Skip to content
Im Portrait Maximilian Rühl

Im Portrait: Maximilian Rühl – Kommunikative Verstärkung im Projekt Ganderkesee – St. Hülfe

Sie sind Werkstudent bei TenneT. In welchem Bereich sind Sie tätig und welche Aufgaben übernehmen Sie?

Ich bin als Werkstudent in der Unternehmenskommunikation tätig. Größtenteils unterstütze ich Oliver Smith, den Bürgerreferenten im Projekt Ganderkesee – St. Hülfe, bei der kommunikativen Begleitung des Leitungsprojekts. Dazu fahre ich mit zu den Baustellen, wo wir uns selbst ein Bild vom Projektfortschritt machen und diesen dokumentieren. Die Eindrücke und Fotos können wir dann nutzen, um die Öffentlichkeit über das Projekt zu informieren, zum Beispiel durch Blogartikel. Wenn ich nicht draußen unterwegs bin, bin ich unter anderem hinter den Kulissen für den technischen Support bei digitalen Dialogformaten zuständig, übernehme Recherchen und koordiniere Termine.

Sie arbeiten neben dem Studium bei TenneT. Was studieren Sie, und was können Sie aus der Arbeit bei TenneT für ihr Studium mitnehmen?

Ich studiere Politikmanagement und habe mich im Studium auch mit den Bereichen Klimawandel und Energiewende beschäftigt. Die Energiewende war für mich aber eher ein abstrakter Begriff und ich habe mich gefragt, wie die Umsetzung in der Realität aussehen soll. Die Arbeit bei TenneT ist deshalb besonders interessant. Hier bekomme ich einen Einblick, wie die Energiewende durch den Stromnetzausbau vorangetrieben wird und kann die konkrete Umsetzung einzelner Leitungsprojekte miterleben.

Was gefällt Ihnen an der Mitarbeit bei TenneT besonders?

Es ist schon etwas Besonderes, an den Baustellen vor Ort zu sein. Die Dimensionen der Projekte sind beeindruckend und es ist interessant zu sehen, wie beispielsweise ein Erdkabel gebaut wird. Mich motiviert auch, dass ich mit meiner Arbeit zur Umsetzung der Energiewende beitragen kann. Jeder hier trägt einen Teil auf dem Weg Richtung Klimaneutralität bei.