Unsere Kernaufgaben

Unsere Kernaufgaben bestehen aus Übertragungsdienstleistungen, Systemdienstleistungen und der Förderung des europäischen Strommarktes. Sie ergeben sich aus unserem Auftrag als Netzbetreiber nach dem niederländischen 'Elektriciteitswet' (E-wet) and dem deutschen 'Energiewirtschaftsgesetz' (EnWG).

Unsere Kernaufgaben

Innovation

TenneT präsentiert Drehkreuz-Konzept für umfangreiches Windenergieprojekt in der Nordsee.

Weiterlesen
Unser Netz

TenneT betreibt das Hochspannungsnetz in den Niederlanden und in großen Teilen von Deutschland. TenneT überträgt Strom mit einer Spannung von 110.000 Volt (110 kV) und höher. Mit mehr als 22.000 Kilometern Hochspannungsleitungen, überqueren wir Grenzen und verbinden Länder.

Unser Netz

Dialogveranstaltungen

TenneT lädt vor Ort zum Dialog über unsere Netzausbau-Projekte ein.

Zu den Veranstaltungen
Strommarkt

Die Energiebranche wird durch eine rasante Entwicklung gekennzeichnet. Der Prozess der europäischen Marktintegration begann vor einigen Jahren. Ziel dieser Integration ist die Schaffung eines einheitlichen europäischen Marktes, der es den Marktparteien erlaubt, auf einfache und effiziente Weise über die Grenzen hinweg mit Gas und Strom zu handeln.

Strommarkt

Kennzahlen-App iOS

Die TenneT TSO GmbH veröffentlicht in dieser App gemäß den gesetzlichen Bestimmungen netzrelevante Daten in einer für das iPhone optimierten Darstellung. 

Mehr erfahren
Unternehmen

TenneT ist einer der führenden Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) für Strom in Europa mit Geschäftstätigkeiten in den Niederlanden und in Deutschland. Unsere Aufgabe ist es, die rund 41 Millionen Endverbraucher in unseren Märkten zuverlässig und rund um die Uhr mit Strom aus unserem Hoch- und Höchstspannungsnetz zu versorgen. Unsere Anstrengungen zur Erfüllung der Erwartungen unserer Stakeholder stehen unter dem Motto ,,verantwortungsbewusst", ,,engagiert" und ,,vernetzt".

Unternehmen

Wir sind TenneT

Wir versorgen rund 41 Millionen Menschen zuverlässig und rund um die Uhr mit Strom.

Weiterlesen

Projektbeschreibung

Die Energiewende voranbringen

Aufgrund seiner windreichen Küstenlage kommt Schleswig-Holstein bei der Energiewende eine besondere Rolle zu. Im Jahr 2016 wurde an der Westküste eine installierte Winderzeugungsleistung von über 3300 MW (1.600 MW im Netzbereich Dithmarschen und 1.800 MW in Nordfriesland) erreicht. In Schleswig-Holstein sind neue Regionalpläne Wind erarbeitet worden. Es ist davon auszugehen, dass darin knapp zwei Prozent der Landesfläche als Windeignungsgebiete ausgewiesen werden . Die maximale Ausbauerwartung für das Jahr 2025 beläuft sich auf eine Leistung von insgesamt 10.000 MW. Daher ist es dringend notwendig, das Höchstspannungsnetz in diesem Bereich auszubauen. Nur so kann die dort erzeugte Energie abtransportiert werden.

Als eines der wichtigsten Projekte der Energiewende hat die Westküstenleitung ihre gesetzliche Grundlage im Bundesbedarfsplan und wird auch im Netzentwicklungsplan dokumentiert. Das Vorhaben gliedert sich gemäß Bundesbedarfsplangesetz (BBPIG) in fünf Projektabschnitte von Brunsbüttel bis zur dänischen Grenze mit insgesamt fünf Netzverknüpfungspunkten. Im ersten Abschnitt wurde 2015 mit den Bauarbeiten begonnen.

Die Umspannwerke an der Westküste

Umspannwerk Brunsbüttel – Ausbau für den effektiven Transport regenerativer Energien

Das Umspannwerk Brunsbüttel bildet den Startpunkt für den ersten Trassenabschnitt der Westküstenleitung, der bis zum Umspannwerk Süderdonn führt. Seit 2013 wird das Umspannwerk ausgebaut. Damit werden die erforderlichen technischen Anpassungen zur Einbindung der 380-kV-Leitung Brunsbüttel-Süderdonn vorgenommen. Der 1. Teilabschnitt ist zum Jahresende 2015 fertiggestellt worden. In diesem Bereich sind zwei neue Transformatoren in Betrieb.

