Skip to content
Kran Westküste Schleswig-Holsteins Fortschritt

Rückbau bedeutet an der Westküste Schleswig-Holsteins Fortschritt

Auch auf dem vierten Abschnitt der Westküstenleitung, der zwischen Heide und Klixbüll verläuft, geht es in großen Schritten voran. Die Arbeiten liegen im Zeitplan und können mit beeindruckenden Zahlen aufweisen, wie eingehend an der Energiewende gearbeitet wird. Ein Megaprojekt, dass Ende 2023 Dänemark mit Deutschland verbinden wird und so den europäischen Gedanken der Verbundenheit ebenso durch diese grüne Windstromleitung weiterträgt.

Entlang des vierten Abschnittes wurden bisher 36% an Fundamenten und Masten, wie auch ca. 30% an Seilzug zurückgebaut (man spricht auch von „entseilt“).

Bei einem Mastrückbau nimmt ein Mobilkran Stück für Stück Teile des Mastes weg, nachdem die Verschraubung an geeigneten Verbindungsstellen geöffnet wurde. In Einzelteile zerlegt kann der Mast dann abtransportiert, verschrottet und sogar recycelt werden. Um mit demselben Material einen neuen Mast zu bauen, ist die Qualität des recycelten Stahls zwar nicht ausreichend, dennoch kann er zum Beispiel für Zäune und andere Draht-Konstruktionen genutzt werden.

Der Rückbau folgt einem klaren Ablauf: 

1. An zu sichernden Stellen (z.B. Autobahnen, Bundes- oder Kreisstraßen) werden Schutzgerüste errichtet, um bei der Demontage der Leiterseile keine Schäden zu verursachen.

2. Die Leiterseile werden an den Abspannmasten durch Seilzüge entfernt und auf Trommeln aufgerollt. 

3. Die Seiltrommeln werden mit LKW (etwa 12 Fahrten je Abspannabschnitt) abtransportiert. 

4. Die Masten werden im Regelfall mit Hilfe von Mobilkränen demontiert und vor Ort in transportierbare Einzelteile zerlegt. 

5. Die Mastteile werden im Container mit LKW (etwa fünf Fahrten je Abspannabschnitt) abtransportiert. 

6. Die Mastfundamente werden bis zu einer Bewirtschaftungstiefe von rund 1,20 Metern unter der Geländeoberkante (standortspezifische Festlegung im Planfeststellungsbeschluss) entfernt. 

7. Das Fundamentmaterial wird im Container mit LKW (5–20 Fahrten je Abspannabschnitt) abtransportiert. 

8. Die Fundamentgruben werden mit geeignetem und ortsüblichem Boden entsprechend den vorhandenen Bodenschichten wieder verfüllt (Anfuhr mit LKW, etwa fünf Fahrten). 

9. Das eingefüllte Erdreich wird ausreichend verdichtet, wobei ein späteres Setzen des eingefüllten Bodens berücksichtigt wird

Und hier noch ein Bericht, als der letzte Mast auf dem 3. Abschnitt der Westküstenleitung abmontiert wurde. 
Zum Hintergrund: Am 29. Dezember 2021 wurde der dritte Abschnitt der Westküstenleitung in Betrieb genommen. Er hat eine Gesamtlänge von 46 km, auf einer Länge von 31,7 km erfolgte die Mitnahme bestehender 110-kV-Leitungen. Der Freileitungsabschnitt zwischen Husum und Heide zählt insgesamt 129 Masten. Am 14. Oktober 2021 konnte der letzte von  91  Masten der alten 110-kV-Leitungen abgebaut werden. Das sind so viele Masten, wie etwa auf dem Abschnitt einer 28 km langen Neubauleitung errichtet werden .

Weiteres zur Veranschaulichung?

Hier finden Sie den Flyer aus dem Projekt EmdenOst-Conneforde zu Rückbaumaßnahmen.

 

 

https://tennet-drupal.s3.eu-central-1.amazonaws.com/default/2022-06/TENNET_OPTIMUM_RGB.png

Kontakt

Peter Hilffert

Peter Hilffert

Pressereferent - Onshore für Schleswig-Holstein und Niedersachsen