Skip to content
Ostbayernring Landschaft MÅnchberg

Weiterer positiver Bescheid zum vorzeitigen Baubeginn: Arbeiten können an 24 weiteren Maststandorten beginnen

Nach der Zulassung des vorzeitigen Baubeginns an 22 Maststandorten durch die Regierung von Oberfranken hat TenneT nun auch einen positiven Bescheid für 24 weitere beantragte Maststandorte im Abschnitt zwischen Redwitz und Mechlenreuth erhalten. Warum der ergänzende Antrag auf vorzeitigen Baubeginn notwendig war und was der positive Bescheid der Behörde nun für den Ostbayernring bedeutet, erfahren Sie in diesem Blogbeitrag. 

Vorzeitiger Baubeginn beim Ostbayernring

TenneT hat bereits vor einigen Monaten einen positiven Bescheid für den vorzeitigen Baubeginn des Ostbayernrings durch die Genehmigungsbehörde erhalten. Ursprünglich wurden 22 Maststandorte beantragt. Um die notwendigen Arbeiten am neuen Ostbayernring bis zur Abschaltung der Bestandsleitung im europäischen Verbundnetz ausreichend vorantreiben zu können, ist allerdings der Bau weiterer Maste erforderlich. Die bereits genehmigte Anzahl ist nicht ausreichend, um einen kontinuierlichen Bauablauf bis zum erwarteten Planfeststellungsbeschluss im September zu gewährleisten. Dieser ist aber zwingend notwendig, damit die Arbeiten am neuen Ostbayernring bis zum vordefinierten Schaltungsfenster im Sommer 2022 vor der Abschaltung des Kernkraftwerks Isar II ausreichend vorangeschritten sind.

Positiver Bescheid ermöglicht weitere Bauarbeiten im Abschnitt zwischen Redwitz und Mechlenreuth

Im vergangenen Monat hatte TenneT bereits darüber informiert, dass das Unternehmen einen weiteren, ergänzenden Antrag auf vorzeitigen Baubeginn nach §44c des Energiewirtschaftsgesetztes (EnWG) bei der Regierung von Oberfranken gestellt hat. Als zuständige Behörde hat die Regierung den gestellten Antrag in den vergangenen Wochen eingehend geprüft. Nun liegt eine Entscheidung der Behörde hierzu vor: Die Regierung von Oberfranken gibt auch dem zweiten Antrag von TenneT statt. Im Zuge dessen hat die Regierung von Oberfranken im Zuge des vorzeitigen Baubeginns nach §44c des Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) einen positiven Bescheid für weitere 24 Maststandorte des Ostbayernrings ausgestellt. Durch ihre Entscheidung hat die verfahrensführende Behörde TenneT zum zweiten Mal eine positive Prognose hinsichtlich der Genehmigungsfähigkeit des neuen Ostbayernrings für das laufende Planfeststellungsverfahren im Abschnitt zwischen Redwitz und Mechlenreuth gegeben. Darüber hinaus ermöglicht die Regierung von Oberfranken durch die Zulassung des ergänzenden Antrages, dass TenneT mit den notwendigen Arbeiten an den nun festgelegten Maststandorten beginnen kann.

Aufgrund der Dringlichkeit den Bau des neuen Ostbayernrings bis zum Schaltungsfenster im kommenden Jahr ausreichend vorzubereiten, wird TenneT bereits Mitte August 2021 mit den Arbeiten an den nun zugelassenen Maststandorten beginnen. Die Arbeiten beschränken sich auf die nun genehmigten Maststandorte. Dabei handelt es sich um die Masten 14, 15, 23, 25, 26 und 30 im Gebiet der Stadt Burgkunstadt, im Landkreis Kronach um die Masten 18 und 19 auf dem Gebiet des Markt Küps, im Landkreis Kulmbach um den Mast 33 auf dem Gebiet des Markt Mainleus, die Masten 47 und 51 auf dem Gebiet der Stadt Kulmbach, den Mast 55 auf dem Gebiet der Stadt Stadtsteinach, den Mast 71 auf dem Gebiet der Gemeinde Guttenberg und die Masten 84, 85 und 90 im Gebiet des Markt Marktleugast, sowie im Landkreis Hof um die Masten 94, 107, 110, 114, 120, 124, 110A und 111A auf dem Gebiet der Stadt Münchberg.

Ostbayernring Karte Abschnitt C

Nächste Schritte

TenneT wird nun auch an diesen Maststandorten mit der Einrichtung der Mastbaustellen, der Herstellung von Arbeitsflächen und Zuwegungen sowie ersten Baumaßnahmen beginnen. Alle Arbeiten, die im Rahmen des vorzeitigen Baubeginns stattfinden, sind reversibel. Falls TenneT im laufenden Planfeststellungsverfahren keine Genehmigung für das geplante Projekt im Abschnitt zwischen Redwitz und Mechlenreuth erhält, muss der Ausgangszustand infolgedessen an den nun genehmigten Maststandorten wiederhergestellt werden.

Die konkreten Arbeiten setzt TenneT zusammen mit mehreren erfahrenen Leitungsbauunternehmen um. Der Planungsabschnitt wurde hierzu in drei sogenannten „Baulose“ unterteilt. Für das Baulos 1 (Mast 1 – Mast 55) ist die Firma "Cteam Consulting & Anlagenbau" zuständig, für das Baulos 2 (Mast 56 – Mast 108) die "Eiffage Energie Systemes" und für das Baulos 3 (Mast 109 – Mast 124) die "SPIE SAG". Darüber hinaus wird der Bau im Zuge der ökologischen, der archäologischen und der bodenkundlichen Baubegleitung durch weitere erfahrene Partner begleitet.

Online-Informationsangebot zur Bauphase

Damit Sie sich ausführlich über die Bauphase im Abschnitt zwischen Redwitz und Mechlenreuth informieren können, haben wir ein "Digitales Infoforum" entwickelt. Darüber hinaus können sich Interessierte auf dieser Plattform auch zu allen weiteren Themen rund um den neuen Ostbayernring informieren, die ihnen am Herzen liegen. Das digitale Infoforum ist unter folgendem Link erreichbar: 

https://infomarkt.tennet.eu/ostbayernring

Darüber hinaus informieren wir weiterhin regelmäßig über unsere Projektwebsite und unseren Ostbayernring-Blog. Dort werden wir auch den Bauprozess begleiten, damit Sie spannende und interessante Einblicke in den Bau des neuen Ostbayernrings erhalten können. Ob digital oder analog - wir freuen uns in jedem Fall auf Ihren Besuch!

Ihr Team Ostbayernring

Kontakt

Markus Kretzler

Markus Kretzler

Referent für Bürgerbeteiligung