Abschnitt 1 Brunsbüttel – Süderdonn

Standort

Industriegebiet nahe Covestro AG

Gemeinde Brunsbüttel (Kreis Dithmarschen)

Zeitplan

Baubeginn: 2. Quartal 2013

Inbetriebnahme (voraussichtlich): 4. Quartal 2018

Umspannwerk Süderdonn – eine wichtige Schaltstelle in Sachen Windenergie

Aufgrund der prognostizierten Stromeinspeisung aus Windkraftanlagen im südlichen Bereich Dithmarschens wird in der Gemeinde St. Michaelisdonn ein 380-kV-Umspannwerk neu gebaut. Das Umspannwerk Süderdonn gehört zum ersten Planungsabschnitt der Westküstenleitung. Auf einem etwa zehn Hektar großen Gelände entsteht die Anlage mit einem 380-kV- und einem 110-kV-Schaltfeld. Zentrales Ziel ist es, mit dem Neubau die Stabilität des Stromnetzes sowie die Sicherheit in der Energieversorgung zu erhalten und auszubauen. 

Abschnitt 1 Brunsbüttel – Süderdonn

Standort

südlich des Siedenfelder Weges und östlich zur Gemeindegrenze zu Volsemenhusen, Gemeinde St. Michaelisdonn (Kreis Dithmarschen)

Zeitplan

Baubeginn: Juni 2014

Inbetriebnahme: 2016

Neubau in Abschnitt 2: Umspannwerk Heide/West in der Gemeinde Lieth

Das neu zu errichtende 380-kV-Umspannwerk im Großraum Heide gehört zum zweiten Planungsabschnitt der Westküstenleitung. 

Auch an diesem Standort wird TenneT aus den gleichen Gründen wie in Süderdonn eine 110-kV-Sammelschiene zur Verfügung stellen. Bei der Auswahl des Standortes wurden verschiedene Varianten abgewogen. Letztendlich gaben drei Faktoren den Ausschlag für diese Standort-Entscheidung

  • die Möglichkeit, eine Einbindung in das 110-kV-Stromnetz günstig zu realisieren
  • geeignete umweltfachliche Gegebenheiten
  • eine technisch unkomplizierte Flächennutzung.   

Erstmalig wurde im Westküstenprojekt gemäß EnWG auch das Umspannwerk in das Planfeststellungsverfahren integriert.  Es ist somit auch Bestandteil des Planfeststellungsbescheides, der im Mai dieses Jahres von der Planungsbehörde erteilt wurde.
Baubeginn ist noch 2016.

Abschnitt 2 Süderdonn – Heide/West

Standort

an der nordwestlichen Grenze zur Gemarkung Wöhrden im Bereich des Gemeindegebietes Lieth

Zeitplan

Baubeginn: 3. Quartal 2016

Inbetriebnahme: 4. Quartal 2017

Neue Schaltanlage für Abschnitt 3: Umspannwerk Husum/Nord

Mit dem Umspannwerk Husum/Nord wird ein weiterer notwendiger Einspeisepunkt für regenerative Energie an der Westküste von Schleswig-Holstein realisiert. In Zusammenarbeit mit der Gemeinde Husum hat TenneT bereits einen geeigneten Standort für die Schaltanlage gefunden – in der Gemeinde Horstedt, östlich der B5.

Für diesen Standort sind bereits bauvorbereitende Maßnahmen durchgeführt worden. Dabei hat z. B. die Studie für den Transport des Transformators ergeben, dass für dessen Anlieferung durch einen Schwertransport keine grundsätzlichen Hindernisse bestehen. Außerdem wurde eine Grobschalluntersuchung für den Standort durchgeführt. Sie stellt sicher, dass die gesetzlich vorgeschriebenen Grenzwerte eingehalten werden. 

Abschnitt 3 Heide – Husum/Nord

Standort

südlicher Bereich Gemarkung Horstedt, östlich der B5

Gemeinde Horstedt (Kreis Nordfriesland)

Zeitplan

Baubeginn: 2. Quartal 2017

Inbetriebnahme (voraussichtlich): 4. Quartal 2018

Umspannwerk Klixbüll/Süd – Endpunkt des vierten Abschnitts der Westküstenleitung

Den vorläufigen Endpunkt der Westküstenleitung bildet das Umspannwerk Klixbüll/Süd. Für das neu zu errichtende 380-kV-Umspannwerk in der Gemeinde Klixbüll wurden mehrere Standorte sorgfältig geprüft. Bei der Entscheidung spielte auch eine wichtige Rolle, dass der Rückbau der bestehenden 110-kV-Freileitung möglichst reibungslos erfolgen kann. Unter Würdigung aller umweltfachlichen, wirtschaftlichen, technischen und raumstrukturellen Kriterien wurde eine Fläche nördlich von Risum-Lindholm nahe der B5 ausgewählt.
Derzeit wird das EMV-Gutachten (Elektromagnetische Verträglichkeit) erstellt. Das Schallgutachten liegt bereits vor. Die Genehmigung für den Bau erfolgt dann im Rahmen des Planfeststellungsverfahrens für Abschnitt 4.

Abschnitt 4 Husum – Klixbüll/Süd

Standort

nördlich von Risum-Lindholm nahe der B5

Gemeinde Klixbüll (Kreis Nordfriesland)

Zeitplan

Inbetriebnahme (voraussichtlich): 2019