Skip to content
Isar – Altheim Infomarkt

TenneT stellt Vorzugskorridore bei öffentlichen Infomärkten und Runden Tischen vor

Die Planungen für unser Netzausbau-Vorhaben Isar – Altheim werden konkreter: Nach Abschluss eines detaillierten Korridor-Variantenvergleichs haben wir den Bürgerinnen und Bürgern im Oktober den aktualisierten Planungsstand vorgestellt. Für beide Abschnitte wurde ein Vorzugs-Korridor ausgearbeitet und für Abschnitt 1 schon die exakten Trassenverläufe erarbeitet.

 

Reger Besuch bei den Infomärkten, Planungshinweise werden gesammelt

Am 24. und 25. Oktober haben wir alle interessierten Bürgerinnen und Bürgern aus der Region zu öffentlichen Infomärkten nach Landshut eingeladen, um die aktuellen Planungen zu präsentieren und Hinweise aus der Region mitzunehmen. Zahlreiche Interessierte nutzten die Gelegenheit, sich aus erster Hand zu informieren, sich die Planungen im Detail anzusehen und Hinweise einzubringen. Diese helfen TenneT, den Trassenverlauf zu planen und tragen dazu bei, von Anfang an möglichst umfassende Informationen von den Menschen vor Ort mit einzubeziehen. Bis Ende des Jahres können Hinweise aus der Region auch auf der Projekt-Website eingebracht und direkt in die Planungskarte eingezeichnet werden.

 

Runde Tische für den fachlichen Dialog

Eine Woche vor den öffentlichen Infomärkten haben wir die planungsbegleitenden Formate für beide Abschnitte, die Runden Tische, über den aktuellen Stand informiert. Dazu zählen Vertreter der Gemeinden, Fachbehörden, lokale Verbände, lokale Vertreter von Interessengemeinschaften und anderer Infrastrukturbetreiber, mit denen TenneT die Planungen im engen Dialog abstimmt und vorantreiben möchte. Ziel ist es, durch die frühzeitige und umfassende Einbindung der Menschen aus der Region eine möglichst breit getragene und ausgewogene Lösung für den Trassenverlauf zu finden. Bei beiden Terminen konnten wichtige Hinweise für die weitere Planung gesammelt werden. Die Ergebnisse der Runden Tische sind seit kurzem auf unserer Website einsehbar.

 

Der aktuelle Planungsstand: Teil-Erdverkabelung zwischen Altheim und Isar und Freileitung bei Adlkofen

Der Abschnitt 1 wird in einer rund sieben Kilometer langen Trasse das Umspannwerk Altheim mit der Schaltanlage Isar am Kernkraftwerk verbinden. Dabei soll die Leitung entlang der Isar, südlich der Ortschaften Ohu und Oberahrain verlaufen. Der Großteil wird dabei in die Erde verlegt, die Anbindung an das Umspannwerk und die Schaltanlage ist jedoch nur als Freileitung möglich. Der Übergang von der Freileitung in das Erdkabel - und umgekehrt - soll über Kabelübergangsanlagen gelingen. Im Oktober konnten wir die Grobtrassierung für den Abschnitt 1 vorstellen und dabei bereits Hinweise aus den bisherigen Beteiligungsformaten aufnehmen: Hierzu zählen beispielsweise ein Abrücken der Leitung von der Wohnbebauung in Richtung Auwald bei Oberahrain. Dadurch wird das Entwicklungspotential der Gemeinde in diesem Raum erhalten. Ebenso zählt die geplante Überquerung des Kernkraftwerksgeländes dazu, die nun statt einer Umgehung des Geländes geplant wird.

Im Bereich Adlkofen hat der Korridorvarianten-Vergleich ergeben, dass sich die neue, rund zwei Kilometer lange Trasse als Freileitung am verträglichsten in die Landschaft fügt. Auf diese Weise kann die neue Leitung parallel zur bestehenden Leitung Isar-Ottenhofen entstehen und es werden keine Kabelübergangsanlagen nötig. Der Eingriff in die Landschaft wäre mit zwei Kabelübergangsanlagen am Beginn und Ende eines Erdkabelabschnitts größer gewesen.

 

Nächste Schritte

Auf Basis der eingegangenen Planungshinweise werden wir in den nächsten Monaten die Grobtrassierung optimieren und die sogenannte Feintrassierung inklusive aller Flächen, die zeitweise für den Bau benötigt werden, für beide Abschnitte erarbeiten. Auch über diesen Schritt werden die Bürgerinnen und Bürger wieder ausführlich informiert.