Unsere Kernaufgaben

Unsere Kernaufgaben bestehen aus Übertragungsdienstleistungen, Systemdienstleistungen und der Förderung des europäischen Strommarktes. Sie ergeben sich aus unserem Auftrag als Netzbetreiber nach dem niederländischen 'Elektriciteitswet' (E-wet) and dem deutschen 'Energiewirtschaftsgesetz' (EnWG).

Unsere Kernaufgaben

Windstrom-Booster-Konzept

Damit die Energiewende in Deutschland gelingt, muss der Ausbau Erneuerbarer Energie noch schneller und umfassender erfolgen als bisher. #SchnellerMehrErneuerbare

Weiterlesen
Unser Netz

TenneT betreibt das Hochspannungsnetz in den Niederlanden und in großen Teilen von Deutschland. TenneT überträgt Strom mit einer Spannung von 110.000 Volt (110 kV) und höher. Mit um 23.500 Kilometern Hochspannungsleitungen, überqueren wir Grenzen und verbinden Länder.

Unser Netz

Offshore Ausblick 2050

Bereits bis 2030 steigt die ursprünglich geplante Leistung von 15 Gigawatt Offshore-Windenergie auf 20 GW.

zu Offshore Ausblick 2050
Strommarkt

Die Energiebranche wird durch eine rasante Entwicklung gekennzeichnet. Der Prozess der europäischen Marktintegration begann vor einigen Jahren. Ziel dieser Integration ist die Schaffung eines einheitlichen europäischen Marktes, der es den Marktparteien erlaubt, auf einfache und effiziente Weise über die Grenzen hinweg mit Gas und Strom zu handeln.

Strommarkt

Kennzahlen-App iOS

Die TenneT TSO GmbH veröffentlicht in dieser App gemäß den gesetzlichen Bestimmungen netzrelevante Daten in einer für das iPhone optimierten Darstellung. 

Mehr erfahren
E-Insights

Unsere Vision ist es, einer der transparentesten Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) Europas zu sein und damit einen Wert für die Gesellschaft zu schaffen. In der Rubrik Energy Insights stellen wir Daten, Informationen und wertvolle Einblicke rund um das Thema Energie zur Verfügung.

E-Insights

E-Insights

Hier finden Sie interessante Zahlen und Fakten rund um TenneT.

Weiterlesen
Unternehmen

TenneT ist einer der führenden Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) für Strom in Europa mit Geschäftstätigkeiten in den Niederlanden und in Deutschland. Unsere Aufgabe ist es, die rund 42 Millionen Endverbraucher in unseren Märkten zuverlässig und rund um die Uhr mit Strom aus unserem Hoch- und Höchstspannungsnetz zu versorgen.

Unternehmen

Wir sind TenneT

Wir versorgen rund 42 Millionen Menschen zuverlässig und rund um die Uhr mit Strom.

Weiterlesen
News News

Schwere Jungs am Würgauer Berg: TenneT startet Trafotransporte zum Umspannwerk Würgau und macht die Anlage zu dem bayerischen Drehkreuz für Grünstrom

Downloads & Kontakt
  • Vier jeweils 940 Tonnen schwere Phasenschiebertransformatoren   erweitern die Würgauer Anlage zum bayerischen Grünstromverteiler
  • Trafos ermöglichen eine direkte Lastflusssteuerung bestehender  Stromkreise und so die Optimierung der Übertragungskapazitäten zwischen Nord- und Süddeutschland
  • Am 08.06. startet am Bamberger Bayernhafen der erste von insgesamt acht Schwerlasttransporten, von denen die Hälfte die Strecke am Würgauer Berg bezwingen wird

Der Bayreuther Netzbetreiber TenneT sichert im gesamtgesellschaftlichen Auftrag die Stromversorgung Frankens, weite Teile Bayerns und auch weite Teile Deutschlands. Von Flensburg bis Simbach am Inn sorgen die Bayreuther Energiespezialisten rund um die Uhr und an jedem einzelnen Tag im Jahr dafür, dass die Lichter an bleiben. Mit einer bestmöglichen Auslastung bestehender Nord-Süd-Stromkreise wird Leitungsneubau reduziert und das Bestandsnetz fit für die Energiewende gemacht. Hierfür dienen zukünftig auch vier sogenannte Phasenschiebertransformatoren, die in acht aufwändigen Transporten in den kommenden Wochen zum TenneT-Umspannwerk Würgau im Landkreis Bamberg gefahren werden.

Welcher Aufwand für die Netzoptimierung betrieben werden muss und vor allem was für Maßnahmen umgesetzt werden, um den erfolgreichen Ausbau erneuerbarer Energien zukunftssicher ins Netz zu bringen, zeigen die Würgauer Phasenschieber. Mit jeweils 940 Tonnen Betriebsgewicht werden die vier neuen querregelbaren Transformatoren TenneT die Möglichkeit geben, zwei bestehende Nord-Süd-Stromkreise zwischen den Umspannwerken Redwitz im Landkreis Lichtenfels und Würgau sowie Raitersaich im Landkreis Fürth bestmöglich zu nutzen.

