Unsere Kernaufgaben

Unsere Kernaufgaben bestehen aus Übertragungsdienstleistungen, Systemdienstleistungen und der Förderung des europäischen Strommarktes. Sie ergeben sich aus unserem Auftrag als Netzbetreiber nach dem niederländischen 'Elektriciteitswet' (E-wet) and dem deutschen 'Energiewirtschaftsgesetz' (EnWG).

Unsere Kernaufgaben

Innovation

TenneT präsentiert Drehkreuz-Konzept für umfangreiches Windenergieprojekt in der Nordsee.

Weiterlesen
Unser Netz

TenneT betreibt das Hochspannungsnetz in den Niederlanden und in großen Teilen von Deutschland. TenneT überträgt Strom mit einer Spannung von 110.000 Volt (110 kV) und höher. Mit um 23.000 Kilometern Hochspannungsleitungen, überqueren wir Grenzen und verbinden Länder.

Unser Netz

Dialogveranstaltungen

TenneT lädt vor Ort zum Dialog über unsere Netzausbau-Projekte ein.

Zu den Veranstaltungen
Strommarkt

Die Energiebranche wird durch eine rasante Entwicklung gekennzeichnet. Der Prozess der europäischen Marktintegration begann vor einigen Jahren. Ziel dieser Integration ist die Schaffung eines einheitlichen europäischen Marktes, der es den Marktparteien erlaubt, auf einfache und effiziente Weise über die Grenzen hinweg mit Gas und Strom zu handeln.

Strommarkt

Kennzahlen-App iOS

Die TenneT TSO GmbH veröffentlicht in dieser App gemäß den gesetzlichen Bestimmungen netzrelevante Daten in einer für das iPhone optimierten Darstellung. 

Mehr erfahren
E-Insights

Unsere Vision ist es, einer der transparentesten Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) Europas zu sein und damit einen Wert für die Gesellschaft zu schaffen. In der Rubrik Energy Insights stellen wir Daten, Informationen und wertvolle Einblicke rund um das Thema Energie zur Verfügung.

E-Insights

E-Insights

Hier finden Sie interessante Zahlen und Fakten rund um TenneT.

Weiterlesen
Unternehmen

TenneT ist einer der führenden Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) für Strom in Europa mit Geschäftstätigkeiten in den Niederlanden und in Deutschland. Unsere Aufgabe ist es, die rund 41 Millionen Endverbraucher in unseren Märkten zuverlässig und rund um die Uhr mit Strom aus unserem Hoch- und Höchstspannungsnetz zu versorgen. Unsere Anstrengungen zur Erfüllung der Erwartungen unserer Stakeholder stehen unter dem Motto ,,verantwortungsbewusst", ,,engagiert" und ,,vernetzt".

Unternehmen

Wir sind TenneT

Wir versorgen rund 41 Millionen Menschen zuverlässig und rund um die Uhr mit Strom.

Weiterlesen
News Corporate

Niederländischer König Willem-Alexander und Königin Máxima blicken auf Ideen und Planungen für Windenergie-Insel in der Nordsee

Downloads & Kontakt
  • TenneT-CEO Manon van Beek stellt die Vision und Planung eines Offshore-Verteilkreuzes bei deutsch-niederländischem Handelsdelegationstreffen in Bremerhaven vor
  • Das Vorhaben soll helfen, das Pariser Abkommen zur Reduzierung von CO2-Emissionen in Europa nachhaltig umzusetzen 

Arnheim/Bayreuth/Bremerhaven. Während des deutsch-niederländischen Handelsdelegationstreffens hat Manon van Beek, Vorstandsvorsitzende des Stromnetzbetreibers TenneT, heute (06. März 2019) in Bremerhaven die Vision und den Planungsstand für ein Windenergie-Verteilkreuz in der Nordsee anhand eines interaktiven, virtuellen Modells vorgestellt. Dies geschah in Anwesenheit von Willem-Alexander, König der Niederlande, und Königin Máxima.

„Das Interesse des königlichen Paares an der Windenergie-Insel ehrt und freut uns ganz besonders“, sagte Manon van Beek, „Das gemeinsame Entwerfen und Planen von Visionen wie dieser ist notwendig, um nachhaltige Möglichkeiten zu eröffnen, die Ziele des Pariser Abkommens zur Reduzierung der CO2-Emissionen in Europa zu erreichen. Dafür brauchen wir internationale Koordination und Zusammenarbeit, politischen Willen und Rückenwind und die Unterstützung von Nichtregierungsorganisationen.“

Ein Stromübertragungsnetz, das über ein Verteilkreuz in der Nordsee gesteuert werden könnte, würde die Einspeisung und Verteilung sehr großer Mengen an Offshore-Windenergie ermöglichen, den europäischen Energiemarkt stärken und europaweit die Versorgungssicherheit erhöhen.

Die für die Energiewende benötigten Mengen an Offshore-Windenergie sind so groß, dass neben den Stromleitungen auch Lösungen für den gasförmigen Transport und eine dementsprechende Lagerung eingesetzt werden müssen. Die Kombination der Stärken von Strom- und Gassystemen kann dabei einen wichtigen Impuls für die Zunahme von Wasserstoff als nachhaltige Lösung für den Einsatz in der Industrie, zur Entwicklung neuer, küstennaher Gewerbegebiete und Infrastruktur sowie im Transportsektor liefern.

