Skip to content
mast gefotografeerd van onderen

Werden Sie Teil der Energiewende - Studium und Ausbildung auf den TenneT-Baustellen der Westküstenleitung

Bild Simon Gregersen

Die Energiewende soll nicht nur eine nachhaltige und grüne Energieversorgung für die Zukunft schaffen. Sie bringt auch wirtschaftliche Vorteile für die Region. So wurden allein im ersten Bauabschnitt von Brunsbüttel nach Süderdonn (14 km, 42 Masten) 29 regionale Firmen beteiligt. 18 Millionen Euro flossen dadurch in die lokale Wertschöpfung. Und dabei sind Entschädigungszahlungen an Eigentümer und zum Beispiel Übernachtungen für Monteure nicht einmal mit eingerechnet.

Darüber hinaus schafft die Energiewende auch Arbeits- und Ausbildungsplätze. Unter anderem bei TenneT, aber nicht zuletzt auch bei den Dienstleistern des Übertragungsnetzbetreibers selbst. Wie beispielsweise bei der Trassierungsfirma LTB Leitungsbau GmbH, die unter anderem am Bau der 380-kV-Westküstenleitung von Heide bis Husum/Nord, aber auch im Abschnitt von Husum/Nord bis Klixbüll/Süd beteiligt ist.

Simon Gregersen ist hier Teil der Energiewende geworden. Seit Februar macht er an der Technikerschule eine berufliche Weiterbildung und absolviert sein Berufspraktikum bei der LTB Leitungsbau GmbH. Hier beschäftigt er sich auf den Baustellen an der Westküste mit den technischen und baulichen Abläufen, insbesondere beim Mastbau.

Begleitend zu seinem Praktikum hat der gelernte Maurer- und Betonbaumeister eine Projektarbeit genau zu diesem Thema verfasst. 

Wie die Errichtung eines Mastes abläuft, welche Besonderheiten auftreten können, worauf zu achten ist … das alles finden Sie in seiner ausführlichen Arbeit, die Simon Gregersen freundlicherweise für Interessierte zum Download hier zur Verfügung stellt.

Was hat Sie zu dieser Projektarbeit animiert?
„Für meine Projektarbeit habe ich ein spannendes Thema gesucht, was nicht mit Hausbau zu tun hat. Etwas, dass auch für meine Kommilitonen neuer ist und spannend. Da ich direkt an der Trassenleitung in Dörpum bei Bredstedt lebe, wollte ich auch wissen, was da ganz genau vor sich geht. Von unten sieht immer alles viel kleiner aus. Steht man dann einmal davor, begreift man erst wie groß alles in Wirklichkeit ist. Somit kam eines zum anderen, und ich habe einfach mal bei LTB angefragt wegen eines Praktikums.“

Was hat Ihnen bis jetzt am besten gefallen, auf den Baustellen?
„Ich finde es toll, wie unkompliziert TenneT Einblicke gibt. Für mich ist es für das Studium wichtig Baupläne, Zeichnungen und Statik-Zahlen einzusehen. Dadurch lernt man viel mehr als in der Theorie an meiner Hochschule. Da ich schon vor meinem Studium Erfahrungen als Projektleiter gesammelt habe, war es interessant zu sehen, wie jetzt hier beim Mastbau die einzelnen Arbeitsweisen ganz speziell ineinandergreifen. TenneT und LTB haben mich gemeinsam sehr gut unterstützt.“

Was zeichnet für Sie der Hohe Norden aus?
„Als gebürtiger Nordfriese lebe ich jetzt seit 31 Jahren einfach gerne hier. Mich hat es nie weiter weggezogen. Hier hat man alles. Das Schönste für mich am Hohen Norden ist schlichtweg die Weite. Außerdem ist man vom Deich schnell am Wasser. Wann immer man alleine sein will, ist das möglich. Die Ruhe ist manchmal nötig, denn neben dem Studium bin ich auch noch als Wehrführer bei der Freiwilligen Feuerwehr im Einsatz und mit den Jungs und Mädels der Jagdhornbläser unterwegs.“

Simon Gregersen ist einer von Vielen, der durch die aktive Mitarbeit bei der Energiewende einen Beitrag für unsere grünere Zukunft leistet.
LTB hat auch schon sein Interesse an einer weiteren Zusammenarbeit, nach seinem Studium, signalisiert.

Gute Leute sind immer gesucht. Werden auch Sie ein Teil der Energiewende.
Erfahren Sie mehr bei unseren Baufirmen LTB und Cteam oder auch direkt bei TenneT.

Hier finden Sie die Projektarbeit „Wie entsteht ein Mast einer Hochspannungsfreileitung" von Simon Gregersen zum Download.

Kontakt

Peter Hilffert

Peter Hilffert

Pressereferent - Onshore für Schleswig-Holstein und Niedersachsen