Unsere Kernaufgaben

Unsere Kernaufgaben bestehen aus Übertragungsdienstleistungen, Systemdienstleistungen und der Förderung des europäischen Strommarktes. Sie ergeben sich aus unserem Auftrag als Netzbetreiber nach dem niederländischen 'Elektriciteitswet' (E-wet) and dem deutschen 'Energiewirtschaftsgesetz' (EnWG).

Unsere Kernaufgaben

Windstrom-Booster-Konzept

Damit die Energiewende in Deutschland gelingt, muss der Ausbau Erneuerbarer Energie noch schneller und umfassender erfolgen als bisher. #SchnellerMehrErneuerbare

Weiterlesen
Unser Netz

TenneT betreibt das Hochspannungsnetz in den Niederlanden und in großen Teilen von Deutschland. TenneT überträgt Strom mit einer Spannung von 110.000 Volt (110 kV) und höher. Mit um 23.500 Kilometern Hochspannungsleitungen, überqueren wir Grenzen und verbinden Länder.

Unser Netz

Offshore Ausblick 2050

Bereits bis 2030 steigt die ursprünglich geplante Leistung von 15 Gigawatt Offshore-Windenergie auf 20 GW.

zu Offshore Ausblick 2050
Strommarkt

Die Energiebranche wird durch eine rasante Entwicklung gekennzeichnet. Der Prozess der europäischen Marktintegration begann vor einigen Jahren. Ziel dieser Integration ist die Schaffung eines einheitlichen europäischen Marktes, der es den Marktparteien erlaubt, auf einfache und effiziente Weise über die Grenzen hinweg mit Gas und Strom zu handeln.

Strommarkt

Kennzahlen-App iOS

Die TenneT TSO GmbH veröffentlicht in dieser App gemäß den gesetzlichen Bestimmungen netzrelevante Daten in einer für das iPhone optimierten Darstellung. 

Mehr erfahren
E-Insights

Unsere Vision ist es, einer der transparentesten Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) Europas zu sein und damit einen Wert für die Gesellschaft zu schaffen. In der Rubrik Energy Insights stellen wir Daten, Informationen und wertvolle Einblicke rund um das Thema Energie zur Verfügung.

E-Insights

E-Insights

Hier finden Sie interessante Zahlen und Fakten rund um TenneT.

Weiterlesen
Unternehmen

TenneT ist einer der führenden Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) für Strom in Europa mit Geschäftstätigkeiten in den Niederlanden und in Deutschland. Unsere Aufgabe ist es, die rund 42 Millionen Endverbraucher in unseren Märkten zuverlässig und rund um die Uhr mit Strom aus unserem Hoch- und Höchstspannungsnetz zu versorgen.

Unternehmen

Wir sind TenneT

Wir versorgen rund 42 Millionen Menschen zuverlässig und rund um die Uhr mit Strom.

Weiterlesen
News News

Vorbild für Beschleunigung von Genehmigungsverfahren in Oberfranken: Umbeseilung der 380-kV Freileitung Redwitz – Remptendorf nach nur 2,5 Jahren in Betrieb

Downloads & Kontakt
  • Regierung von Oberfranken genehmigt TenneT erstmals Umbeseilung einer 380-kV Freileitung im Rahmen eines Anzeigeverfahrens nach Energiewirtschaftsgesetz §43f
  • Nach nur einem Jahr Genehmigung und eineinhalb Jahren Bauzeit stärkt die Leitung Redwitz – Remptendorf Versorgungssicherheit in Bayern und senkt Redispatch-Kosten 
  • TenneT veröffentlicht Positionspapier mit Vorschlägen zur Beschleunigung von Planungs- und Genehmigungsverfahren beim Stromnetzausbau

18. November 2021 – Bayreuth. Die 380-kV Höchstspannungsfreileitung zwischen dem Umspannwerk in Redwitz in Bayern und dem Umspannwerk im thüringischen Remptendorf ist eine der wichtigsten Versorgungsstrecken im Übertragungsnetz zwischen Ost- und Süddeutschland. Da es in der Vergangenheit immer wieder zu Überlastungssituationen auf der Leitung kam, beantragte TenneT im Dezember 2019 bei der Regierung von Oberfranken die Genehmigung neuer verbesserter Leiterseile auf der rund 40 km langen Leitungsstrecke. Nach intensiver Abstimmung mit den Genehmigungsbehörden sowie enger Beteiligung aller Träger öffentlicher Belange im Vorfeld konnte TenneT erstmals auf ein Planfeststellungsverfahren verzichten und stattdessen eine solche Maßnahme als Anzeigeverfahren nach §43f Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) beantragen. Damit ist das Projekt ein Vorbild für die Anwendung beschleunigender Genehmigungsverfahren. Nach nur einem Jahr erhielt TenneT die Genehmigung bereits im April 2020.