Vor diesem Hintergrund prüft und entwickelt ein internationales Konsortium aus TenneT, Energinet, Gasunie und Port of Rotterdam Ideen und Lösungen, wie die benötigten  Großkapazitäten zur Erzeugung von Energie aus erneuerbaren Quellen technisch bereitgestellt und gleichzeitig sozio-ökonomisch so kostengünstig und umweltverträglich wie möglich realisiert  werden können. Dabei geht es um relevante Windenergie-Kapazitäten von 70 bis 150 Gigawatt bis zum Jahr 2040 und bis zu 180 Gigawatt bis 2045 in der Nordsee, die modular und sukzessive erschlossen werden sollten. Je nach Ausbaugrad könnten dadurch mehrere hundert Millionen europäische Haushalte mit grüner Energie versorgt werden.

Hintergrund

Elf Offshore-Netzanschlusssysteme mit zusammen 6.232 Megawatt (MW) Kapazität zur Übertragung von Offshore-Windenergie aus der deutschen Nordsee von See an Land hat der Übertragungsnetzbetreiber TenneT inzwischen an das Stromnetz angeschlossen. Damit erfüllt TenneT schon jetzt nahezu komplett das Ausbauziel der Bundesregierung, das Offshore-Windkapazitäten von 6.500 Megawatt bis zum Jahr 2020 vorsieht.

Bereits in diesem Jahr wird TenneT dieses Ziel  übererfüllen, denn mit der Fertigstellung von BorWin3 werden im Laufe des Jahres 2019 sogar 7.132 Megawatt allein in der deutschen Nordsee an Übertragungskapazität in Betrieb sein. Bis Ende 2023 folgt mit DolWin6 ein weiteres deutsches Anbindungssystem für 900 MW.

Auch in der niederländischen Nordsee wird TenneT bis Ende 2023 fünf Offshore-Netzanschlusssysteme mit einer Gesamtkapazität von 3.500 MW installieren, wodurch TenneT dann bereits insgesamt 11.532 MW an Übertragungskapazität in der Nordsee zur Verfügung stellen wird.

Das North Sea Wind Power Hub (NSWPH) Konsortium unterstützt die Ziele des Pariser Abkommens zur Reduzierung der CO2-Emissionen in Europa.

Bei der Vision eines Windenergie-Verteilkreuzes in der Nordsee geht es um die Nutzung von Großkapazitäten an Offshore-Windenergie in der Nordsee. Dieses innovative Hybridprojekt kombiniert den Netzanschluss von Windparks mit „Power to Gas“ und Interkonnektoren.

Um die Netzstabilität und Systemflexibilität zu gewährleisten und einen kosteneffizienten, langfristigen Ausbau der Offshore-Kapazitäten in der Nordsee zu ermöglichen, ist ein grundlegend neuer Ansatz für eine langfristige Offshore-Netzplanung erforderlich, der Windenergieeinspeisung, Zusammenschaltung und potenzielle Sektorenkopplung und -speicherung kombiniert; gekennzeichnet durch einen international koordinierten Ausbau der Nordsee-Infrastruktur.

Langfristig (nach 2030), sobald große, weit entfernte Offshore-Windflächen für die Entwicklung definiert sind, könnten anstelle der heute gängigen Offshore-Konverter-Plattformen eine oder mehrere künstliche Inseln als zentrale Drehscheiben zur Unterstützung der notwendigen Infrastruktur zum Abtransport der Energie, z.B. zur Umwandlung von Strom in Gas (besonders auch grünem Wasserstoff), entwickelt werden.

Im Auftrag des Konsortiums wurden im Rahmen von Studien und Konzeptpapieren erste Kostenanalysen vorgenommen. Erste Schlussfolgerungen zeigen, dass eine langfristige Raumplanung und eine mögliche Mitnutzung von Offshore-Windflächen in der Nordsee dringend vorangebracht werden müssen, damit regionale, kosteneffiziente Offshore-Windenergiepotenziale der Nordsee mit erschlossen werden können. Solche großen Windpark- und Energieübertragungs-Infrastrukturprojekte benötigen entsprechend lange Vorlaufzeiten in Planung und Entwicklung. Dem Konsortium ist bewusst, dass ein international koordinierter Ausbau dieser Infrastruktur  einerseits erhebliche Vorteile mit sich bringt, andererseits aber auch Auswirkungen, z.B. in Bezug auf Umwelt- und Naturschutz, in der Nordsee berücksichtigt werden müssen.

Das Konsortium wird das Konzept des North Sea Wind Power Hubs (NSWPH) weiter untersuchen und nach einer intensiven Bewertungsphase, die voraussichtlich vor dem Sommer 2019 stattfinden wird, mitteilen, wie darauf aufgebaut und die Initiative und die Partnerschaften ausgebaut werden könnten.

Weitere Informationen unter https://northseawindpowerhub.eu/ sowie unter https://www.tennet.eu/de/unsere-kernaufgaben/innovationen/windenergie-verteilkreuz-in-der-nordsee/

Möchten Sie mehr erfahren?

Mathias Fischer

Pressesprecher - Region Nord, Netzausbau offshore sowie onshore Nord, NordLink, Unternehmen

0049 (0)921 50740-4044
mathias.fischer@tennet.eu