Unsere Kernaufgaben

Unsere Kernaufgaben bestehen aus Übertragungsdienstleistungen, Systemdienstleistungen und der Förderung des europäischen Strommarktes. Sie ergeben sich aus unserem Auftrag als Netzbetreiber nach dem niederländischen 'Elektriciteitswet' (E-wet) and dem deutschen 'Energiewirtschaftsgesetz' (EnWG).

Unsere Kernaufgaben

Innovation

TenneT präsentiert Drehkreuz-Konzept für umfangreiches Windenergieprojekt in der Nordsee.

Weiterlesen
Unser Netz

TenneT betreibt das Hochspannungsnetz in den Niederlanden und in großen Teilen von Deutschland. TenneT überträgt Strom mit einer Spannung von 110.000 Volt (110 kV) und höher. Mit um 23.500 Kilometern Hochspannungsleitungen, überqueren wir Grenzen und verbinden Länder.

Unser Netz

Dialogveranstaltungen

TenneT lädt vor Ort zum Dialog über unsere Netzausbau-Projekte ein.

Zu den Veranstaltungen
Strommarkt

Die Energiebranche wird durch eine rasante Entwicklung gekennzeichnet. Der Prozess der europäischen Marktintegration begann vor einigen Jahren. Ziel dieser Integration ist die Schaffung eines einheitlichen europäischen Marktes, der es den Marktparteien erlaubt, auf einfache und effiziente Weise über die Grenzen hinweg mit Gas und Strom zu handeln.

Strommarkt

Kennzahlen-App iOS

Die TenneT TSO GmbH veröffentlicht in dieser App gemäß den gesetzlichen Bestimmungen netzrelevante Daten in einer für das iPhone optimierten Darstellung. 

Mehr erfahren
E-Insights

Unsere Vision ist es, einer der transparentesten Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) Europas zu sein und damit einen Wert für die Gesellschaft zu schaffen. In der Rubrik Energy Insights stellen wir Daten, Informationen und wertvolle Einblicke rund um das Thema Energie zur Verfügung.

E-Insights

E-Insights

Hier finden Sie interessante Zahlen und Fakten rund um TenneT.

Weiterlesen
Unternehmen

TenneT ist einer der führenden Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) für Strom in Europa mit Geschäftstätigkeiten in den Niederlanden und in Deutschland. Unsere Aufgabe ist es, die rund 42 Millionen Endverbraucher in unseren Märkten zuverlässig und rund um die Uhr mit Strom aus unserem Hoch- und Höchstspannungsnetz zu versorgen. Unsere Anstrengungen zur Erfüllung der Erwartungen unserer Stakeholder stehen unter dem Motto ,,verantwortungsbewusst", ,,engagiert" und ,,vernetzt".

Unternehmen

Wir sind TenneT

Wir versorgen rund 42 Millionen Menschen zuverlässig und rund um die Uhr mit Strom.

Weiterlesen
News News

Intelligente Steuerung von Wärmepumpen kann Netzengpässe reduzieren

Downloads & Kontakt

Bayernwerk Netz GmbH und der Übertragungsnetzbetreiber TenneT nutzen die Ergebnisse des Projekts „HeatFlex“. Sie zeigen, wie durch Kooperation von Netzbetreibern flexible Kapazität von dezentralen Kleinstanlagen wie Wärmepumpen intelligent eingesetzt und so Kosten eingespart werden können. Das Projekt wird nun auf weitere Partner ausgeweitet.

Regensburg, Bayreuth. Nach der erfolgreichen Kooperation und den positiven Ergebnissen des gemeinsamen Projekts „HeatFlex“ weiten Bayernwerk Netz GmbH (Bayernwerk) und TenneT das Projekt aus. Die Netzbetreiber freuen sich über drei neuen Projektpartner: die Regensburg Netz GmbH, die Stadtwerk Haßfurt GmbH sowie die SWW Wunsiedel GmbH. Künftig soll noch mehr lokale Flexibilität intelligent genutzt werden, um die dezentrale Energiewende erfolgreich zu machen. Außerdem werden weitere steuerbare, dezentrale Stromverbraucher und alternative Anwendungszwecke im Projekt untersucht.

