Skip to content
KöA Nachgefragt: Welche Aufgabe erfüllt eine Kabelübergangsanlage?

Nachgefragt: Welche Aufgabe erfüllt eine Kabelübergangsanlage?

Drehstromleitungen in Deutschland werden als Freileitungen gebaut. Nur wenn eine neue Leitung als Pilotprojekt im 380-kV-Drehstrombereich gesetzlich festgelegt ist, können Teilabschnitte für eine Erdverkabelung geprüft werden. Wird ein Erdkabelabschnitt realisiert, muss die oberirdische Freileitung mit den unterirdischen Erdkabeln verbunden werden. An dieser Stelle gewährleisten die KÜAs einen sicheren Übergang. 

Das markanteste Element einer KÜA ist das Portal. Die obere Traverse ist auf ca. 25 Metern Höhe montiert, an der die Freileitungsseile aufgehängt werden. Auf den Portalspitzen auf etwa 35 Metern Höhe sind die Blitzschutzseile befestigt. Über Rohrverbindungen und Verschlusssysteme werden die Leiterseile mit den Erdkabeln verbunden. Um die Übertragungskapazität der Freileitung zu erreichen, werden die sechs Leiterseile verdoppelt, sodass insgesamt zwölf Erdkabel in zwei Kabelgräben verlegt werden. Die Schaltung dafür erfolgt in der KÜA. Welche weiteren elektrotechnischen Komponenten installiert werden und die Flächengröße der KÜA beeinflussen, hängt von der Länge und der Anzahl der Kabelstrecken auf der Gesamtleitung ab. Wie eine KÜA im Detail aufgebaut ist, können Sie in unserer Broschüre nachlesen. 

Wahle–Mecklar ist eines der 380-kV-Drehstrom-Pilotprojekte, bei dem Erdkabel verwendet werden. Wir errichten insgesamt drei Erdkabelabschnitte und fünf KÜAs. Zwischen der KÜA Lesse und der KÜA Holle entsteht mit 13 Kilometern Länge sogar Deutschlands derzeit längste Erdkabelstrecke im 380-kV-Drehstrombereich. Weiter im Süden der Leitung werden bei Hetjershausen und Olenhusen weitere KÜAs errichtet, zwischen denen der zweite, rund fünfeinhalb Kilometer lange Erdkabelabschnitt verläuft. Die fünfte KÜA verbindet die Wahle–Mecklar-Leitung mit dem nur etwa einen Kilometer langen Erdkabelabschnitt zum Pumpspeicherkraftwerk Erzhausen.

Anbindung UW Freileitung KöA

Kontakt

Andreas Jaeger

Andreas Jaeger

Referent für Bürgerbeteiligung Wahle–Mecklar
Dr. Marco Bräuer

Dr. Marco Bräuer

Referent für Bürgerbeteiligung Wahle–Mecklar