Ein Anzeigeverfahren anstelle eines Planfeststellungsverfahrens ist nach §43f EnWG zulässig, wenn durch eine Umbaumaßnahme keine wesentlichen Änderungen oder Erweiterungen entstehen. Insbesondere der Verzicht auf eine Umweltverträglichkeitsprüfung ist bei dieser Grundsatzentscheidung ausschlaggebend und wirkt sich beschleunigend auf die Genehmigung aus. Da für dieses Netzausbauprojekt eine maximale Stromstärke von 3.600 Ampere beibehalten, die alten Leiterseile durch neue Leiterseile ausgetauscht und nur in Einzelfällen Maste statisch verstärkt wurden, konnte die Regierung von Oberfranken ein Anzeigeverfahren veranlassen. Nach eineinhalb Jahren Bauzeit konnte TenneT die Leitung vor Kurzem wieder in Betrieb nehmen. Tim Meyerjürgens, COO von TenneT, bedankt sich bei allen Beteiligten für die gute Zusammenarbeit und sieht das Projekt als richtungsweisend: „Dank einer sehr sachbezogenen und lösungsorientierten Zusammenarbeit mit den zuständigen Behörden in Oberfranken und Thüringen konnten wir erstmals erfolgreich unter Beweis stellen, dass Genehmigungsverfahren komprimiert und zügig durchgeführt werden können. Wenn wir die Klimaschutzziele in Deutschland bis 2045 erreichen wollen, müssen wir vermehrt solche vereinfachten Verfahren nutzen, wo dies aufgrund geringer Auswirkungen auf die Umwelt möglich ist.“

Die Umbeseilung der Leitung zwischen Redwitz und Remptendorf war dringend erforderlich, da die alten Leiterseile in der Vergangenheit regelmäßig stark überlastet waren und immer wieder Netzeingriffe erforderten. Um die Leitung trotz dieser Einschränkung optimal zu nutzen, wurde sie bereits mittels Freileitungs-Monitoring betrieben, d.h. die Kapazitätsauslastung wurde abhängig von der Außentemperatur gesteuert. Bei kühlem und windreichen Wetter konnte TenneT mehr Last über die Leiterseile transportieren als an warmen, sonnenreichen Tagen. „Durch die neuen temperaturbeständigeren Aluminiumseile können wir die Leitung zu jeder Zeit voll auslasten und damit zukünftig wetterunabhängig nutzen. Das ist ein weiterer wichtiger Baustein für eine sichere und kostengünstige Stromversorgung in Bayern. Allein durch die Reduzierung unserer Netzeingriffe aufgrund des Netzausbaus in Bayern können wir perspektivisch etwa  40 Mio. € Redispatchkosten sparen. Mit der Inbetriebnahme der beiden Stromkreise auf der Leitung Redwitz – Remptendorf sind wir diesem Ziel ein gutes Stück näher gekommen“, betont Tim Meyerjürgens.
Und die neuen Leiterseile und deren Anordnung bringen sogar zusätzliche Verbesserungen mit sich: Die Geräuschimmissionen im Betrieb der Leitung werden reduziert.

Mit Inbetriebnahme der Leitung sind die Maßnahmen entlang der Leitungstrasse noch nicht vollständig abgeschlossen. Bis 2023 erhalten die Maste als Instandhaltungsmaßnahme noch einen neuen Anstrich gegen Korrosion.

Beschleunigung von Genehmigungsverfahren

Die Beschleunigung von Planungs- und Genehmigungsverfahren ist für TenneT ein wichtiges Thema, um das Tempo beim Netzausbau zu erhöhen. Dazu hat der Übertragungsnetzbetreiber am 17.11.2021 ein Positionspapier mit verfahrensrechtlichen Änderungsvorschlägen veröffentlicht.

Für alle TenneT Vorschläge zur Beschleunigung des Netzausbaus gilt, dass zukünftige Gesetzesänderungen nur Anwendung bei Netzausbauprojekte finden, deren Genehmigungsverfahren noch nicht begonnen haben. Alle gesetzlichen Eingriffe in laufende Verfahren wirken sich verzögernd auf den Netzausbau und damit auf die Energiewende als Ganzes aus. Darüber hinaus möchte TenneT kein rechtliches Neuland betreten oder neue, komplexe verfassungsrechtliche, unionsrechtliche und völkerrechtliche Fragen aufwerfen, sondern Optimierungen im Rahmen der geltenden Genehmigungsverfahren anregen.

Möglichkeiten zur Vereinfachung und Schärfung des Gesetzes sieht TenneT beispielsweise beim Netzausbaubeschleunigungsgesetz sowie beim Energiewirtschaftsgesetz. Kombiniert durchgeführte Planungsstufen, konkret definierte Entscheidungsfristen oder Allgemeinverfügungen durch Genehmigungsbehörden sind Einflussgrößen. Daneben fordert TenneT die Klärung des Spannungsfelds zwischen Naturschutz und Umweltschutz. Der Netzausbau trägt mit der Integration Erneuerbarer Energien maßgeblich zur Erreichung der Klimaschutzziele bei. Daher sollten Klimaschutzprojekte wie der Netzausbau bei naturschutzrechtlichen Abwägungsprozessen vorrangig betrachtet werden.

TenneT Positionspapier: Planungsbeschleunigung

Zugehörige Dateien

Share this:

Möchten Sie mehr erfahren?

Ina-Isabelle Haffke

Pressesprecherin - Energiepolitik und Industriestrategie Süddeutschland, Netzentwicklungsplan, Netzausbau Onshore