeinde Rehden: Schulstraße 18, 49453 Rehden, Öffnungszeiten Montag-Freitag 08.30-12.00 Uhr, Donnerstag 16.00-17.30 Uhr,

Samtgemeinde Barnstorf: Am Markt 4, 49406 Barnstorf, Öffnungszeiten Montag bis Freitag 08.00 - 12.30 Uhr, Dienstag 14:00 - 16:00 und Donnerstag 14.00 - 18.00 Uhr

Downloads

Flurstücksliste (87 KB, pdf, 03.05.2018)

Download Download
LP_M122-M125_Zufahrten_final.pdf (527 KB, pdf, 03.05.2018)

Download Download
LP_M125-M129_Zufahrten_final.pdf (278 KB, pdf, 03.05.2018)

Download Download
LP_M129-M131_Zufahrten_final.pdf (115 KB, pdf, 03.05.2018)

Download Download
LP_M131-M132_Zufahrten_final.pdf (150 KB, pdf, 03.05.2018)

Download Download
LP_M132-M134_Zufahrten_final.pdf (161 KB, pdf, 03.05.2018)

Download Download
LP_M134-M137_Zufahrten_final.pdf (582 KB, pdf, 03.05.2018)

Download Download
LP_M137-M141_Zufahrten_final.pdf (157 KB, pdf, 03.05.2018)

Download Download
LP_M141-M143_Zufahrten_final.pdf (154 KB, pdf, 03.05.2018)

Download Download
LP_M143-M146_Zufahrten_final.pdf (106 KB, pdf, 03.05.2018)

Download Download
LP_M143AL-M145AL_Zufahrten_final.pdf (186 KB, pdf, 03.05.2018)

Download Download
LP_M146-M148_Zufahrten_final.pdf (138 KB, pdf, 03.05.2018)

Download Download
LP_M148-M152_Zufahrten_final.pdf (175 KB, pdf, 03.05.2018)

Download Download
LP_M152-M156_Zufahrten_final.pdf (143 KB, pdf, 03.05.2018)

Download Download

Archiv - Ankündigung vom 25.10.2017

Die Dokumente betreffen die Gemeinden Drebber, Drentwede und Eydelstedt.

 

Liebe Leserinnen und Leser aus dem Raum Barnstorf, den nachfolgenden Text haben wir im Diepholzer Kreisblatt am 25.10.2017 veröffentlicht. Die einzelnen Planunterlagen sind über diese Website öffentlich zugänglich. Darüber hinaus liegen sie außerdem bei der Samtgemeinde Barnstorf, Am Markt 4, 49406 Barnstorf (Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 08:00 Uhr bis 12:30 Uhr, Dienstag von 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr, Donnerstag von 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr) , öffentlich zur Einsicht aus.   

Umfang der Vorarbeiten

 

Nachstehend geben wir die Unternehmen bekannt, welche voraussichtlich die Arbeiten im Auftrag der TenneT TSO GmbH durchführen. Änderungen/Ergänzungen bei den ausführenden Firmen bleiben ausdrücklich vorbehalten. Mitarbeiter der TenneT werden die Arbeiten zeitweise begleiten. Für den An- und Abtransport aller für die Durchführung der Arbeiten erforderlichen Geräte, Fahrzeuge, Werkzeuge und Materialien müssen ggf. temporäre Abstellflächen in Anspruch genommen werden. Die nachfolgend dargestellten Arbeiten sind möglicherweise nicht in vollem Umfang auf jedem betroffenen Grundstück erforderlich. Welche Maßnahmen im konkreten Einzelfall erforderlich sind, hängt u.a. von den örtlichen Gegebenheiten, den wetterbedingten Bodenverhältnissen und den erzielten Untersuchungsergebnissen ab.

Ökologische Baubegleitung

Die Planungsgruppe Grün GmbH betrachtet vor Ort Zuwegungen und Flächen mit dem Ziel einer geringstmöglichen Inanspruchnahme und geringstmöglicher Auswirkungen auf die Umwelt.  

Überprüfung und Planung von Maststandorten

Die detaillierte Überprüfung und Planung von Maststandorten für die Erstellung der Ausführungsplanung werden von der Omexom Hochspannung GmbH und der SAG GmbH durchgeführt. Hier werden zudem die Zuwegungen zu den von der Leitung berührten Grundstücken festgelegt.   

Vermessung und technische Ausführungsplanung

Die Firma Giftge Consult GmbH betrachtet vor Ort ebenfalls Zuwegungen und Flächen und vermisst das Gelände für die Detailplanungen der Leitungstrasse.   

Im Rahmen der bisher beschriebenen Vorarbeiten sind Mitarbeiter/innen mit Pkw, per Rad oder zu Fuß unterwegs, ggf. werden zeitlich begrenzt Markierungen gesetzt, wodurch keine Schäden an Fluren und Wegen entstehen. Baumaschinen werden bei diesen Maßnahmen nicht eingesetzt.

Baugrunduntersuchungen

Die Baugrunduntersuchungen werden unter der Regie der Firma ARCADIS Deutschland GmbH durch die Firma BOG Bohr- und Umwelttechnik GmbH durchgeführt. Die Arbeiten dienen dazu, die bodenphysikalischen Eigenschaften zu untersuchen und die für den Bau richtigen Fundamente oder Kabel-einbettungen zu planen. Vorgesehen sind Sondierungsmethoden, die die Lagerungsdichte ermitteln, Entnahmen von Bodenproben mit sog. Rammkernbohrungen und bei Verdacht auf Kampfmittel eine Kampfmitteluntersuchung. 

