Skip to content
Onshore project NL station Tilburg masten en windmolens

Mit 567 Tonnen von Lichtenfels zum Umspannwerk Würgau: im September werden vier weitere TenneT-Trafokessel durch Oberfranken transportiert

Letzte Aktualisierung

9.8.2022

Mit 567 Tonnen von Lichtenfels zum Umspannwerk Würgau: im September werden vier weitere TenneT-Trafokessel durch Oberfranken transportiert

Der Bayreuther Netzbetreiber TenneT sichert im gesamtgesellschaftlichen Auftrag die Stromversorgung Frankens, weite Teile Bayerns und auch weite Teile Deutschlands. Von Flensburg bis Simbach am Inn sorgen die Bayreuther Energiespezialisten rund um die Uhr und an jedem einzelnen Tag im Jahr dafür, dass die Lichter an bleiben. Mit einer bestmöglichen Auslastung bestehender Nord-Süd-Stromkreise wird Leitungsneubau reduziert und das Bestandsnetz fit für die Energiewende gemacht. Hierfür dienen zukünftig auch vier sogenannte Phasenschiebertransformatoren, die in acht aufwändigen Transporten in das TenneT-Umspannwerk Würgau im Landkreis Bamberg gefahren werden. Nachdem im Sommer die ersten vier Trafokessel erfolgreich über den Bamberger Hafen antransportiert wurden, startet am 13.09. gegen 22:00 Uhr der erste von vier weiteren Transporten. Diesmal führt die Transportroute vom Güterbahnhof Lichtenfels über Hochstadt am Main, Altenkunstadt, Weismain. Nach Zwischenhalt in Modschiedel führt der Weg am zweiten Transporttag an  Stadelhofen vorbei und anschließend durch Roßdorf nach Würgau.

Welcher Aufwand für die Netzoptimierung betrieben werden muss und vor allem was für Maßnahmen umgesetzt werden, um den erfolgreichen Ausbau erneuerbarer Energien zukunftssicher ins Netz zu bringen, zeigen die Würgauer Phasenschieber. Mit jeweils 940 Tonnen Betriebsgewicht werden die vier neuen querregelbaren Transformatoren TenneT die Möglichkeit geben, zwei bestehende Nord-Süd-Stromkreise zwischen den Umspannwerken Redwitz im Landkreis Lichtenfels und Würgau sowie Raitersaich im Landkreis Fürth bestmöglich zu nutzen. Dabei besteht jeder der Phasenschieber aus zwei einzelnen Trafokesseln, die einzeln ein Transportgewicht von bis zu 326 Tonnen aufweisen.

Und der Aufwand lohnt sich, denn Strom sucht sich wie Wasser stets den Weg des geringsten Widerstands und ist daher nur indirekt zu steuern. Um die Lastflüsse in den beiden Stromkreisen gezielt steuern zu können, bedarf es pro Stromkreis zwei Phasenschiebertrafos, die parallel zusammen geschaltet werden. Im Betrieb sind die Geräte vergleichbar mit einem Gas- und Bremspedal beim Autofahren. Der Stromkreis kann stärker ausgelastet werden, wenn mit einem der Phasenschieber im übertragenen Sinn auf das Gaspedal getreten wird. Dies führt zur Entlastung anderer Stromkreise und kommt dann zum Einsatz, wenn bei anderen Stromkreisen eine Überlastung droht. Wird der Stromkreis mit dem zweiten Spezialtrafo dagegen ausgebremst, können Strommengen auf andere Leitungen umgeleitet werden und Überlastungen auf dem gesteuerten Stromkreis vermieden werden.

Am 13. September 2021 startet gegen 22:00 Uhr hierfür am Lichtenfelser Güterbahnhof der fünfte von insgesamt acht Schwerlasttransporten. Aufgrund der Größe besteht jeder Trafo aus zwei bis zu 326 Tonnen schweren Trafokesseln. Für jeden dieser Kessel muss ein separater zweitägiger Schwerlasttransport durchgeführt werden. Die ersten vier Trafokessel wurden bereits im Sommer über Bamberg antransportiert. Nun bringt die auf solche Transporte spezialisierte Spedition Kübler in den kommenden Wochen die vier weiteren Kessel. Deren Weg verläuft zunächst per Bahn vom Hersteller Siemens Energy und dessen Werk im österreichischen Weiz zum Hafen Linz. Von dort geht es per Binnenschiff weiter zum Hafen Nürnberg und dann per Bahn zum Lichtenfelser Güterbahnhof. Mittels Straßentransport führt der letzte Abschnitt über Hochstadt am Main, Altenkunststadt, Weismain und letztlich an Stadelhofen vorbei über die A70 zum Umspannwerk.

Das Gesamtgewicht der Transporte kommt auf 567 Tonnen. Um die Straßen sicher zu befahren ist das Gesamtgewicht auf insgesamt 27 Achsen verteilt. Dadurch erreichen die Transporte eine Gesamtlänge von 56,3 Metern. Alle Transporte werden zwei Tage dauern und im Weismainer Ortsteil Modschiedel tagsüber zwischengeparkt. Der erste Transport soll in der Nacht auf den 15.09. das Umspannwerk Würgau erreichen. Die weiteren Transporten sind aktuell für die letzten zwei Septemberwochen und die erste Oktoberwoche geplant.

TenneT hat bereits seit zwei Jahren das Umspannwerk Würgau für diese bisher größten Transformatoren im deutschen TenneT-Netz  vorbreitet. Die Anlage, deren vorherige Modernisierung erst im Oktober 2015 mit einem großen Tag der offenen Tür abgeschlossen wurde, wird so zu dem bayerischen Drehkreuz für Grünstrom. Insgesamt hat TenneT weitere 70 Millionen Euro in die oberfränkische Anlage investiert und damit ein zusätzliches Fundament für das Gelingen der Energiewende in Franken, Bayern und letztlich auch für den sicheren innerdeutschen Nord-Süd-Transport von Strom aus erneuerbaren Quellen gesetzt.

TenneT
TenneT ist ein führender europäischer Netzbetreiber, der sich für eine sichere und zuverlässige Stromversorgung einsetzt – 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr. Wir gestalten die Energiewende für eine nachhaltige Energiezukunft. Als erster grenzüberschreitender Übertragungsnetzbetreiber planen, bauen und betreiben wir ein fast 24.000 km langes Hoch- und Höchstspannungsnetz in den Niederlanden und Deutschland und sind einer der größten Investoren in nationale und internationale Stromnetze, an Land und auf See. Jeden Tag geben unsere 5.700 Mitarbeiter ihr Bestes und sorgen mit Verantwortung, Mut und Vernetzung dafür, dass sich mehr als 42 Millionen Endverbraucher auf eine stabile Stromversorgung verlassen können.

Lighting the way ahead together.

  • 210913 Trafotransport Bild 2 Lichtenfels. Quelle Thorge Clever Spedition Kübler

    210913 Trafotransport Bild 2 Lichtenfels. Quelle Thorge Clever Spedition Kübler

  • 210913 Trafotransport Bild Lichtenfels. Quelle Thorge Clever Spedition Kübler

    210913 Trafotransport Bild Lichtenfels. Quelle Thorge Clever Spedition Kübler

  • 210913 Transportroute Trafotransporte Lichtenfels - Umspannwerk Würgau

    210913 Transportroute Trafotransporte Lichtenfels - Umspannwerk Würgau

Kontakt

Markus Lieberknecht

Markus Lieberknecht

Pressereferent - Onshore für Bayern, Hessen, Thüringen und Nordrhein-Westfalen, Maßnahmen in Umspannwerken und im Bestandsnetz