Und der Aufwand lohnt sich, denn Strom sucht sich wie Wasser stets den Weg des geringsten Widerstands und ist daher nur indirekt zu steuern. Um die Lastflüsse in den beiden Stromkreisen gezielt steuern zu können, bedarf es pro Stromkreis zwei Phasenschiebertrafos, die parallel zusammen geschaltet werden. Im Betrieb sind die Geräte vergleichbar mit einem Gas- und Bremspedal beim Autofahren. Der Stromkreis kann stärker ausgelastet werden, wenn mit einem der Phasenschieber im übertragenen Sinn auf das Gaspedal getreten wird. Dies führt zur Entlastung anderer Stromkreise und kommt dann zum Einsatz, wenn bei anderen Stromkreisen eine Überlastung droht. Wird der Stromkreis mit dem zweiten Spezialtrafo dagegen ausgebremst, können Strommengen auf andere Leitungen umgeleitet werden und Überlastungen auf dem gesteuerten Stromkreis vermieden werden.

Am 08. Juni 2021 startet gegen 21:00 Uhr hierfür am Bamberger Bayernhafen der erste von insgesamt acht Schwerlasttransporten die voraussichtlich bis zum Spätsommer 2021 durchgeführt werden. Aufgrund der Größe besteht jeder Trafo aus zwei Trafokesseln, die einzeln ein Transportgewicht von bis zu 326 Tonnen aufweisen. Für jeden dieser Kessel muss ein separater zweitägiger Schwerlasttransport durchgeführt werden. Die ersten vier Trafokessel werden von den Transportspezialisten der Firma Kahl und Jansen angeliefert. Ihr Weg verläuft zunächst per Bahn vom Hersteller Siemens Energy und dessen Werk im österreichischen Weiz zum Hafen Linz. Von dort geht es per Binnenschiff weiter zum Bayernhafen Bamberg und dann mittels Straßentransport über den anspruchsvollen Würgauer Berg zum Umspannwerk. Am jeweils ersten Transporttag wird ab 21:00 Uhr ein 112,5 Meter langer Transportzug mittels sogenannter Seitenträgerbrücke einen Kessel bis zum Scheßlitzer Stadtteil Straßgiech fahren. Die 757 Tonnen Gesamtzuggewicht des Transports sind dabei auf insgesamt 66 Achsen verteilt, um die Straßen und vor allem die Brücken sicher zu befahren. Am 09. Juni findet in Straßgiech dann ein Umladen auf einen selbstfahrenden Tieflader statt. Dessen Länge beträgt dann 37 Meter um die Serpentinen des geschichtsträchtigen Würgauer Bergs befahren zu können. Das Gesamtgewicht beträgt hierbei noch 444 Tonnen und verteilt sich auf 22 Achsen.

Die zweiten vier Trafokessel werden von den Schwerlastexperten der Firma Kübler im Juli und August per Binnenschiff nach Nürnberg transportiert und von dort zunächst per Bahn nach Lichtenfels. Hier erfolgt der Straßentransport dann über das westliche Obermainische Hügelland nach Würgau.

TenneT hat bereits seit zwei Jahren das Umspannwerk Würgau für diese beisher größten Transformatoren im deutschen TenneT-Netz  vorbreitet. Die Anlage, deren vorherige Modernisierung erst im Oktober 2015 mit einem großen Tag der offenen Tür abgeschlossen wurde, wird so zu dem bayerischen Drehkreuz für Grünstrom. Insgesamt hat TenneT weitere 70 Millionen Euro in die oberfränkische Anlage investiert und damit ein zusätzliches Fundament für das Gelingen der Energiewende in Franken, Bayern und letztlich auch für den sicheren innerdeutschen Nord-Süd-Transport von Strom aus erneuerbaren Quellen gesetzt.

 

TenneT

TenneT ist einer der führenden Übertragungsnetzbetreiber in Europa. Mit rund 23.500 Kilometern Hoch- und Höchstspannungsleitungen in den Niederlanden und Deutschland bieten wir eine zuverlässige und sichere Stromversorgung für 42 Millionen Endverbraucher. Wir erzielen mit fast 5.000 Mitarbeitern einen Umsatz von 4,1 Mrd. Euro. Gleichzeitig sind wir einer der größten Investoren in nationale und grenzübergreifende Übertragungsnetze an Land und auf See, die die Energiewende ermöglichen. Als verantwortungsbewusstes, engagiertes und vernetztes Unternehmen handeln wir dabei mit Blick auf die Bedürfnisse der Gesellschaft.

Share this:

Möchten Sie mehr erfahren?

Markus Lieberknecht

Pressereferent - Onshore für Bayern, Hessen, Thüringen und Nordrhein-Westfalen, Maßnahmen in Umspannwerken und im Bestandsnetz