FreileitungsabschnitteErdkabelabschnitte
bei Verdacht: Kampfmitteluntersuchung durch Flächen- oder Bohrlochsondierung (wird vom verantwortlichen Feuerwerker nach §20 SprenG festgelegt) bei Verdacht: Kampfmitteluntersuchung durch Flächen- oder Bohrlochsondierung (wird vom verantwortlichen Feuerwerker nach §20 SprenG festgelegt) 
eine schwere Rammsondierung nach DIN EN ISO 22476-2 bis ca. 20-30m Tiefe je Maststandort schwere Rammsondierungen (DPH) oder Drucksondierung (CPT) nach DIN EN ISO 22476-2, Sondiertiefe ca. 4-10 m 
eine Drucksondierung (CPT) nach DIN EN ISO 22476-2 bis ca. 20-30m Tiefe je Maststandort Kleinrammbohrung (d=40-90mm) nach DIN EN ISO 22475-1 ohne Verrohrung, Sondiertiefe ca. 4-10m 
verrohrte Aufschlussbohrung bis ca. 20m Tiefe je Bohrung und bis zu 50m falls erforderlich Schneckenbohrung (d=220mm) zur Probenentnahme, Bohrtiefe ca. 4-10m 
eine Rammkernbohrung bis rund 20-30m Tiefe je Maststandort verrohrte Kernbohrung (d = min. 146mm), Bohrtiefe ca. 4-10m 
eine Kleinrammbohrung (d=50-90mm) nach DIN EN ISO 22475-1 bis ca. 10m Tiefe Anlegen von Baggerschürfen 


Kampfmitteluntersuchungen oder Rammsondierungen dauern nur wenige Stunden, für Bohrungen können ein bis zwei Tage erwartet werden. Abhängig von den Ergebnissen können weitere Untersuchungen wie z.B. der Bau von Grundwassermessstellen erforderlich werden. 

Eventuelle Schäden

Für die Arbeiten müssen Grundstücke sowie Wald- und landwirtschaftliche Wege betreten/befahren werden. Sollte es trotz aller Vorsicht zu Flurschäden kommen, werden die entstandenen Schäden durch TenneT bzw. durch die o. g. Firmen in voller Höhe entschädigt. Sofern über die Entschädigungshöhe keine Einigung erzielt werden kann, wird auf Wunsch des Pächters/Bewirtschafters ein öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger zur Ermittlung der Schadenshöhe beauftragt. Die Kosten hierfür werden von TenneT bzw. den o. g. Firmen getragen. 

Bekanntmachung und Termine

Die Berechtigung zur Durchführung der Vorarbeiten ergibt sich aus § 44 Absatz 1 Satz 1 des Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG). Mit dieser öffentlichen Bekanntmachung werden den Eigentümern und sonstigen Nutzungsberechtigten die Vorarbeiten als Maßnahme gemäß § 44 Absatz 2 EnWG mitgeteilt. 

Die Arbeiten sollen am 13.11.2017 beginnen. Der zeitliche Ablauf der Vorarbeiten hängt von äußeren Umständen ab, z.B. von örtlichen Gegebenheiten und wetterbedingten Bodenverhältnissen. Die betroffenen Grundstücke sowie der voraussichtliche Beginn im Einzelfall und die voraussichtliche Dauer der Vorarbeiten auf den betreffenden Grundstücken  ergeben sich aus den entsprechenden Flurstücklisten und den zugehörigen Planunterlagen. Diese sind auf dieser Website oder auf der Website der Samtgemeinde Barnstorf einzusehen. Die Auslage der jüngsten Bekanntmachung der bauvorbereitenden Maßnahmen in der Samtgemeinde Barnstorf erfolgt vom 25.10.2017 bis 16.03.2018. Die o.a. Unternehmen setzen sich mit den vom Leitungsbau berührten Eigentümern und Nutzungsberechtigten wegen konkreter Terminvereinbarungen in Verbindung.

A280_20171020_Flurstücksliste_Abschnitt_4_5_Barnstorf.pdf (87 KB, pdf, 25.10.2017)

Download Download
LP_M125-M129_Zufahrten_neu.pdf (392 KB, pdf, 25.10.2017)

Download Download
LP_M129-M131_Zufahrten.pdf (239 KB, pdf, 25.10.2017)

Download Download
LP_M131-M132_Zufahrten.pdf (272 KB, pdf, 25.10.2017)

Download Download
LP_M132-M134_Zufahrten.pdf (287 KB, pdf, 25.10.2017)

Download Download
LP_M134-M137_Zufahrten.pdf (608 KB, pdf, 25.10.2017)

Download Download
LP_M137-M141_Zufahrten.pdf (306 KB, pdf, 25.10.2017)

Download Download
LP_M141-M143_Zufahrten.pdf (277 KB, pdf, 25.10.2017)

Download Download
LP_M143-M146_Zufahrten.pdf (230 KB, pdf, 25.10.2017)

Download Download
LP_M146-M148_Zufahrten.pdf (254 KB, pdf, 25.10.2017)

Download Download
LP_M148-M152_Zufahrten.pdf (321 KB, pdf, 25.10.2017)

Download Download
LP_M152-M156_Zufahrten_neu.pdf (256 KB, pdf, 25.10.2017)

Download Download
LP_M156-M160_Zufahrten_neu.pdf (235 KB, pdf, 25.10.2017)

Download Download