Skip to content
Blogbeitrag Ostbayernring Baubild

Grünes Licht für den neuen Ostbayernring: Genehmigung für den letzten Abschnitt in der Oberpfalz

TenneT hat die Genehmigung für den letzten Abschnitt des Ostbayernrings erhalten. Am 23. Mai 2024 hat die Regierung der Oberpfalz den Planfeststellungsbeschluss für den Abschnitt zwischen der Regierungsbezirksgrenze Oberfranken/Oberpfalz und dem Umspannwerk Etzenricht erlassen. Damit endet ein intensiver Planungs- und Genehmigungsprozess, der durch einen konstruktiven Austausch mit allen Beteiligten und einer frühzeitigen Einbindung der Öffentlichkeit geprägt war.

Lesezeit
3 Minuten

Letzte Aktualisierung
5.6.2024

Ostbayernring vollständig genehmigt 

Mit dem Planfeststellungsbeschluss durch die Regierung der Oberpfalz erhält TenneT das Baurecht für den Abschnitt B-Süd. Der Planfeststellungsbeschluss und die genehmigte Planung können ab dem 12. Juni 2024 auf der Internetseite der Regierung der Oberpfalz eingesehen werden (www.ropf.de/service/planfeststellung).

Damit ist nun auch der letzte Abschnitt des rund 182 Kilometer langen Ersatzneubaus genehmigt. Der nördlichste Bereich der Leitung, der ehemalige „Abschnitt C“ zwischen den Umspannwerken Redwitz und Mechlenreuth, ist bereits seit Ende 2022 in Betrieb. Der Abschnitt A zwischen den Umspannwerken Etzenricht und Schwandorf ist in den letzten Zügen des Baus. Hier steht die Inbetriebnahme kurz bevor. Nach der Genehmigung für den Abschnitt B-Süd wird nun nur noch zwischen Mechlenreuth und Etzenricht gebaut. Im Anschluss daran kann der Ostbayernring vollständig in Betrieb gehen.

 

Beteiligung der Öffentlichkeit

Ein frühzeitiger und enger Austausch mit der Öffentlichkeit stand für uns bei der Planung des Ostbayernrings stets im Vordergrund. Auch während des Genehmigungsverfahrens wurde großer Wert auf einen kontinuierlichen Austausch mit der Bevölkerung und den Betroffenen gelegt. Dieser Austausch wird in der Bauphase selbstverständlich fortgesetzt.

 

Bevorstehender Baubeginn

Der Bau des knapp 52 Kilometer langen Abschnittes zwischen der Regierungsbezirksgrenze bei Konnersreuth und dem Umspannwerk Etzenricht bei Weiden startet voraussichtlich im Juli. Zusammen mit den beauftragten Leitungsbauunternehmen, wollen wir den Bau und Rückbau schnell und in enger Abstimmung mit allen Beteiligten realisieren. Im Jahr 2026 werden die Arbeiten am neuen Ostbayernring voraussichtlich abgeschlossen sein. Im Anschluss daran, wird dieser vollständig in Betrieb genommen werden. Die Bestandstrasse wird parallel zum Neubau bis 2027 stückweise zurückgebaut.
Vor dem Baubeginn informieren wir die betroffenen Eigentümer und Eigentümerinnen, Pächter und Pächterinnen sowie die betroffenen Kommunen, Landkreise und Träger öffentlicher Belange noch einmal individuell.

 

Wichtiger Bestandteil für die Energieversorgung Nordostbayerns

Nach der Inbetriebnahme spielt der Ostbayernring eine gewichtige Rolle für die Energieversorgung Nordostbayerns. So stellt er auf der einen Seite die Einspeisung von lokal erzeugtem Grünstrom und dessen Weiterleitung in die Verbrauchszentren sicher, sollte dieser in der Region selbst nicht verbraucht werden können. Auf der anderen Seite versorgt der neue Ostbayernring die Region mit Strom, wenn der Bedarf durch lokal erzeugten Grünstrom nicht gedeckt werden kann.