Skip to content

Netzausbau Schleswig-Holstein Süd

Die Beschleunigung der Energiewende spiegelt sich wider im Bundesbedarfsplangesetz 2022. Darunter sind auch zahlreiche neue Netzausbauprojekte im Süden Schleswig-Holsteins, von der Westküste über den Großraum Hamburg bis in den Südosten des Landes. Neue Offshore-Ziele und der beschleunigte Ausbau der Erneuerbaren an Land erfordern die Verteilung der Energie zu den Industriezentren des Nordens sowie den Anschluss an die süddeutschen Industriezentren.


Region
Schleswig-Holstein
Projektart
Neubau
Kategorie
onshore
Status
planning
Projekttags
  • Schleswig-Holstein
windpark

Die Beschleunigung der Energiewende spiegelt sich wider im Bundesbedarfsplangesetz 2022. Darunter sind auch zahlreiche neue Netzausbauprojekte im Süden Schleswig-Holsteins, von der Westküste über den Großraum Hamburg bis in den Südosten des Landes. Neue Offshore-Ziele und der beschleunigte Ausbau der Erneuerbaren an Land erfordern die Verteilung der Energie zu den Industriezentren des Nordens sowie den Anschluss an die süddeutschen Industriezentren.

Schleswig-Holstein Leitungsbau

Der NordOstLink verbindet die Stromerzeugung aus Windenergie an der Westküste Schleswig-Holsteins sowie von der Nordsee mit Mecklenburg-Vorpommern mit dem Ziel, die Leistungsflussverteilung im deutschen Übertragungsnetz zu vergleichmäßigen. Mit Hilfe eines Multi-Terminal-Hubs im Raum Heide gelingt erstmals die direkte und platzsparende Verknüpfung von zwei Offshore-Gleichstromanbindungssystemen mit einer Kapazität von je zwei Gigawatt mit einer landseitigen Gleichstromverbindung. 
 

Daten & Fakten:

  • Bundesbedarfsplangesetz Vorhaben 81: Höchstspannungsleitung Hemmingstedt/Lieth/Lohe-Rickelshof/Wöhrden – Klein Rogahn/Stralendorf/Warsow/Holthusen/Schossin; Gleichstrom
  • Errichtet wird eine Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragungs-Verbindung (HGÜ-Verbindung)
  • Verlauf: Suchraum Heide nach Suchraum Klein Rogahn; Länge: ca. 200km
  • Übertragungskapazität: 2 GW; Spannungsebene: 525kV
  • Vorrang der Erdverkabelung nach § 3 Bundesbedarfsplangesetz
  • Verlegung von Leerrohren
  • Zuständigkeit für das Genehmigungsverfahren: Bundesnetzagentur 

Die Lübeck – Elbe – Leitung  ist ein Stromnetzausbau-Projekt vom Umspannwerk Lübeck-West bis zur Elbe / Landesgrenze Schleswig-Holstein und Niedersachsen. Teil des Projekts sind zwei Vorhaben aus des Bundesbedarfsplangesetzes.

  • Bundesbedarfsplangesetz Vorhaben 84: Lübeck –Ämter Büchen/Breitenfelde/Schwarzenbek-Land (Gemeinsamer Netzverknüpfungspunkt Herzogtum Lauenburg)
  • Bundesbedarfsplangesetz Vorhaben 58 (Landesgebiet Schleswig-Holstein): Ämter Büchen/Breitenfelde/Schwarzenbek-Land – Elbe Landesgrenze Schleswig-Holstein und Niedersachsen

Grundsätzlicher Projektauftrag ist die Errichtung einer neuen 380kV-Leitung mit zwei Stromkreisen mit einer Stromtragfähigkeit von je 4.000 A. Die Gesamtlänge des Projekts beträgt rund ca. 80 km. Teil der Planungen ist die Prüfung einer Bündelung mit 110kV-Leitungen sowie die Einbindung in das gemeinsame Umspannwerk Kreis Herzogtum Lauenburg als Knotenpunkt zum Anschluss an die Leitungen von 50Hertz und SH Netz. Die Inbetriebnahme des Gesamtprojekts ist voraussichtlich für 2032 geplant.

Das Genehmigungsverfahren übernimmt das zuständige Amt für Planfeststellung Energie. 
 

Daten & Fakten:

  • Errichtung einer neuen 380kV-Leitung mit zwei Stromkreisen
  • Stromtragfähigkeit je 4.000 A; Spannungsebene 380kV
  • Länge ca. 80 km.
  • Gesamtinbetriebnahme voraussichtlich 2032
  • Zuständigkeit für das Genehmigungsverfahren: Bundesnetzagentur 

Für die verschiedenen Netzausbauvorhaben ist die Errichtung eines neuen Netzverknüpfungspunktes im Kreis Herzogtum Lauenburg notwendig. Dieses Umspannwerk soll gemeinsam von zwei Vorhabenträgern realisiert werden. Dies hat den Grund, dass hier verschiedene Freileitungsprojekte angeschlossen werden sollen. 

Anschluss TenneT

  • Bundesbedarfsplangesetz Vorhaben 84 
  • Bundesbedarfsplangesetz Vorhaben 58

Anschluss 50 Hertz:

  • Bundesbedarfsplangesetz Vorhaben 51 
  • Bundesbedarfsplangesetz Vorhaben 85

Das gemeinsame Umspannwerk wird durch einen im Bundesbedarfsplangesetz definierten Suchraum abgegrenzt. Dieser Suchraum beinhaltet die Regionen  Ämter Büchen, Breitenfelde und Schwarzenbek-Land. Durch die Verbindung der verschiedenen Stromnetze an diesem Umspannwerksstandort entsteht ein Knotenpunkt für die Stromversorgung sowie der Energiewende. 

EnergieNetzDialog

Fachkonferenz Stromnetzausbau Schleswig-Holstein Südost am 18.8.2022

https://tennet-drupal.s3.eu-central-1.amazonaws.com/default/2022-10/EnergieNetzDialog%20Fachkonferenz%202022%20Cover%20Image.png