Skip to content
Jahresrückblick Stade – Landesbergen

Jahresrückblick Stade – Landesbergen

Das Jahr 2022 hat eine Reihe großer Fortschritte in unserem Netzausbauprojekt Stade – Landesbergen mit sich gebracht. Von Genehmigungen über das Einläuten von Bauphasen bis zu Maßnahmen im Bereich Umweltschutz sind in allen sieben Abschnitten des Ersatzneubaus gute Erfolge erzielt worden. Vor allem freuen wir uns über viele konstruktive Dialoge mit allen Beteiligten entlang der neuen und alten Trassen: Ihnen gilt unser großer Dank am Schluss des erfolgreichen Jahres. Dies sind unsere gemeinsam erreichten Meilensteine:

Einen Sprint gab es im Abschnitt 1 des Projekts Stade – Landesbergen. Im Raum Stade wurde der 380-kV-Ersatzneubau bereits Mitte des Jahres 2022 vollendet. Auch der Rückbau der Bestandsleitung wurde begonnen. Die neue Leitung zwischen dem ebenfalls neuen Umspannwerk Stade/West wurde bereits in Betrieb genommen, wie auch die Einbindung an die 380-kV-Leitung zwischen Dollern und Wilster. Hier findet eine Infrastrukturbündelung statt: Für den Raum Stade sind damit Entlastung verbunden. Vier Bestandsleitungen verschwinden dadurch, etappenweise, bis zum Jahr 2024.

Der Abschnitt 2 zwischen Dollern und Elsdorf war 2022 eines der aktivsten Teilstücke im Projekt: Dieser Abschnitt ist anspruchsvoll, befindet sich aber seit dem Frühjahr voll im Bau und liegt damit gut im Zeitplan. Hier wurden Wege gebaut, Baustellen eingerichtet, Umweltmaßnahmen durchgeführt und Masten gestockt. Und das teilweise gleich doppelt: Auf kurzen Etappen des Abschnitts wurde auch die alte Elbe-Lippe-Leitung gleich mit ausgetauscht.

Schnell, unkompliziert und fast ein wenig still wurde Abschnitt 3 fertiggestellt: Zwischen Elsdorf und Sottrum wurden im Herbst alle Baumaßnahmen abgeschlossen. Die Inbetriebnahme steht aber noch aus. Sie erfolgt nach Vollendung der Leitung in Abschnitt 2, da beide Abschnitte nur gemeinsam ans Netz gehen können. Begleitet wurden die letzten Schritte von verschiedenen Umweltmaßnahmen. Worum es dabei genau geht, haben wir auf Infotafeln erläutert, die seit dem ersten Halbjahr 2022 entlang der Trasse stehen.

Ein wichtiges Ziel im Jahr 2022 war für uns der Start des Planfeststellungsverfahrens in Abschnitt 4 zwischen Sottrum und Verden. Parallel zum Antrag bei der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr haben wir im Herbst Infomärkte und Eigentümergespräche in Verden und Hellwege angeboten. Das Angebot wurde gut angenommen, und wir freuen uns über die vielen konstruktiven Gespräche. Unterdessen starteten bereits die Baugrunduntersuchungen – das heißt, es waren zum ersten Mal Vor-Ort-Aktivitäten zu sehen.

Voll im Bau befindet sich seit Herbst 2022 unser Abschnitt 5. Die Genehmigung für den Ersatzneubau zwischen Verden und Hoya hatte die Landesbehörde im Sommer erteilt. So kommt es auf der kurzen Strecke zum Umbau beziehungsweise Rückbau von gleich mehreren Leitungen rund um das neue Umspannwerk Mehringen und damit auch zu einigen Entlastungen. Beim Tag der offenen Tür in der neuen Anlage konnte sich die Öffentlichkeit vom Baufortschritt und von der intensiven Eingrünung des Werks ein Bild machen.

Im Sommer startete das Genehmigungsverfahren im Abschnitt 6. Zum Auftakt war das StaLa-Team zwischen Hoya und Steyerberg mit Infoveranstaltungen unterwegs. In diesem Zusammenhang starteten auch die vorbereitenden Baugrunduntersuchungen in der Region. Außerdem haben wir eine Reihe „Umzugshilfen“ für Vögel zur Verfügung gestellt: Noch im Sommer haben wir Nisthilfen für beispielsweise Rauchschwalben, Eulen und Fledermäuse aufgehängt. So können Vögel zum Umzug bewegt werden, noch bevor die lauten Bauarbeiten beginnen.

Im Sommer des Jahres 2022 ging Abschnitt 7 des Projekts in die zweite Genehmigungsphase – und mit den kleinräumigen Änderungen wird der Planfeststellungsantrag voraussichtlich ganz frisch noch im Dezember bewilligt. Der Rückblick für den Leitungsabschnitt zwischen Steyerberg und Landesbergen ist somit auch ein Ausblick: Unmittelbar Anfang 2023 können wir nach aktuellem Stand mit den Bauarbeiten an der neuen Leitung beginnen. Der Ersatzneubau betrifft hier gleich mehrere einzelne Leitungen. TenneT freut sich außerdem über eine zusätzliche Unterstützung: Die Niedersächsischen Landesforsten haben Kompensationsflächenpools für den Netzausbau ermöglicht, in dem mehrere große Waldgebiete aus der Bewirtschaftung genommen wurden – und nun als Ersatzflächen renaturiert werden. Nach dem ereignisreichen Jahr ist der erwartete Beschluss im siebten Abschnitt ein krönender Abschluss. Der Blick auf die Landkarte zeigt, dass hier die Zielgerade eines zentralen Infrastrukturprojekts in Deutschland erreicht wird. Die Entflechtungen und Trassenverlegungen stärken ein wesentliches Herzstück unseres Stromnetzausbaus. 

Entwicklung der Baustelle für das neue Umspannwerk Mehringen in der Samtgemeinde Grafschaft Hoya in Niedersachsen

https://tennet-drupal.s3.eu-central-1.amazonaws.com/default/2022-12/Umspannwerk%20Mehringen.PNG
  • Stade – Landesbergen UW Stade/West

    Fertiggestellt und in Betrieb – Das Umspannwerk Stade/West

  • Stade – Landesbergen Mastentstehung

    Ein Mast entsteht.

  • Stade – Landesbergen Mast Seilzug

    Wenn die Masten stehen, kann es mit dem Seilzug losgehen.

  • Stade – Landesbergen Aufforstung

    Noch sind sie klein, aber es werden einmal große Bäume. Auch das Thema Aufforstung gehört zu den Kompensationsmaßnahmen der StaLa.