Skip to content
Content Page Header | Wie ist der aktuelle Stand im Genehmigungsverfahren beim Ersatzneubau Altheim – St. Peter?

Wie ist der aktuelle Stand im Genehmigungsverfahren beim Ersatzneubau Altheim – St. Peter?

Wir befinden uns mit dem Ersatzneubau zwischen Altheim und St. Peter in allen Abschnitten bereits am Ende des Planfeststellungsverfahrens. In diesem Beitrag informieren wir Sie detailliert über den aktuellen Stand des Genehmigungsverfahrens. So erfahren Sie für jeden Abschnitt, wo wir aktuell stehen. Darüber hinaus geben wir Ihnen einen Ausblick auf die nächsten Schritte des Projekts.

Das Projekt Altheim – St. Peter ist in drei Abschnitte unterteilt, für die jeweils ein eigenes Planfeststellungsverfahren durchgeführt wird. Hier finden Sie die wichtigsten Informationen zu jedem Abschnitt.

Abschnitt 1: Altheim – Adlkofen

Der Abschnitt zwischen Altheim und Adlkofen befindet sich seit Anfang Januar 2014 im Planfeststellungsverfahren. Am Ende dieses Verfahrens legt die Behörde mit dem Planfeststellungbeschluss – voraussichtlich Ende diesen Jahres – den rechtskräftigen und parzellenscharfen Verlauf der Trasse fest.

Ende 2016 hat zunächst der Erörterungstermin stattgefunden. Dort wurden die Einwendungen und Stellungnahmen seitens der Regierungen mit TenneT als Vorhabenträgerin, den Behörden, den betroffenen Bürgerinnen und Bürgern sowie denjenigen, die Einwendungen oder Stellungnahmen im Rahmen der Beteiligung abgegeben haben, mündlich erörtert. Im Vorfeld ließ die Regierung allen Beteiligten zur Vorbereitung die schriftlichen Erwiderungen von TenneT zukommen.

Für den Abschnitt 1 werden die sogenannten Deckblattunterlagen – die den optimierten Planungen der Leitung entsprechen – voraussichtlich in den kommenden Wochen bei der zuständigen Regierung von Niederbayern eingereicht. Als Grundlage für die Erstellung der optimierten Planungen wurden die im Erörterungstermin gesammelten Stellungnahmen der Bürgerinnen und Bürger, Verbände, Behörden und betroffenen Kommunen gesichtet, die Planungen überprüft und wo nötig angepasst. Parallel zur Auslegung der Deckblattunterlagen wird es voraussichtlich eine erneute Beteiligung der Öffentlichkeit durch die zuständige Behörde geben. Dabei haben alle Träger öffentlicher Belange sowie alle Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, Stellungnahmen und Einwände bei der zuständigen Genehmigungsbehörde einzureichen. Hierbei müssen die behördlich festgelegten Fristen berücksichtigt werden. 

Nach dem Planfeststellungsbeschluss kann der Bau der Leitung in diesem Abschnitt beginnen. Der Leitungsabschnitt geht voraussichtlich im Spätsommer 2026 in Betrieb.

Abschnitt 2: Adlkofen – Matzenhof

Nachdem für den Planungsabschnitt Adlkofen – Matzenhof das Raumordnungsverfahren im Jahr 2016 abgeschlossen wurde, befindet sich der Leitungsabschnitt seit Februar 2018 im Planfeststellungsverfahren.

Der Erörterungstermin hat Anfang 2019 stattgefunden, in dem alle eingegangenen Einwendungen und Stellungnahmen seitens der beteiligten Behörden und der betroffenen Bürgerinnen und Bürgern gemeinsam mit TenneT als Vorhabenträgerin mündlich besprochen wurden. Auch hier haben alle Beteiligten die schriftlichen Erwiderungen von TenneT zuvor von der Regierung von Niederbayern erhalten.

Die aus dem Erörterungstermin hervorgegangen Planänderungen und Variantenprüfungen werden derzeit in die sogenannten Deckblattunterlagen oder auch Planänderungsunterlagen eingearbeitet und voraussichtlich Mitte 2022 öffentlich ausgelegt. Auch hier wird es voraussichtlich eine erneute Beteiligung der Öffentlichkeit durch die zuständige Behörde geben.

Am Ende des Verfahrens legt die Behörde mit dem Planfeststellungsbeschluss – voraussichtlich im Sommer 2023 – den rechtskräftigen und parzellenscharfen Verlauf der Trasse fest. Nach dem Planfeststellungsbeschluss kann der Bau der Leitung in diesem Abschnitt beginnen. Die Inbetriebnahme wird voraussichtlich im Spätsommer 2026 sein. Der Rückbau der bestehenden Leitung kann dann nach Fertigstellung und Inbetriebnahme der ersten Teilabschnitte stückweise erfolgen.

Abschnitt 3 Simbach - St. Peter

Nachdem das Planfeststellungsverfahren für den Abschnitt zwischen Simbach und St. Peter von der Regierung von Niederbayern im August 2016 eröffnet wurde, fand ein gutes Jahr später, im Oktober 2017, auch hier der Erörterungstermin statt.

Wie schon in den anderen beiden Abschnitten wurden auch hier die eingegangenen Einwände und Stellungnahmen gemeinsam mit allen zuständigen Behörden sowie den betroffenen Bürgerinnen und Bürgern mit TenneT als Vorhabenträgerin nochmals mündlich diskutiert. Dem ist ebenfalls die Aushändigung der schriftlichen Erwiderungen der TenneT an alle Beteiligten durch die Regierung von Niederbayern vorausgegangen.

Der nächste Schritt im Planfeststellungsverfahren wird mit der Einreichung der optimierten Planungsunterlagen der TenneT und deren öffentliche Auslegung durch die Regierung von Niederbayern eingeleitet. TenneT rechnet derzeit mit einer Auslegung der optimierten Planungsunterlagen für den Abschnitt 3 in den nächsten Wochen.

Wie im Abschnitt zwischen Altheim und Adlkofen folgt dann eine erneute Beteiligung der Öffentlichkeit. Alle Träger öffentlicher Belange sowie alle Bürgerinnen und Bürger haben dann wiederum die Möglichkeit, Stellungnahmen und Einwände bei der zuständigen Genehmigungsbehörde einzureichen. Die behördlichen Fristen müssen dabei beachtet werden.

Wir erwarten den Planfeststellungsbeschluss für den Abschnitt 3 im Herbst 2022. Nach der Genehmigung kann der Bau der Leitung auch in diesem Abschnitt beginnen. Die Inbetriebnahme ist für Ende 2023 geplant.

Haben Sie Fragen zum Stand des Genehmigungsverfahrens oder zu unserem Projekt Altheim – St. Peter im Allgemeinen? Dann hinterlassen Sie uns gerne einen Kommentar oder kontaktieren Sie uns direkt per Email oder Telefon. Die Kontaktdaten unseres Bürgerreferenten Markus Kretzler und unserer Ansprechpartnerin vor Ort Andrea Wels finden Sie hier.

Kontakt

Markus Kretzler

Markus Kretzler

Referent für Bürgerbeteiligung
andrea wels.jpg

Andrea Wels

Backoffice Kommunikation