„Die Energiewende findet in Bayern im regionalen Verteilnetz, also in den Netzen vor Ort, statt. Die nächste Phase rückt diese Netzebenen in den Mittelpunkt, denn wir erwarten in den kommenden Jahren eine steigende Anzahl von regionaler Flexibilität, wie zum Beispiel Wärmepumpen“, erklärt Dr. Egon Westphal, Technik-Vorstand des Bayernwerks. „Durch deren flexible Fahrweise können sie ihren Teil zum Gelingen der Energiewende beitragen.“ Gleichzeitig können die Kosten für die Allgemeinheit gesenkt werden, da das gesamte Stromnetz effektiver genutzt wird. Als regionaler Verteilnetzbetreiber ist sich das Bayernwerk seiner Bedeutung in einem zukünftigen dezentralen Energiesystem bewusst. „Wir stehen mit der dezentralen Flexibilität in unserem Netz dem Übertragungsnetzbetreiber als Partner zur Seite“, sagt Dr. Egon Westphal.

Wegen der zunehmenden dezentralen Einspeisung erneuerbarer Energien kommt es immer öfter zu Transportengpässen im Stromnetz. Um sie zu vermeiden, greifen die Übertragungsnetzbetreiber wie TenneT in die Erzeugung von fossilen Kraftwerken und von erneuerbaren Energien-Anlagen ein und sorgen dafür, dass der Stromtransport im Rahmen der Übertragungskapazität des Netzes liegt. Die Kosten hierfür lagen in den vergangenen Jahren bei deutlich über einer Milliarde Euro jährlich und werden über die Netzentgelte letztlich von den Stromverbrauchern getragen. Um solche Eingriffe zu reduzieren, sollen zukünftig auch die flexiblen Kapazitäten von kleinen, dezentralen Stromverbrauchern wie etwa Wärmepumpen genutzt werden. 

Gesamtbild der Energiewende

„Die intelligente Steuerung von kleinsten, dezentralen Stromverbrauchern ist ein kleiner, aber wichtiger Baustein“, sagt TenneT-Geschäftsführer Tim Meyerjürgens, „denn mit vielen Puzzleteilen ergibt sich das Gesamtbild für die Energiewende.“ Letztlich ließen sich durch solche intelligente Maßnahmen Kosten einsparen, zukünftig zusätzlich nötiger Netzausbau könne reduziert und die Energiewende beschleunigt werden, ohne dass die Systemsicherheit gefährdet werde. „Das ist letztlich unser Ziel und unsere Aufgabe in einem System mit immer weniger zentralen Großkraftwerken“, erklärt Tim Meyerjürgens.

Seit November 2019 setzen die Projektpartner bereits erste konkrete Maßnahmen auf Basis der Ergebnisse aus dem Projekt „HeatFlex“ um: Die beim Bayernwerk angeschlossenen Wärmepumpen und Direktheizungen werden intelligent geschaltet, um präventiv Netzengpässe zu vermeiden. Hintergrund des Projekts „HeatFlex“ ist die Untersuchung der Wirksamkeit und Nutzung von kleinen, dezentralen Stromverbrauchern für den Netzbetrieb der Zukunft. Dezentrale Wärmepumpen und Direktheizungen sollen die systemstabilisierende Aufgabe von fossilen Kraftwerken teilweise übernehmen und dadurch auch CO2 einsparen. Durch die Nutzung der bereits bestehenden Rundsteuertechnologie sind keine zusätzlichen Investitionen erforderlich.

Weniger Schwankungen im Netz

Beide Netzbetreiber wollen mit diesem Projekt aufzeigen, wie durch Kooperation und Koordination innovative Wege beschritten werden können. Im Projekt wurde weiterhin festgestellt, dass sich durch intelligentere Schaltungen von Nachtspeicherheizungen und Wärmepumpen auch die Auswirkungen auf die Netzfrequenz reduzieren lassen könnten. Die Übertragungsnetzbetreiber in ganz Europa haben die Aufgabe, die Frequenz stabil bei 50 Hertz zu halten. Inwieweit hierbei auch steuerbare Verbrauchseinheiten zur Reduktion von Schwankungen beitragen können, soll mit der Verlängerung des Projektes untersucht werden.

Ein weiterer Fokus des Projektes liegt auf geeigneten regulatorischen Rahmenbedingungen für die aktive und gemeinsame netzdienliche Nutzung von dezentralen Stromverbrauchern.

Ansprechpartner

Zugehörige Dateien

Share this:

Möchten Sie mehr erfahren?

Ulrike Hörchens

Pressesprecherin - Energiepolitik, Netzausbau national und SuedLink, Unternehmen, Finanzkommunikation, Innovation und Digitalisierung

0049 (0)921 50740-4045

Ulrike.Hoerchens@tennet.eu