Skip to content
Grobe Groot Seilzug mit Gerüst Sylwia Pawlowska

Baumaßnahmen zwischen Elsdorf und Sottrum: Das Wachsen der Masten

Es herrscht geschäftiges Treiben entlang der 380-kV-Leitung Stade – Landesbergen. Im Planfeststellungsabschnitt (PFA) 3 zwischen Sottrum und Elsdorf tummeln sich die Bohrer und Rammgeräte, die Kräne und Bagger. So langsam nimmt die neue Leitung Formen an.

Abgesehen von den vielen Baumaschinen kann man die Geschäftigkeit vor Ort überall sehen:  Vor allem die Gerüste an den Straßen fallen ins Auge und es erschließt sich nicht sofort, wofür sie da sind.

Dabei erfüllen sie eine wichtige Aufgabe: Wenn die Masten stehen, werden die Leiterseile auf die Masten gezogen – damit niemand, der gerade auf der Straße unterwegs ist, zu Schaden kommt, sichern die Gerüste die Wege und Straßen ab. 

Um die später stromführenden Seile aufziehen zu können, müssen sich aber erst einmal die Masten erheben. Und das ist nur mit einem guten Fundament möglich. Je nach Untergrund werden starke Pfähle in den Boden gerammt oder gebohrt. Damit die bis zu 120 Tonnen schweren Masten auch sicher stehen, ist das Fundament – je nach Pfahl und Bodenbeschaffenheit – um die 20 Meter tief. Beim sogenannten Mast stocken, werden dann die vormontierten Teile des Stahlmastes mit Kränen Stück für Stück aufeinandergesetzt und fachkundig verschraubt. 

Rammpfahlgründung Sylwia Pawlowska

Trotz Höhen, die auf diesem Abschnitt bis zu 67 Metern betragen, kann ein einzelner Mast in anderthalb Tagen auf dem Fundament errichtet werden. Wo auf dem morgendlichen Weg zur Arbeit also noch nichts zu sehen war, kann sich am Nachmittag schon ein fast fertiger Mast erheben. 

Nachdem mehrere Masten gestockt wurden, werden die Leiterseile aufgezogen. Auch hier werden die Arbeiten Stück für Stück durchgeführt um die Beeinträchtigungen durch Baumaßnahmen so gering wie möglich zu halten.

Vormontage Mast Sylwia Pawlowska

Kontakt

Jennifer Bannick

Jennifer Bannick

Referentin für Bürgerbeteiligung | Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen
Renate Gaus

Renate Gaus

Referentin für Bürgerbeteiligung | Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen